Auflistung für das Stichwort ‘BLACK 70’

Nach dem Flüstern folgt der Schrei INCUBATE-Festival 14.09 – 20.09. Tilburg, Niederlande

Montag, 12. September 2016

d199c23c37d83b5ef4ab5a11d905d26dDie Stadt Tilburg in der Provinz Nordbrabant ist unter Doom-, Occult- und Retro-Rock-Fans längst zum jährlichen Mekka jener geworden, die vergessene Juwele der Metalszene neu entdecken, frenetisch lang ersehnten Reunions entgegenfiebern oder exquisite Geheimtipps kennenlernen möchten. Doch ein zweites Nieschenfestival, welches sich aus der Creme de La Creme aller möglichen Spielarten kunstvoller Musikgenres schmückt, erobert unter Kennern die Speerspitze als eines der speziellsten Festivals mit unverwechselbarem Charakter: Das jährlich im September stattfindende Incubate-Festival. (weiterlesen…)

SULA BASSANA – KOSMONAUTS

Freitag, 9. September 2016

SULA BASSANA 3David Schmidt, der schon seit Mitte der 80ziger Jahre aktiv Musik macht, ist schon ein vielbeschäftigter und vor allem vielseitiger Künstler, seine zahlreichen Veröffentlichungen gehen von Experimentell über Progressiv, Psychedelic, Space, Jam, Kraut, Acid, Neo und Postrock bis zu Elektronikklängen – allein die Kategorieauswahl seines eigenen Labels Sulatronrecords sprengt jeden Rahmen. Ich habe Dave nun einige Fragen gestellt und hier sind die Antworten darauf. (weiterlesen…)

TROUM & RAISON D’ETRE – De Aeris In Sublunaria Influxu

Sonntag, 8. November 2015

a3965824582_10Auf „De Aeris In Sublunaria Influxu“ gehen zwei absolute Größen des Dark Ambient-Genres eine Kollaboration ein, die sich in ihren Einzel-Inkarnationen zueinander doch schon deutlich unterscheiden. Zum einem wären da die norddeutschen TROUM, welche ja mit der Vorgängerband MAEROR TRI und ihrem Label Drone Records das gleichnamige Genre überhaupt erst so richtig erfunden haben und mit TROUM jetzt zu den führenden Vertretern gehören. Ihr melancholisch-melodischer Gitarren-Drone-Sound setzt selbst nach all den Jahren immer noch Maßstäbe, wenn auch ihre Diskografie inzwischen etwas inflationär geworden ist. Zum anderen wäre da der schwedische Cold Meat Industry-Veteran RAISON D’ETRE, welcher in den 90er Jahren durch sakral-hymnisch gefärbten Dark Ambient mit Death Industrial-Einschlag sogar in der schwarzen Gothic-Szene Fuß fassen könnte, ohne dabei peinlich zu wirken. Spätere Werke waren dann jedoch wesentlich kälter und abstrakter ausgefallen, um mit seinem letzten Album „Mise En Abyme“ im vorigen Jahr wieder zu seinen Wurzeln zu finden. Jene CD erschien übrigens auf Transgredient Records, was ja ein Seitenarm von Drone Records ist und sich so der Kreis zu TROUM schließt. Beide Projekte haben sich nun zwischen 2011 und 2014 ausgetauscht und letztendlich ist aus dieser Fern-Beziehung „De Aeris In Sublunaria Influxu“ entstanden. Nicht immer geht ja so ein „Aufeinandertreffen der Titanen“ gut aus und gerade bei dieser Angelegenheit hier war ich mehr als skeptisch, ob sich zwei so altgediente Projekte wirklich noch gegenseitig befruchten können. (weiterlesen…)

DIARY OF DREAMS – Grau im Licht

Sonntag, 8. November 2015

diary_of_dreams_grau_im_lichtWar ich Anfang vorigen Jahres auf Grund meiner bisherigen Unwissenheit bezüglich des Werdegangs von DIARY OF DREAMS doch ziemlich überrascht durch die dunkle Endzeitstimmung und Wucht, welche mit ihrem 11. Album „Elegies In Darkness“ über mich hereinbrach, hat sich das jetzt gut ein Jahr später natürlich relativiert. Denn Album Nummer 12 bzw. „Grau im Licht“ knüpft nahtlos an den Vorgänger an und weicht eigentlich selbst im kleinsten Detail nicht von dem einst eingeschlagenen Pfad ab. (weiterlesen…)

Alex Ogg – California über alles – DEAD KENNEDYS, wie alles begann

Samstag, 31. Oktober 2015

fullview.phpDieses Buch mit dem Untertitel „DEAD KENNEDYS – Wie alles begann“ ist schon erstaunlich, denn es ist das erste Buch überhaupt, welches sich mit der Geschichte dieser legendären amerikanischen Punk-Band beschäftigt. Um so erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass deren Debütalbum „Fresh Fruit For Rotting Vegetables“ genau so einflussreich war, wie zum Beispiel „Never Mind The Bollocks“ von den SEX PISTOLS und das der LP beiliegende Poster fast alle „Punk-Kinderzimmer“ der 80er Jahre zierte, wie das DK-Logo auf den Lederjacken prangte. (weiterlesen…)

