Auflistung für das Stichwort ‘Black 2017’

BRIGITTE HANDLEY – The Edge Of Silence

Montag, 24. Juli 2017

Das letzte Album „Autumn Still…“ des australischen Frauen-Trios THE DARK SHADOWS ist ja schon auch wieder drei Jahre her und Chefin Brigitte Handley schiebt aber erst mal ein Solo-Album hinterher. Eigentlich begann Brigitte Handley mit ihren DARK SHADOWS in der Psychobilly-Szene, um im Laufe der Zeit aber immer mehr in den Dark Wave Gothic Punk Noir-Bereich zu wechseln. Ihr Solo-Album „The Edge Of Silence“ bietet dagegen jetzt größtenteils THE DARK SHADOWS-Songs im halb-akustischen Gewand, was einfach nur Akustik-Gitarre, dezente Keyboards und ihre schöne Stimme pur bedeutet. (weiterlesen…)

ANTLERS MULM – Give And Take/In Reverse

Sonntag, 23. Juli 2017

Um ANTLERS MULM ist es in den letzten Jahren recht ruhig geworden, was wohl auch an der limitierten Veröffentlichungspolitik des Labels Sea State liegen mag. Seit dem Ende von Sonderübertragung erscheinen alle Veröffentlichungen nur noch in kleiner Auflage auf Kassette via Sea State und sind dort meist sofort ausverkauft. So war auch das letzte ANTLERS MULM-Album „Touring The Moon Bog“ in einer Auflage von nur 60 Stück sofort vergriffen. Zwar erschien im Anschluss in Russland bei NEN Records eine Neuauflage mit zusätzlichen Remix-Album (mit u.a. Neuinterpretationen durch KIM KI O, LLOVESPELL, REUTOFF, SUNSET WINGS und Frank Machau), aber eben auch nur wieder im Tape-Format. Die letztendlich in Litauen auf Autarkeia veröffentlichte CD-Version mit Bonus-Track wurde dann leider kaum noch wahrgenommen und eventuell kann ja jetzt die Single-Auskopplung auf dem niederländischen Enfant Terrible-Label noch etwas Aufmerksamkeit auf das „Touring The Moon Bog“-Album lenken. (weiterlesen…)

YOUNG FATHERS – Tape One/Tape Two

Sonntag, 23. Juli 2017

Die YOUNG FATHERS waren mit ihrem energetischen Auftritt im vorigen Jahr im Vorprogramm von MASSIVE ATTACK in Berlin die Überraschung für mich und unterstützen die Trip Hop-Legende dann auch bei ihrem grandiosen Set bzw. sind ebenfalls auf deren phantastischen „Ritual Spirit“-EP als Gäste vertreten. Das Edinburgher Trio hatte bis dahin schon zwei Alben veröffentlicht, welche mit einer düsteren Mischung aus Hip Hop, Trip Hop, Soul, Gospel und R&B, wie vor allem mit prägnanten vielstimmigen Gesang bestachen. Mit ihrem Debüt-Album „Dead“ gewannen sie 2014 sogar den renommierten Mercury Music Prize und auf dem Soundtrack zur T2-Fortsetzung des Kultfilms „Trainspotting“ waren die YOUNG FATHERS gleich mit mehreren Songs vertreten. Im Zuge diesen Erfolges werden jetzt die beiden ersten Tapes von ihnen wieder veröffentlicht und durch Mandy Parnell vom bekannten Black Saloon-Studio neu gemastert. (weiterlesen…)

MOTSCHMANN – Waves At Boundaries

Donnerstag, 20. Juli 2017

Nachdem Johannes Motschmann im vorigen Jahr mit der nervös flackernden Großstadtsymphonie „Electric Fields“-Album auf Neue Meister schon für Aufmerksamkeit gesorgt hat, war er ja gerade zusammen mit David Panzl und Boris Bolles als das JOHANNES MOTSCHMANN TRIO Live unterwegs. Die Konzerte hielten dabei das Versprechen, was er mit dem Album im voraus gegeben hatte. Ich selbst konnte mir in Dresden im gediegen-schicken Ambiete der Jazz Tonne selber ein Bild davon machen, wie im glasklaren Klang von Hand gespielter Dub Step, Techno und House auf Berliner Schule, Drone und Klassik traf. Parallel zur Tour erschien jetzt eine EP mit 4 neuen Tracks, welche noch einmal die komplette Bandbreite von MOTSCHMANN in kompakter Form bzw. knapp 26 Minuten bietet. (weiterlesen…)

LAIBACH – Also sprach Zarathustra

Donnerstag, 20. Juli 2017

LAIBACH sind in den letzten Jahren umtriebig wie nie zuvor und seit dem Erfolg ihres Soundtrack für den „Iron Sky“-Film im Grunde genommen nonstop auf Tour und das sogar in Nord- und Süd-Korea! Neben dem regulären und nach wie vor großartigen „Spectre“-Album und den diversen Touren, komponierte das Kollektiv zusammen mit dem Slowenischen Symphonie Orchester RTV im vorigen Jahr die Musik zu dem Theaterstück „Also sprach Zarthustra“ des Regisseurs Matjaz Berger für das Anton Podbevsek Teater, welche jetzt auch auf Tonträger veröffentlicht wird. (weiterlesen…)

