Auflistung für das Stichwort ‘BRIAN ENO’

GOLDFRAPP – Silver Eye

Dienstag, 25. April 2017

Als im Jahre 2000 das britische Duo GOLDFRAPP wie aus dem Nichts mit ihrem Debüt „Felt Mountain“ auftauchte und ihr ätherischer Trip Hop Ambient-Sound mit „Twin Peaks“-Reverenz meine Sinne vernebelte, war es um mich geschehen. Zwei Jahre später konnte der Schock nicht größer sein, als der Nachfolger „Black Cherry“ ganz auf Disco setzte, wie ebenfalls das 2005 veröffentliche „Super Nature“. 2008 dann mit dem Album „Seventh Tree“ die Kehrtwende hin zum Hippie-Folk, um nur zwei Jahre später auf „Head First“ dem Geiste ABBA’s zu huldigen. Erst 2010 hatten mich Alison Goldfrapp und Will Gregory mit der düsteren Film Noir-Hommage „Tales Of Us“ wieder an der Angel und um so vorsichtiger ging ich jetzt an das neue Album. Meine Befürchtung einer weiteren Chamäleon artigen Richtungsänderung war aber unbegründet, denn mit „Silver Eye“ vereint GOLDFRAPP erstmals alle bereits genannten Einflüsse zu einem kompakten Ganzen. (weiterlesen…)

UNDERWORLD – Barbara Barbara, We Face A Shining Future

Samstag, 16. April 2016

underworldUNDERWORLD haben Geschichte geschrieben – Musik Geschichte um genauer zu sein, denn sie haben Anfang der 90er Jahre Techno ein Gesicht bzw. eine Stimme gegeben und spätestens ihr Hit „Born Slippy“ zum „Trainspotting“-Film machte sie unsterblich. Natürlich wird eine Band ab da immer an diesem einen Song gemessen, aber UNDERWORLD machten einfach weiter, veröffentlichten Alben, waren ausgiebig Live unterwegs und reduzierten sich im Jahre 2000 mit dem Ausstieg von Darren Emerson zum Duo. Ihr letztes Album „Barking“ ist nun auch schon wieder sechs Jahre her und ehrlich gesagt kann ich mich dabei nur noch an das bunte Artwork und an eine illustre Produzenten-Riege erinnern. (weiterlesen…)

ANOTHER VIEW – A Career In Dancing

Samstag, 13. Juni 2015

Another_View_InternetANOTHER VIEW war das Solo-Projekt von Adrian Smith, bevor er zusammen mit seinem Bruder Derek Smith die britische Band CLICK CLICK 1982 gründete. Jene haben zwar zu ihrer aktiven Phase in den 80er Jahren nur zwei Alben und eine Handvoll EPs bzw. Maxis veröffentlicht, die jedoch allesamt Electro-Geschichte geschrieben haben, obwohl gerade diese von der gängigen europäischen EBM-Formel abwichen. Melancholische Synth-Flächen, hämmernde Drums, eine psychedelisch aufheulende Gitarre und der emotional Gesang von Adrian Smith ergaben in ihrer Summe eine sehr eigene Mischung, welche noch bis heute nachhallt. „The Rorschach Testing“ (1988) und „Bent Massive“ (1989) sind zeitlose Alben und CLICK CLICK Kult in der Dark Wave Electro-Szene geworden. Die Grundlagen dafür wurden jedoch bei ANOTHER VIEW gelegt, wo Adrian Smith mit einem seiner Zeit erschwingbaren Wasp-Synthiesizer und beeinflusst durch Brian Eno, THE RESIDENTS, THROBBING GRISTLE und CABARET VOLTAIRE, so wie Horror-Büchern und -Filmen seine ersten elektronischen Experimente aufnahm. 6 Tapes hat er unter diesem Banner in den Jahren 1979-1981 veröffentlicht, welche jetzt Dank Vinyl On Demand fast komplett auf 5 LPs und einer 10“ endlich wieder das Licht der Welt erblicken. (weiterlesen…)

BEN FROST – Aurora

Dienstag, 22. Juli 2014

Ben-Frost-A-U-R-O-R-A-Packshot-600x600Ben Frost ist ein australischer Soundkünstler, der in Island seit vielen Jahren heimisch ist, dort das Bedroom Community-Label betreibt und unter anderem schon mit den SWANS, Tim Hecker, Daniel Bjarnason und Brian Eno kollaboriert hat. „Aurora“ ist jetzt sein viertes Solo-Album (diverse Online-Veröffentlichungen nicht mitgerechnet) und dieses klingt gegenüber den Vorgängern deutlich elektronischer bzw. reduzierter. (weiterlesen…)

