„Die Subkultur und ihre Codes waren nie tot!“ – DIE SELEKTION im Interview

Sonntag, 21. Mai 2017

Es gibt sie noch. Irgendwo da draußen in den vergessenen Kleinstädten und toten Dörfern schmieden sie ihre sinisteren Pläne – all die blutjungen Newcomer-Bands, die sich auch anno 2017 dem analogen Synth-Pop verschrieben haben und eine tiefe Verbeugung vor den ewigen 80er-Jahren hinlegen. Wer hätte gedacht, dass mit DIE SELEKTION eine der gegenwärtig interessantesten Szene-Bands aus Stuttgart kommt. Bereits ihr Debütalbum aus 2011 lässt frische Energie einer süchtig machenden, ziemlich coolen Band erkennen, die mit Macho-Koketterie spielt und mit Sänger/Tastenbediener Luca Gillian einen charismatischen Frontmann präsentiert, der mit stilsicherer Italo-Attitüde ganz selbstironisch seine Rolle beherrscht. Seit Bandgründung hat das Trio bereits einige ausverkaufte Auftritte in Europa und Russland gespielt und avanciert immer mehr zum heißen Insider-Tipp. Schnelle Beats und unterkühlte Synth-Flächen sind die Basis, doch ihr Markenzeichen ist der Einsatz der Trompete, der die düsterromantische Stimmung mit außerweltlichem Einsatz unterstreicht und eine ganz besondere Atmosphäre kreiert. Und tatsächlich muss man sich die Frage stellen. Warum hat das eigentlich niemand zuvor gemacht? (weiterlesen…)

„Wir spielen überall, wo man uns hören will“ TURM & STRANG im Interview

Dienstag, 25. April 2017

Ladies and Gentlemen – hier die große Premiere in 2017, denn gerade hat Österreichs erste Steampunk Band TURM & STRANG ihre erste Veröffentlichung namens “ Laudanum ins Ohr “ der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Musikalisch ist das ganze im Dubstep Rock Industrial Bereich mit deutschsprachigen Texten angesiedelt und die Combo aus Wien besteht aus einer dreiköpfigen Besetzung mit Leitwolf Lord Casey Reed Abagnale, sowie Dockworker Mr. Jep Rawley und Navigator Sir Morgan Archaius. TURM & STRANG wurden Ende 2015 gegründet und die ersten positiven Liveauftritte in der Wiener Steampunk Revue oder dem Schwarzen Reigen in 2016 wurden auch schon erfolgreich absolviert, das Debütalbum ist wie gesagt schon im Januar erschienen. Der Song „Victoria“ hat es dann auch sofort auf den Österreichischen Pop Sampler der AKM geschafft. (weiterlesen…)

Mit Wandergitarre und misanthropischen Pop im Namen des Herrn gegen das Böse in der Welt – ein Interview mit der ST. MICHAEL FRONT

Sonntag, 18. Dezember 2016

hauptbildst.michael-frontDie Debüt-EP „In The Wake OF A New Dream“ der ST. MICHAEL FRONT aus Hamburg traf mich völlig unerwartet mitten ins Herz, denn die insgesamt vier darauf enthaltenen Songs waren bzw. sind doppelbödige Manifeste des guten wie abgründigen Geschmacks! Eingängige Pop-Momente treffen hier auf Neo Folk und Plastik-Bombast, sowie eine hymnische Prediger-Stimme, welche mit ihrem salbungsvollen Schmalz nur betören kann. Ein Interview mit dem hanseatischen Duo war mir daher eine „Herzensangelegenheit“, doch lest selbst: (weiterlesen…)

„Ich liebe es, mächtigen Typen in schwarzen Black Metal-Shirts dabei zuzusehen, wie sie zu Synthwave abtanzen!“ – CARPENTER BRUT im Interview