SWANS – The Great Annihilator

Dienstag, 18. Juli 2017

Die Wiederveröffentlichungs-Reihe von den SWANS bei Mute geht weiter und diesmal ist das „The Great Annihilator“-Album aus dem Jahre 1994 dran. Lange Zeit vergriffen und gesucht, stellte jenes ja das letzte Werk der SWANS dar, auf dem sich die Band um Michael Gira noch im konventionellen Song-Rahmen agierte bzw. diese sich im durchschnittlichen kurzen 5 Minuten-Schema bewegten. „I Am The Sun“, „Celebrity Lifestyle“ oder „Killing For Company“ waren oder sind noch immer die „Hits“ des Albums, welches mal als majestätische Symphonie mit gespenstischen Melodien und wechselnder Stimmungen bezeichnet wurde. „The Great Annihilator“ war das krönende Meisterwerk der zweiten Phase von den SWANS, welche 1987 mit dem Album „Children Of God“ begann, auf dem erstmals etwas Licht in den bis dahin zermürbenden Noise Rock-Kosmos drang. (weiterlesen…)

LAMBERT – Sweet Apocalypse

Sonntag, 16. Juli 2017

Klavier- bzw. Piano-Musik scheint seit den Erfolgen von Chilly Gonzales, Olafur Arnalds, Max Richter und Nils Frahm wieder in Mode zu sein, wovon auch das großartige wie umtriebige Label Neue Meister aus Berlin zeigt und sich inzwischen sogar ein Yann Tiersen zu einem reinem Klavier-Album berufen zeigt. Im Zuge dieser Welle veröffentlicht jetzt auch der deutsche Pianist LAMBERT sein drittes Album (wenn man die „Excess“-Kassette und die „Lost Tapes“-LP nicht mitrechnet) nicht mehr beim Berliner Indie Staatsakt, sondern auf dem Londoner Major-Klassik-Label Decca-Ableger Mercury KX! Um sich von seinen Mitbewerbern abzuheben, trägt LAMBERT dabei eine Maske, was ich allerdings spätestens seit SIDO und CRO ziemlich albern finde. Sein leichtfüßig tänzelndes Spiel voller süßer Schwermut spricht nämlich auch für sich allein und hat eigentlich ein derartiges Anbiedern an Popmarktmechanismen nicht nötig. (weiterlesen…)

MONGOLITO – Odyssey

Freitag, 30. Juni 2017

Marc De Backer war in den 90er Jahren Bassist bzw. Gitarrist bei den Crossover-Bands MUCKY POP und DOG EAT DOG, die damals vor allem auf MTV häufig präsent waren. Genau dieser Marc De Backer ist nun seit einigen Jahren im Umfeld von DER BLUTHARSCH und mit seiner neuen Band WOLVENNEST aktiv. Albin Julius hat auf seinem Label Hau Ruck! auch schon die zwei letzten Alben seines Solo-Projektes MONGOLITO veröffentlicht und „Odyssey“ ist jetzt das dritte in dieser Reihe. (weiterlesen…)

KRAFTWERK – 3-D Der Katalog

Freitag, 30. Juni 2017

Ich denke mal, über die Rolle und den Einfluss von KRAFTWERK auf die Musikgeschichte brauche ich hier keine weiteren Worte zu verlieren und kann somit gleich zur neuen Veröffentlichung des legendären Klang-Kollektivs aus Düsseldorf kommen. Wobei neu natürlich relativ zu sehen ist, denn abgesehen von der EXPO-Jingle und dem „Tour De France“-Soundtrack ist in den letzten Jahrzehnten seit 1986 bzw. dem „Electric Cafe“-Album haben KRAFTWERK keinen richtig neuen Track mehr komponiert! Dafür würde bis auf Gründungsmitglied Ralf Hütter das komplette Personal ausgetauscht und über die Jahre stetig eine Neu- bzw. Umdeutung des sogenannten Kataloges von KRAFTWERK vorangetrieben. Die „3-D“-Retrospektive wertet jetzt in den verschiedensten Formaten ihre 3-D-Welttour zwischen 2012 und 2016 aus, mit der sie ja endgültig im „Museum“ angekommen sind. Die zum Teil mehrtägigen Konzerte in unter anderem der Neuen Nationalgalerie in Berlin, im Burgtheater Wien, dem Museo Guggenheim in Bilbao oder im Museum Of Modern Art in New York legten Zeugnis ab, welchen Stellenwert KRAFTWERK einfach haben. (weiterlesen…)

FAZERDAZE – Morningside

Montag, 12. Juni 2017

FAZERDAZE ist das Projekt der neuseeländischen Musikerin Amelia Murray, die mit „Morningside“ ihr Debüt-Werk und gleichzeitig das wohl schönste Dream Pop-Album des Jahres abliefert. In ihrer Heimat auf dem Flying Nun-Label veröffentlicht welches in den 80er Jahren mit THE CHILLS und THE CLEAN den Begriff Kiwi-Pop geprägt hat, haben sich in unseren Breiten dafür Grönland Records FAZERDAZE angenommen, was ein weiteres Mal den guten musikalischen Geschmack dessen Chefs Herbert beweist. (weiterlesen…)