Auflistung für das Stichwort ‘BLACK 55’

WINDY & CARL – Interview

Samstag, 19. November 2011

Wenn Schönheit das Gelungene ist, dann kann man sagen, dass die Alben von WINDY & CARL schön sind. Das Duo aus Dearborn/ Michigan verzaubert mit seinen anmutigen Veröffentlichungen seit Jahren seine Hörer. Im Kranky-Gebirge sind WINDY & CARL beinahe Urgesteine, wenngleich es in den letzten Jahren ruhiger um Windy Weber und Carl Hultgren geworden ist. Privat wie künstlerisch ein Paar, beweisen sie, dass Symbiosen oftmals die fruchtbarsten Ergebnisse zeitigen. Diese umfassen einen fast universellen Ausdruck, sie fordern förmlich zum Eintauchen in das Dargebotene auf. Gleichzeitig ist der ihren Veröffentlichungen immer innewohnende Zauber ein Leitstrahl für viele, überglänzt dieser doch in den Minuten des Durchlaufs ihrer Platten die Eintrübungen unserer Zeit. (weiterlesen…)

CHELSEA WOLFE – Interview

Samstag, 5. November 2011

Kein Künstler kann seiner Zeit vorauslaufen. Edgar Varése merkte an, dass der Künstler nur seine Zeit reflektieren könne, um sie in die Geschichte einzuschreiben. Die Kalifornierin Chelsea Wolfe verkörpert den Varéseschen Ansatz gegenwärtig so deutlich, wie wohl nur wenige. Ihr Album “The Grime And The Glow“ weiß über unsere Alltagswelten vor dem Hintergrund einer aufziehenden Düsternis zu berichten. Dabei verwirklicht die Amerikanerin besonders das Motto “e pluribus unum“. Sie zaubert aus dem Vielen das Eine, indem sie ihre Meisterschaft der Verdichtung und der Aufschichtung von Soundkleinoden beweist. Darüber hinaus versteht sie ihre Fertigkeiten auch live gekonnt darzubieten. Gemeinsam mit CULT OF YOUTH und ZOLA JESUS tourte sie durch die USA. Wobei jedem klar sein dürfte, dass es sicherlich nicht der einfachsten Übung entspricht, bei diesem Package live einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. (weiterlesen…)

KINIT HER – Interview

Freitag, 15. Juli 2011

KINIT HER, das aus Nathaniel Ritter und Troy Schafer bestehende Duo, hat innerhalb kurzer Zeit mit einer Reihe von Veröffentlichungen ein originelles Werk erschaffen, das sich aus einem reichhaltigen Fundus teils randständiger Musik speist und das im Spannungsfeld zwischen Song und Experiment, Folk und rituellen Klängen steht. Titel und Artwork verorten KINIT HER in Regionen jenseits der Ratio und Nüchternheit. Seit kurzen besteht neben KINIT HER das neue Projekt WREATHES, das stärker auf den Song fokussiert ist. (weiterlesen…)

ESMERINE – La Lechuza

Montag, 27. Juni 2011

ESMERINE sind zurück! GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR haben live gespielt. Kreise schließen sich. Wer vor nicht allzu langer Zeit auf einen jener Umstände gewettet hätte, wäre womöglich mit dem Erlös in der Lage gewesen, sich im Süden zur Ruhe zu setzen. Fünf Jahre sind vergangen seit die Kanadier mit “Aurora“ ihr letztes Album vorgelegt haben. Außerdem läuten ESMERINE mit “La Lechuza” ein starkes Comeback des lange Zeit  verstummten Constellation Labels ein. (weiterlesen…)

V.A. – PER ASPERA AD ASTRA 2001-2011

Sonntag, 26. Juni 2011

HR!SPQR feiern ihr 10jähriges Jubiläum und beschenken sich mit einer Compilation namens “Per Aspera Ad Astra“ selbst. Jene liefert einen Überblick über die bisherigen Veröffentlichungen. Darüber hinaus gibt es vereinzelte Gastbeiträge befreundeter Künstler. (weiterlesen…)