Sonntag, 20. November 2016

0005990507_10Sie sind laut, sie sind schrill, sie sind catchy und sie sind wahnsinnig. Der Franzose Franck Hueso ist das, was man gegenwärtig einen viralen Hype nennt. Mit seinem dramatisch-tanzbaren Synthwave-Techno, Marke 80er-Jahre, hat er sich in den letzten drei Jahren eine enorme Fangemeinde erspielen können. Unermüdliches Touren, konstante Qualität und eine geheimnisvolle Identität, die es zu schützen gilt, machen CARPENTER BRUT zu einem der interessantesten Projekte der Synthwave-Szene. Vor kurzem wurden die drei bisher veröffentlichten EP´s zu einer CD-Compilation namens „Trilogy“ zusammengefasst. Der französische Neon Demon, der bei Konzerten mit Drummer und Gitarrist performt, und stilistisch das Beste der letzten beiden JOHN CARPENTER-Alben herauskitzelt ist vor allem live eine ekstatische Erfahrung. Goblin-Prog, Italo Disco und 80s-Feeling wurden schon lange nicht mehr so intensiv zusammengefasst. Es wurde daher dringend Zeit, bei dem ominösen Produzenten, dessen Herz für den Metal schlägt, anzuklopfen und zum Gespräch zu bitten. (weiterlesen…)

Noch immer Schemen im Schatten – Interview mit ESBEN AND THE WITCH

Freitag, 28. Oktober 2016

esben and the witch coverErinnert ihr euch noch an das viel gelobte Musikjahr 2011? Ätherischer Dunkelpop war neben Witch House im „schwarzen Mainstream“ Sound der Stunde – und ESBEN AND THE WITCH neben THE XX einer der Gewinner des „Nightmare“-Pop-Hypes; hochgefeiert in popkulturellen Hochglanz-Magazinen und vom Dark-Wave sozialisierten, nostalgischen Ex-Grufti-Redakteuren im Feuilleton gepusht. 2008 im britischen Küstenstädtchen Brighton als Trio gegründet, gab es nach einer vielbeachteten EP pünktlich zu Halloween 2011 das viel gefeierte Debüt „Violet Cries“, welches unheimliche Synthesizer-Klänge mit doomigen Gitarren und Gesängen aus einer anderen Dimension verband. Ein wunderbar ästhetisches Werk, welches in der Nachbetrachtung allerdings nicht immer vollends überzeugen könnte. Gleiches gilt auch für den 2013-Nachfolger „Wash Your Sins, Not Only The Face“. Die Stücke verloren sich in ihrer abstrakten Konzeption, wollten manchmal zu viel gleichzeitig als auf den Punkt zu kommen. Am Ende des Tunnels blieb es oft dunkel. ESBEN AND THE WITCH machen es ihren Hörern schließlich nicht immer leicht ihnen folgen zu können. Glaubt man, die ein oder andere Melodie noch ein Weilchen hören zu dürfen, verpufft diese als schemenhafte Miniatur im geheimnisvollen Licht. Dennoch konnte das britische Trio binnen kurzer Zeit eine beachtliche Fanschar um sich versammeln, die das Bedürfnis haben, in die mysteriöse Musik dieser Formation vollends einzutauchen. Nun steht „A New Nature“, das dritte Studioalbum, in den Startlöchern – diesmal wählen die drei bibliophilen Musiker aber den direkten Weg. Die Effektpedale bleiben im Keller. Die Band reduziert sich auf eine spartanische Instrumentierung, zu hören sind hauptsächlich Skelette aus Gitarren, Bass und Drumcomputer– über allem schwebt stets die mysteriöse Stimme von Sängerin Rachel. Im Interview mit BLACK verrät Gitarrist und Komponist Thomas, warum ESBEN AND THE WITCH eine Art Neuanfang wagen. (weiterlesen…)

NO MORE – Interview

Samstag, 8. Oktober 2016

NO_MORE-swWieder einmal bin ich über eine Post Punk, Dark Wave und Minimal Elektro – Gruppe aus dem Norden – genau genommen aus Kiel – gestolpert und das vor kurzem beim Live Konzert in Bremen. Das äußerst sympathische Duo um TINA SANUDAKURA und ANDY A. SCHWARZ taufte sich im Jahre 2006 nach der erneuten Gründung – das erste Mal gab es die Gruppe bereits im Jahr 1979 – auf den Namen NO MORE und hat seitdem etliche CDs, EPs, Singles und Remixe veröffentlicht und sind oft und viel getourt. Was die beiden uns aus ihrem reichhaltigen Fundus zu erzählen haben, folgt im ausführlichen Interview mit bemerkenswert, authentischen und knackigen Aussagen, so wie man die Nordeutschen eben kennt und schätzt, dann lassen wir also die beiden Musiker nun zu Wort kommen. (weiterlesen…)