ENO●HYDE – High Life

Samstag, 19. Juli 2014

Eno Hyde-High_Life-800Nachdem ich von der Kollaboration zwischen Ambient-Altmeister Brian Eno (Ex-ROXY MUSIC) und Karl Hyde (UNDERWORLD) bzw. dem Album „Someday World“ sehr angetan war und auf eine baldige Fortsetzung hoffte, ahnte ich noch nicht, dass diese sogleich auf dem Fuße folgen würde. Nur ein paar Monate steht jetzt nämlich schon der Nachfolger namens „High Life“ in den Startlöchern und bietet im CD- und Doppel-Vinyl-Format sechs neue Songs in einer runden dreiviertel Stunde. (weiterlesen…)

ENO • HYDE – Someday World

Donnerstag, 15. Mai 2014

Der ehemalige ROXY MUSIC-Keyboarder und Erfinder der Ambient-Musik Brian Eno hat gerade mal wieder einen Lauf. Begehrt als Produzent (U2, COLDPLAY, JAMES) und Kollaborationen nie abgeneigt (David Byrne, Jah Wobble, Harold Budd, John Cale, David Bowie), war er ja erst kürzlich auch an dem ersten richtigen Solo-Album von Damon Albarn (BLUR, GORILLAZ) beteiligt. Dem folgt auf dem Fuße eine weitere Zusammenarbeit und diesmal mit dem UNDERWORLD-Sänger Karl Hyde auf dem renommierten Warp-Label, wo Brian Eno schon zwei seiner letzten Alben veröffentlicht hat. (weiterlesen…)

BRYAN FERRY – Live In Lyon

Freitag, 4. Oktober 2013

Ich muss hier ehrlich gestehen – die DVD hat mich richtig umgehauen! Eigentlich war ich mir im Vorfeld schon klar darüber, was ich von einem Konzert des ROXY MUSIC-Sängers zu erwarten habe, jedoch war ich von „Live In Lyon“ dermaßen beeindruckt wie lange nicht mehr. (weiterlesen…)

V.A. – Xenophone International 1979 – 1985

Montag, 24. Juni 2013

Mit der 3LP-Box „Xenophone International 1979 – 1985“ präsentiert Vinyl On Demand einen Überblick auf die ersten Jahre des gleichnamigen schwedischen Indie-Labels, welches eine Heimat für die personell eng verzahnten Bands COSMIC OVERDOSE und TWICE A MAN war bzw. noch immer ist. (weiterlesen…)

KARSTEN PFLUM – Sleepwald

Samstag, 2. März 2013

Als vor zwei Jahren Karsten Pflum bzw. der Däne Jacob Helverskov Madsen mit seinem 5. Album „No Noia My Love“ auf Hymen Records debütierte, stach mir damals sofort das „farbenfrohe“ Gemälde-Cover ins Auge. Der locker-fluffige IDM-Sound mit massiven 90er Jahre Drum’n Bass-Einschlag passte da schon eher in das Raster des Labels und alles war gut. Nun steht mit „Sleepwald“ und ähnlich grauslichen „Kunst-Aquarell“-Artwork der Nachfolger im Regal und überrascht mich ein weiteres Mal. (weiterlesen…)

FOVEA HEX – Here Is Where We Used To Sing

Dienstag, 7. Juni 2011

„Down down to the valley to dream of the faraway“

Als zwischen 2005 und 2007 die drei Mini-Alben „Bloom“, „Huge“ und „Allure“ veröffentlicht wurden, die die „Neither Speak Nor Remain Silent“-Trilogie konstituierten und später in einer Box zusammengefasst wurden, ging ein Rauschen durch den Blätterwald: Clodagh Simonds, in den 60ern Vokalistin bei MELLOW CANDLE und später kurzzeitig Gastsängerin bei u.a. THIN LIZZY und Mike Oldfield, spielte mit Hilfe einer Reihe von Musikern (u.a. Brian Eno, Andrew McKenzie, Roger Doyle, Colin Potter, Robert Fripp), deren größter gemeinsamer Nenner die Lust am Experiment, am (Durch-)Brechen von Konventionen war und mit der jungen Laura Sheeran – die jüngst ihr herausragendes Solodebüt veröffentlichte – als zweiter Sängerin, Musik ein, die –wie ich damals in einer Rezension schrieb – an der Schnittstelle von Ambient und Folk residierte, wobei diese Beschreibung aber letztlich zu kurz griff, da FOVEA HEX einen ganz eigenen, von ihnen selbst erschaffenen Kosmos bevölkern. (weiterlesen…)