FOCKEWULF 190 – Microcosmos 82-86

Sonntag, 26. Juni 2011

Dank Vinyl On Demand geht es wieder auf musikalische Zeitreise und diesmal nach Italien in die Ära der sogenannten Italo Disco der 80er Jahren. Das nach dem besten deutschen Jagdflugzeug im 2. Weltkrieg benannte Trio FOCKEWULF 190 war damals Anfang der 80er beeinflusst durch David Bowie, Gary Numan, KRAFTWERK, ULTRAVOX, VISAGE und HUMAN LEAGUE gestartet und hat offiziell nur zwei Maxis namens „Body Heat“ und „Gitano“ veröffentlicht. Diese wurden aber über 150000 Mal verkauft und sind zu den Klassikern jener Zeit zu zählen. (weiterlesen…)

EVIL MADNESS – Super Great Love

Samstag, 25. Juni 2011

Die isländische „Super-Band“ um Johann Johannsson mit schwedischer Schützenhilfe durch BJ Nilsen (welche zusammen auch unter dem Banner STILLUPPSTEYPA aktiv sind) schlägt bereits zum vierten Mal zu. Was anfangs als eine Hommage an die schrägen Horror-Film-Soundtracks von Dario Argento begann, driftet mit „Super Great Love“ in nicht weniger trashige Bahnen, nur das man jetzt auf den Disko-Spuren eines Giorgio Moroder wandelt. (weiterlesen…)

ARCHITECT – Upload Select Remix

Samstag, 25. Juni 2011

ARCHITECT ist das einzige Solo-Neben-Projekt von Daniel Myer (HAUJOBB, DESTROID, COVENANT), welches über die Jahre eine gewisse Regelmäßigkeit hatte bzw. seine vielen musikalischen Phasen überlebt hat. Einerseits mag dies vielleicht an der beständigen Plattform von Hymen Records liegen, aber anderseits ist auch der eigens erarbeitete Erfolg nicht ganz von der Hand zu weisen. Zuletzt manifestierte sich dies erst in Form des Supports für RECOIL auf deren Welttournee und einer digitalen Remix-EP für das Projekt des ehemaligen DEPECHE MODE-Mitgliedes Alan Wilder. (weiterlesen…)

SOL INVICTUS – The Cruellest Month

Mittwoch, 22. Juni 2011

Bis zum 2005 erschienenen Album „The Devil’s Steed“ war es Tony Wakeford über die Jahre mit Hilfe von Leuten wie Sally Doherty und Matt Howden gelungen, SOL INVICTUS in eine harmonischere und klassische Richtung zu lenken und auf „Thrones“ sogar dezente Jazzeinflüsse zu integrieren. Er selbst bezeichnete das damalige Lineup mehrfach (u.a. in den Linernotes zu der Compilation „The Giddy Whirls of Centuries“) als das beste der Bandgeschichte. (weiterlesen…)

AIDAN BAKER – Only Stories

Mittwoch, 22. Juni 2011

Alle, die dieses Album nur aus den üblichen Netzbildern kennen, kennen (visuell) eigentlich nichts. Kein Origami, aber nah daran: ein mehrfach gestanzter Rahmen/ ein Außenskelett aus schwarzer Pappe, mit hinterem Verschluss, durch den Rahmen hindurch gesteckt(!) das faltbare Innenskelett aus weißer Pappe; die so durch den schwarzen Rahmen gefasste weiße Front mit dem Titel und Interpretennamen embossiert und bedruckt, zusätzlich die gesamte Front mit Auszügen der Texte als durchgehender, hintergründiger (unbedruckter) Fluss embossiert, im Inneren das ganze in Bezug auf die Namen der drei Tracks und die üblichen Angaben weiter fortgesetzt; das ganze Cover kommt völlig ohne Klebstoff aus… (weiterlesen…)