„Es war immer mein Wunsch, ein Festival mit einem solchen Programm zu schaffen, das man nicht auf anderen Festivals finden kann.“ – XIII WROCLAW INDUSTRIAL FESTIVAL 03 – 06.11.2016: Interview mit Veranstalter Maciek Frett

Sonntag, 25. September 2016

325_DSC_3754Seit 15 Jahren begeistert das WROCLAW INDUSTRIAL FESTIVAL im Südwesten von Polen nahe der deutschen Grenze eine eingefleischte Fanbase mit einem exquisiten Programm quer durch alle Stilrichtungen der internationalen Industrial-Szene. Neben namnhaften Künstlern wie MERZBOW, PRURIENT, SOL INVICTUS, LUSTMORD, TROUM oder ROME, die in der Vergangenheit zu bestaunen waren, sind es vor allem die polnischen Künstler, die gleichermaßen neben den Größen der Szene im Fokus stehen. Neben kontemporärer Kunst und einmaligen Performance-Events ist das mittlerweile viertägige Festival auch daran interessiert, einen Lokalbezug zur Stadt herzustellen und typgerechte Gebäude als Spielorte zu integrieren. Somit ist das WIF als ein familiäres und liebevoll zusammengestelltes Festival zu betrachten, welches wir an dieser Stelle wärmstens empfehlen. Ein Besuch in unserem interessanten Nachbarland lohnt nahezu immer. BLACK hat mit Veranstalter Maciek Frett über das diesjährige 15. Jubiläum gesprochen. (weiterlesen…)

Nach dem Flüstern folgt der Schrei INCUBATE-Festival 14.09 – 20.09. Tilburg, Niederlande

Montag, 12. September 2016

d199c23c37d83b5ef4ab5a11d905d26dDie Stadt Tilburg in der Provinz Nordbrabant ist unter Doom-, Occult- und Retro-Rock-Fans längst zum jährlichen Mekka jener geworden, die vergessene Juwele der Metalszene neu entdecken, frenetisch lang ersehnten Reunions entgegenfiebern oder exquisite Geheimtipps kennenlernen möchten. Doch ein zweites Nieschenfestival, welches sich aus der Creme de La Creme aller möglichen Spielarten kunstvoller Musikgenres schmückt, erobert unter Kennern die Speerspitze als eines der speziellsten Festivals mit unverwechselbarem Charakter: Das jährlich im September stattfindende Incubate-Festival. (weiterlesen…)

SULA BASSANA – KOSMONAUTS

Freitag, 9. September 2016

SULA BASSANA 3David Schmidt, der schon seit Mitte der 80ziger Jahre aktiv Musik macht, ist schon ein vielbeschäftigter und vor allem vielseitiger Künstler, seine zahlreichen Veröffentlichungen gehen von Experimentell über Progressiv, Psychedelic, Space, Jam, Kraut, Acid, Neo und Postrock bis zu Elektronikklängen – allein die Kategorieauswahl seines eigenen Labels Sulatronrecords sprengt jeden Rahmen. Ich habe Dave nun einige Fragen gestellt und hier sind die Antworten darauf. (weiterlesen…)

„Ich denke, man kann „Moloch“ problemlos zur magischen Arbeit, zum Einschlafen oder beim Sex hören.“ – Interview mit VORTEX á Dr. Marcus Stiglegger

