Auflistung für das Stichwort ‘AIN SOPH’

MUSHROOM’S PATIENCE – Jellyfish

Donnerstag, 14. August 2014

gg173Bei der neuen CD von MUSHROOM’S PATIENCE aus Italien bin ich mir nicht ganz sicher, ob das jetzt ein neues reguläres Album oder ein Kollaborations- bzw. Remix-Projekt ist. Weder Fisch noch Fleisch könnte man meinen, aber nein, es ist ja eine Qualle (Jellyfish)! Deren letzter Melancholie-Opus „Road To Nowhere“ ist ja eigentlich noch gar nicht so lange her, wurde im vorigen Jahr an gleicher Stelle gehörig gewürdigt und dreht immer noch regelmäßig seine Runden im CD-Player des Schreibers. „Jellyfish“ ist jetzt vom Ansatz jedoch völlig anders und Raffaele Cerroni bzw. Dither Graf hat in enger Zusammenarbeit mit Walter Robotka von Klanggalerie für 12 der insgesamt 13 Songs Gast-Sänger wie -Musiker eingeladen, die somit völlig neue Einflüsse in das an sich schon breitgefächerten Klangspektrum des Projektes einbringen. (weiterlesen…)

ROMA AMOR – On The Wire

Mittwoch, 21. Mai 2014

On The Wire“ ist das vierte Album von ROMA AMOR und ihr erstes mit komplett englischem Gesang. Das italienische Duo offenbart dabei einen herrlichen Akzent, der zum Teil waffenscheinpflichtig ist und in einigen Momenten an ganz alte KIRLIAN CAMERA erinnert. Musikalisch eigentlich mehr im Dark Folk Cabaret-Genre zu Hause, bricht „On The Wire“ manchmal jedoch mit stolpernder Beatbox, wavigen Bass und Schrammel-Gitarren angenehm aus dem morbide Schunkel-Schema aus. (weiterlesen…)

KORPSES KATATONIK – Oeuvres Completes

Montag, 14. Mai 2012

Der Österreicher Michael De Witt ist bekannt geworden durch seinen renommierten okkulten Bücherverlag Edition Ananael und die Mitarbeit am Blutorgientheater von Hermann Nitsch. Zuvor betrieb er in den 80er Jahren mit Nekrophile Rekords ein Kassetten-Label, welches mit Veröffentlichungen von Genesis P. Orridge, AIN SOPH, LASHTAL und COIL Kultstatus erlangte. Mit seinem eigenen musikalischen Projekt ZERO KAMA erreichte er dies ebenfalls, denn sein einziges Album „The Secret Eye Of Laylah“ wurde nur mit menschlichen Knochen und Schädeln eingespielt und so zum Ritual-Klassiker. Vom Friedhof direkt ins Plattenregal – authentischer ging es nicht mehr! (weiterlesen…)

1997EV – Zeta Reticuli

Samstag, 28. Mai 2011

Es ist schon einige Jahre her, dass das mysteriöse italienische Projekt 1997EV seine Debüt-CD „Dead.Ends.Sinful“ bei Punch Records veröffentlicht hat und in der Zeit danach kaum präsent war. Mit „Zeta Reticuli“ liegt nun endlich ein richtiger Nachfolger im klassischen Vinyl-Format vor, das den Sound von 1997EV meiner Meinung nach noch wesentlich besser zur Geltung bringt. (weiterlesen…)