HALMA – Granular

Mittwoch, 28. Oktober 2015

halma_granularHalma kennen die Regeln und die notwendigen Spielzüge (…ein bei dem Namen der Band auf der Hand liegender Witz; mit Blick auf die Tatsache, dass “Granular” ihre sechste LP ist aber auch unabhängig dessen nicht ohne Wahrheit). Instrumentale Musik in Rockbandbesetzung, das ist, auch wenn man sich kaum noch traut die Bezeichnung zu nennen, das was allgemein seit X Jahren als Postrock bezeichnet wird. Und was, selbst wenn es mal antrat es anders zu machen als der (damals?) durchschablonierte Rock, heute längst selbst ein Genre mit (scheinbar?) alles andere als offenen Regeln geworden ist. Umso schöner, wenn Einzelne das nicht hindert, doch etwas eigenes daraus zu destillieren. Die Genreregeln zu kennen und sie zu wandeln, auf eigene Art. Auch durch Weglassen, durch Konzentration. (weiterlesen…)

Dikeman / Noble / Serries – Obscure Fluctuations

Mittwoch, 28. Oktober 2015

DikemanNobleSerriesObscure FluctuationsSteve Noble gehört zu den Schlagzeuger mit Wiedererkennungswert; ab dem ersten Schlag auf was auch immer. Und ihm gehören die ersten Minuten einer VÖ, die eine explosive Mischung aus Schlagzeug, Saxofon und Gitarre bietet. Und ohne John Dikeman und Dirk Serries hier in irgendeiner Weise zurücksetzen zu wollen, ist Steve Noble mit seinem ideenreichen, akzentuiert kraftvollen Spiel so etwas wie der Motor des Trios, in den sich beide einklinken…Wer auch immer prophezeit hätte, dass Dirk Serries sein Gitarrenspiel in eine solche Richtung öffnen würde, der / die wäre wohl kaum ernst genommen worden; z.B. zu Zeiten von Fear Falls Burning. Und eigentlich auch noch bis vor kurzem; bis zum Start der New Wave Of Jazz Serie… (weiterlesen…)

Durch den Traum: Musik-Illustrator KARMAZID im BLACK-Gespräch

Mittwoch, 28. Oktober 2015

atticOkkultistisch. Geheimnisvoll. Morbide und elegant: Artworks zwischen Himmel und Hölle Manchmal muss erst ein Zufall einstige Fähigkeit ans Licht zurückholen. Etwa weil der 8-to-5-Job einen auslaugt. Die gesellschaftliche Tristesse sich vordergründig breit gemacht hat, oder weil man trotz Talent nicht an die eigene Größe glaubt. Im Falle des 33-jährigen illustrativen Faktotums KARMAZID geht es gerade ziemlich heftig durch die Decke. Und das völlig ungeplant. Seit über drei Jahren zeichnet der Unterfranke P.Z. favorisiert für Bands aus dem Death-, Black-, & Occult-Rock-Umfeld (darunter so illustre Namen wie URFAUST, ATLANTEAN KODEX oder SABBATH ASSEMBLY) kongeniale Schwarzweiß-Illustrationen. Wer ein Faible für mittelalterliche Holzstiche hat und mit genannten Subgenres der metallischen Spielart liebäugelt, sollte einen Blick riskieren. Innerhalb der letzten Jahre konnte sich der umtriebige und arbeitswütige Zeichner eine exorbitante Anhängerschaft aufbauen. Wie aus Weiterempfehlungen ein gewisser Internet-Hype entstehen kann, erklärt KARMAZID im Gespräch mit dem BLACK Magazin, der sich ganz bescheiden seinen ganz eigenen Mythos bewahrt. (weiterlesen…)

S.E.T.I. – The Geometry Of Night

Mittwoch, 28. Oktober 2015

seti_geoDas im Jahre 1996 auf dem deutschen Incoming!-Label veröffentlichte zweite Album „The Geometry Of Night“ des LAGOWSKI-Projektes S.E.T.I. gilt seit dem als sein eingängigstes Werk. Dies ist auch kein Wunder, denn das Label-Raster von Incoming! war ja völlig auf das IDM-Genre ausgerichtet und größtenteils für seine relaxt-schluffigen Dub-Produktionen (NONPLACE URBAN FIELD, CEE-MIX, ELEKTRONAUTEN) bekannt. Andrew Lagowski hat sich mit seinem damaligen Nebenprojekt S.E.T.I. dem angepasst und ein bis heute noch grooviges Meisterstück abgeliefert. (weiterlesen…)

SCARLET ARCHITECT – Eternal Return

Samstag, 24. Oktober 2015

scarlet architectEin wortwörtlich aus der Zeit gefallener Release kommt mit den gesammelten Werken von SCARLET ARCHITECT ins Haus. 1981 gründete sich die Band nach einem Kraftwerk-Konzert in Chicago, welches für die einstigen New Waver sicher als Offenbarung verstanden werden kann. Innerhalb der lokalen Wave/Synthpop-Szene sind SCARLET ARCHITECT sicher eine gewisse Hausnummer gewesen, heute kennen die Band sicher nur eingefleischte Insider der US-Szene jener Zeit. Tatsächlich gab es einst auch nur eine EP-Veröffentlichung. Jetzt über 30 Jahre später kommt mit legendärer Verspätung die Diskografie der Band, gesammelt auf einer CD und spendiert von Genetic Music Darauf enthalten sind insgesamt elf Songs, bestehend aus der ersten EP, einem 1984 nie veröffentlichten Album und “neuem Material der damaligen Zeit”. (weiterlesen…)