Donnerstag, 11. August 2016

Vortex LogoDr. Marcus Stiglegger ist Filmwissenschaftler, Film-Dozent und Publizist. Im alltäglichen Lebensstil ist er seit Jahren aktives Mitglied der Schwarzen Szene. Mit der Studie „Sadiconazista – Faschismus und Sexualität“ gab er seine Promotion. Seine anschließende Habilitation erlangte Stiglegger mit der Arbeit „Ritual und Verführung“, wo er die Seduktionstheorie des Films begründete. Seitdem veröffentlichte der in Mainz lebende Kulturwissenschaftlicher  weitere Bücher zum Genrekino oder fungiert als Herausgeber filmtheoretischer Sachbücher. Außerdem gilt Stiglegger hierzulande als gefragter Experte für das Horror-Genre. Außerdem als kleiner Szenefakt: Der Mittvierziger ist Initiator des unvergessenen Szene-Portals samt Kleinverlag :IKONEN – Magazin für Kunst, Kultur und Lebensart. Die Beschäftigung mit okkulten, schamanistischen oder sexualästhetischen Thematiken prägen seine Persönlichkeit. 2008 gründete er das Dark Ambient-Projekt VORTEX, mit dem er düstere Soundscapes und Filmmusik komponiert und auch Tribal-Einflüsse beinhaltet. Ende Juni erschien mit „Moloch“ das bereits vierte Album. Höchste Zeit für BLACK das Gespräch mit einer, der gegenwärtig interessantesten Persönlichkeiten der deutschen Untergrund-Szene zu suchen. (weiterlesen…)

„Der Synthesizer ist Schuld daran, dass es bei mir Elektronische Musik geworden ist.“ Interview mit Mario Schönwälder „

Donnerstag, 11. August 2016

MarioManikin Records, ein kleines aber feines Berliner Plattenlabel feiert sein 25 jähriges Bestehen und das will was heißen im Haifischbecken der heutigen Musikszene. Begründer und Inhaber ist der Musiker und Produzent Mario Schönwälder der musikalisch selber in die Schublade der sogenannten “ Berliner Schule“ einzusortieren ist, was aber auch kein Wunder ist, da Mario dereinst vom Berliner Elektrohead Bernd Kistenmacher inspiriert wurde. Im Programm von Manikin Records finden so begnadete Elektronik Musiker wie Klaus Schulze, Ashra, Spyra, , Rolf Trostel und ehe den Insidern bekannte Künstler wie Detlef Keller, Bas Broekhuis, Thomas Fanger, Michael Kersten usw. Das famose Label hat sich immer wieder durch außergewöhnlichen Platten und CD Aufmachungen hervor getan, wie z.b. CDs in kleinen runden Blechdosen oder ein 10 CD Set in einer Holzkiste, doch lassen wir nun den Mastermind und sympathischen Jubilar – Mario Schönwälder – selber zu Wort kommen. (weiterlesen…)

„Ich habe meine Geduld und den Kern von gutem Songwriting schulen müssen“ – Interview mit DRANGSAL

Samstag, 14. Mai 2016

drangsalDank DRANGSAL ist eingängiger Wave-Pop wieder in aller Munde. „Don´t believe the Hype!“ werden Skeptiker skandieren, sollten dem Debütalbum des 22-jährigen Wahl-Berliners und Exil-Pfälzers Max Gruber aber zumindest einen respektvollen Hördurchgang widmen. Mit seinen stets tanzbaren und eingängigen Stücken bringt Gruber den ewigen Spirit der 80er um Bands wie THE CURE, SUICIDE oder SHE WANTS REVENGE zurück in den Mainstream. Was die geschniegelten Briten von HURTS können, kann DRANGSAL allemal. Formidabel verknüpft er Düster-Ästhetik mit süchtigmachendem Syntheser- & Frequenzer-Breitwand-Pop, macht sich zugleich viele Gedanken um Bühnen-Optik und Imagebildung. Optisch einer jungen Kopie von FALCO gleichend, ist dieser interessante junge Mann nicht auf den Mund gefallen, vertritt seine Meinung, kennt die Subkultur-Historie und pflegt ein reizendes Faible für abseitige Interessen. Gute Musik schreiben und gleichzeitig sympathisch sein – die Stunde des Max Gruber schlägt definitiv hier und jetzt! Wer Ohrwürmer liebt, die bleiben und auf der Suche nach zeitloser Popmusik ist, trotzdem gerne elegante Schwarznuancen als Alltagsdress kombiniert, wird diesen Wunderknaben schon bald für sich entdecken. BLACK hat den blutjungen Musiker interviewt. (weiterlesen…)

