Auflistung für das Stichwort ‘CLICK CLICK’

ECHO WEST – Pagan City Ghosts

Sonntag, 12. Juli 2015

R-7052851-1432654417-4653.jpegMit „Pagan City Ghosts“ veröffentlicht ECHO WEST den zweiten Teil seiner „Pagan City“-Trilogie, welche 2013 mit „Pagan City Gods“ bei Dark Vinyl begonnen wurde. Nachdem das Cold Wave Minimal-Projekt aus dem Ruhrpott seinen Synthie Pop-Anteil scheinbar im Seiten-Arm SILENT SIGNALS ausgelagert hat, marschieren die 9 neuen Tracks + ein Remix von „Are We City Humans“ zügig in kühle Angst Pop-Gefilde, was sich ja auch schon so beim Vorgänger-Album abzeichnete. (weiterlesen…)

ANOTHER VIEW – A Career In Dancing

Samstag, 13. Juni 2015

Another_View_InternetANOTHER VIEW war das Solo-Projekt von Adrian Smith, bevor er zusammen mit seinem Bruder Derek Smith die britische Band CLICK CLICK 1982 gründete. Jene haben zwar zu ihrer aktiven Phase in den 80er Jahren nur zwei Alben und eine Handvoll EPs bzw. Maxis veröffentlicht, die jedoch allesamt Electro-Geschichte geschrieben haben, obwohl gerade diese von der gängigen europäischen EBM-Formel abwichen. Melancholische Synth-Flächen, hämmernde Drums, eine psychedelisch aufheulende Gitarre und der emotional Gesang von Adrian Smith ergaben in ihrer Summe eine sehr eigene Mischung, welche noch bis heute nachhallt. „The Rorschach Testing“ (1988) und „Bent Massive“ (1989) sind zeitlose Alben und CLICK CLICK Kult in der Dark Wave Electro-Szene geworden. Die Grundlagen dafür wurden jedoch bei ANOTHER VIEW gelegt, wo Adrian Smith mit einem seiner Zeit erschwingbaren Wasp-Synthiesizer und beeinflusst durch Brian Eno, THE RESIDENTS, THROBBING GRISTLE und CABARET VOLTAIRE, so wie Horror-Büchern und -Filmen seine ersten elektronischen Experimente aufnahm. 6 Tapes hat er unter diesem Banner in den Jahren 1979-1981 veröffentlicht, welche jetzt Dank Vinyl On Demand fast komplett auf 5 LPs und einer 10“ endlich wieder das Licht der Welt erblicken. (weiterlesen…)

FOSTERCARE / RITUALZ – Split

Freitag, 16. September 2011

So schnell wie der Trend Witch House in den Weiten des Internet auftauchte, ist er leider auch schon wieder darin verschwunden. Neben dem Referenz-Album von SALEM und den omnipräsenten MATER SUSPIRIA VISION ist das Label Robot Elephant eines der wenigen, die das ehemals gehypte Genre noch nachhaltig bedienen. Gern erinnere ich hierbei an die hervorragende wie auch weiterhin empfehlenswerte „Isvolt“-Compilation des Labels, welche einen repräsentativen Überblick auf das Genre im physisch „anständigen“ Format gibt. Vorliegende Split-Veröffentlichung präsentiert jetzt gleich zwei überlebende Aktivisten der ersten Stunde des Witch House, die auch auf oben genannter Compilation vertreten waren. (weiterlesen…)