Auflistung für das Stichwort ‘DARK ENTRIES’

ADN‘ CKRYSTALL – Musique Atomique Sans Surveillance

Dienstag, 26. November 2013

Das Minimal Synth-Projekt ADN‘ CKRYSTALL des Franzosen Erick Moncollin ist ein Kuriosum und sein Ruhm in der Szene begründet sich gerade mal auf eine LP und eine Single. Weiterhin stehen Jam-Session zusammen mit VANGELIS in den 70ern und der Einsatz eines Prototypen des später legendären Korg MS 20 auf seinen Haben-Seite. Die Debüt-LP „Jazz Mad“ erschien 1982 und die legendäre Single „Re-Edit“ mit dem Hit „Deutsch Napalm“ zwei Jahre später, danach allerdings viele Jahre nichts mehr. In dieser Zeit verdingte sich Erick Moncollin nämlich in der Techno-Trance-Szene unter dem dem Banner DR. STRANGE. Plötzlich aus dem Nichts tauchte ADN‘ CKRYSTALL ab 2005 mit neuen Veröffentlichungen bei Kernkrach, Anna Logue Records, Ysil Prod und Plastic Frog Records wieder auf, wie der Backkatalog bei Dark Entries und VOD-Records neu aufgelegt wurde. Bei T(R)eue um T(R)eue erscheint mit „Musique Atomique Sans Surveillance“ seine inzwischen sechste LP und die darauf enthaltene Musik steht der schrillen Optik des violetten Vinyls in nichts nach. (weiterlesen…)

SECOND DECAY – Taste

Samstag, 16. Februar 2013

Das Leben schreibt wirklich die seltsamsten Geschichten und so eine ist auch die der Synthie Pop-Band SECOND DECAY. Das Duo bestehend aus Michael Sippel und Christian Purwien gründete sich Ende der 80er Jahre und fiel von Anfang an hauptsächlichst durch einen recht seltsamen Kleidungsstil und komische Frisuren auf. Musikalisch wurden SECOND DECAY damals für ihren relativ unspektakulären 1-2-Tipp-Discofox-Sound meist belächelt und kommerziell gesehen waren ihre CDs kein großer Erfolg, obwohl es inzwischen Vermutungen gibt, das man von ihrem Label Subtronic Records über die wahre Anzahl der verkauften Tonträger getäuscht wurde. Ende der 90er Jahre war dann auf jeden Fall Schluss mit lustig und das Duo legte SECOND DECAY auf Eis. Irgendwie hielten sich aber einige Songs nachhaltig im Gedächtnis der Szene und insbesondere „Hinter Glas“ und „I Hate Berlin“ wurden zu Clubhits in den schwarzen Tanz-Tempeln der Republik bzw. sogar auf den Floors der geschmäcklerischen Minimal Electro-Gemeinde. (weiterlesen…)

LINEA ASPERA – s/T

Samstag, 22. Dezember 2012

Das britische Minimal-Synth-Pop-Duo LINEA ASPERA, bestehend aus Alison Lewis und Ryan Ambridge, gründete sich erst 2011 und nach nur einer Online-EP im Frühjahr 2012 wurde ihnen gleich ein Plattenvertrag angeboten, was ja eigentlich für deren Qualität bürgen müsste. Im Herbst gab es dann schon das Debüt-Album, welches via Dark Entries in Amerika als LP und bei uns über No Emb Blanc (Genetic Music) in der CD-Variante erscheint. Und was soll ich groß dazu sagen, außer das ich restlos begeistert bin?! (weiterlesen…)