Auflistung für das Stichwort ‘GRAILS’

HOLY SONS – My Only Warm Coals

Sonntag, 1. September 2013

Die HOLY SONS tragen die Last der Welt auf ihren Schultern, so viel ist bereits nach den ersten Minuten ihres schwermütigen Singer-Songwriter-Gitarrenpops klar. Zwei tiefe Männerstimmen murmeln melodiös ihre Nöte ins Mikrofon, musikalisch steht brummend und dröhnend die Bassgitarre im Vordergrund, die E-Gitarren kommen fast schon virtuos, aber deswegen nicht weniger schleppend zum Einsatz, und außerdem ist hier Leise mal wieder das neue Laut. Die HOLY SONS sehen sich zudem nicht gezwungen, sich zwischen Folkrockanleihen und dem Einsatz von Synthies zu entscheiden, ein Ansatz, der dem Album einen entschieden experimentellen Charakter verleiht. (weiterlesen…)

LILACS & CHAMPAGNE – Danish & Blue

Sonntag, 1. September 2013

Was für eine Freude, MASSIVE ATTACK und FAITHLESS, wie sie auf „Sunday, 8pm“ klangen, sind gemeinsam zurückgekehrt, um den Trip Hop wieder aufleben zu lassen! Ach nein, stimmt ja gar nicht – LILACS & CHAMPAGNE klingen zwar wie die Heroen, die sich in der Musik auf „Danish & Blue“ spiegeln, doch das Personal ist ein anderes. Die Arbeitstechnik ist dennoch wohlbekannt: Es wird stilvoll von Klassik- und Jazzplatten gesampelt, dann kommen langsam getaktete Hip Hop-Beats drunter, und fertig ist die gefällige Musikuntermalung für ein gemütliches Sonntagsbrunch in der Dreier-WG. Jedenfalls haben wir damals sowas immer aufgelegt, wenn die Nacht lang und verraucht war und der Körper erst mal einen starken Kaffee brauchte, bevor der Tag beginnen konnte. (weiterlesen…)

MASTER MUSICIANS OF BUKKAKE – Far West

Mittwoch, 29. Mai 2013

Die Master Musicians Of Bukkake vollendeten vor nicht mal zwei Jahren ihre „totem“ Trilogie: drei Alben, die wildwuchernd einen Mix aus Psychedelic/ Space Rock, Drone-Ambient, Folk und allerlei seltsames Beiwerk beinhalteten. Konnte ich mich am meisten mit dem abschließenden dritten Teil der Trilogie anfreunden, da hier doch ohrenfreundlicher als auf den ersten beiden CDs musiziert wurde, zum Teil melodiöser 70´s Psychedelic Sound regierte und Experimentelles eher als Beiwerk verstanden wurde, schlägt man mit dem aktuellem Werk  „Far West“ ein neues Kapitel auf. Sechs Songs in 36 Minuten, die wiederum einen abgedrehten Mix obengenannter Stile darstellen. (weiterlesen…)