Auflistung für das Stichwort ‘ANDREW CHALK’

Yannick Dauby & Hitoshi Kojo – La Vie Dans Les Airs & Dans Les Eaux

Montag, 13. März 2017

YannickDaubyHitoshiKojoLaViedansles(1)Dicht und transparent zugleich. Die beiden Experimentalmusiker Yannick Dauby und Hitoshi Kojo nutzen zwischen 2006 und 2013 aufgenommene Fieldrecordings und tatsächliche Instrumentalsounds für ihre Zusammenarbeit für die Substantia Innominata 10“ Serie auf Drone Records. Das Ergebnis ist fast schwerer zu beschreiben, als dies bei anderen Experimentalarbeiten möglich ist: im Vordergrund von „La Vie Dans Les Airs“ ein immer wiederkehrendes Signal, das mal wie ein Tierruf, wie das Signal einer dampfgetriebenen Maschine oder auch wie der von irgendwo wiederhallende Ton eines unbekannten, in Zirkularatmung gespielten asiatischen Blasinstruments erscheint. (weiterlesen…)

ANDREW CHALK – 狂詩曲の波間に浮かぶ四十九の風景 (Forty-Nine Views In Rhapsodies‘ Wave Serene)

Montag, 28. Januar 2013

Andrew Chalk ist auf seinem eigenen Label Faraway Press seit längerem sehr aktiv; Re-Issues vergriffener Veröffentlichungen, neue Werke, in geringem Umfang Veröffentlichungen Dritter; immer alles in (vom Motiv her) sehr ungewöhnlichen, handgemachten Covern; zum Teil mit wirklich eigenen Umsetzungen, was die „Bedienung“ betrifft. Das Ganze dann oft (was die Titel betrifft) ausschließlich in (vermutet) japanisch beschriftet. Und bei Zweit- und Drittauflagen zum Teil mit völlig verändertem Coverartwork; nicht einfach, da den Überblick zu behalten. (weiterlesen…)

ANDREW CHALK – 六つの花 (Mutsu No Hana)

Montag, 28. Januar 2013

Andrew Chalk 10“ auf An’archives, einem sehr japanaffinen französischen Label; und damit durchaus passend zu dem Engländer Andrew Chalk… Im Gegensatz zur ebenfalls kürzlich erschienenen 49 Track CD „狂詩曲の波間に浮かぶ四十九の風景 (Forty-Nine Views In Rhapsodies‘ Wave Serene)“ konzentriert sich Andrew Chalk hier auf drei tendenziell dronebasierte Stücke, die sich auf der ersten Seite ganz in seine spezielle Haltung hinsichtlich dieses Genres einordnen: mit sich windenden Sounds, die, bei aller grundsätzlichen Soundfülle auch immer etwas karges, fast knöchernes haben, das sie von Entwürfen anderer sehr deutlich unterscheidet. (weiterlesen…)