13 Satanische Fragen. Ein Interview mit Peter H. Gilmore, Hohepriester der Church of Satan

Samstag, 14. Mai 2016

BHchamberSeit 2001 steht der klassisch ausgebildete Musiker und Komponist Peter H. Gilmore der Church of Satan als Hohepriester vor. Er war über viele Jahre ein enger Vertrauter von Anton LaVey, dem Gründer der Church of Satan und folgte auf Blanche Barton, der letzten Lebensgefährtin und Biographin LaVeys, die nach dessen Tod im Jahr 1997 zunächst die Geschicke der Church geleitet hatte. Es ist sicher auch dem umsichtigen Führungsstil von Peter H. Gilmore zu verdanken, dass die Church of Satan auch fast 20 Jahre nach dem Tod Anton LaVeys weiterbesteht und nicht an inneren Kämpfen zerbrochen ist, wie es so vielen anderen ähnlichen Organisationen ergangen ist. Anlässlich des 50. Jahrestags der Gründung der Church of Satan am 30.04.2016 sprachen wir mit Peter H. Gilmore über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Church of Satan. (weiterlesen…)

„Mein Lebenswerk umfasst ungefähr 2000 Alben, das dürfte Rekord sein“ – Mathias Grassow im Interview

Sonntag, 1. Mai 2016

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Mit diesem Interview ist für mich nun wirklich ein Traum in Erfüllung gegangen! Mathias Grassow, von dem ich selber unzählige Alben besitze, war schon immer einer meiner Wunschpartner für ein Interview. Wer Mathias nicht kennt, der internationale Ambientkünstler aus Wiesbaden ist schon seit den 80er Jahren musikalisch aktiv und hatte sich dereinst auf das Erforschen von Bordun und Obertonmusik spezialisiert, hier erforschte er die Effekte auf die menschliche Psyche. Seine Musikkunst ist teils beeinflusst von fernöstlicher Philosophie, sowie von keltischen und schamanischen, nordeuropäischen Klängen. Außerdem gab es unzählige Kooperationen z.B. mit Klaus Wiese, Alio Die Bruno Sanfilippo, Thomas Weiss usw. – hier nun die aussagekräftigen Antworten auf meine Fragen. (weiterlesen…)

SINDRE BJERGA – Dream Interruption

Sonntag, 1. Mai 2016

sindre_bjerga_dream_interruptionWas hören wir? Etwas wie eine heimliche Aufzeichnung, das akustische Abbild von einer so kaum identifizierbaren Situation im Leben eines Menschen(?)? (weiterlesen…)

Pianoharmonien für die Nacht: Federico Albanese im Interview

Mittwoch, 30. März 2016

102095Neoklassik ist mit seinen Protagonisten längst im Feuilleton angekommen. Olafur Arnalds, Nils Frahm, Yann Tiersen, Hauschka oder Max Richter sind die Namen, die es mit eleganter Kammermusik aus der Subkultur längst in die bürgerlichen Stuben geschafft haben. Mit dem aus Mailand stammenden Federico Albanese, der seine Wahlheimat in Berlin gefunden hat, gesellt sich ein weiterer Künstler dieser illustren Riege dazu und überzeugt seine suchenden Zuhörer mit dezentem Pianospiel, gepaart mit minimalistischer Elektronik. Mit „The Blue Hour“ ist dem Italiener ein stimmungsvolles Konzeptalbum gelungen, mit dem er den dämmrigen Zeitabschnitt zwischen Tag und Nacht Tribut zollt und das Berliner Nachtleben in seiner melancholischen Note einzufangen vermag. Bereits sein Debüt „The Houseboat And The Moon“ (via Denovali Records) war ein gefeiertes Stück todtrauriger Klavier-Elegien, die für die Nacht geschrieben wurden. Im neuen Sublabel von Berlin Classics „Neue Meister“ ist Albanese mit seiner träumerischen Musik bestens aufgehoben. Grund genug, einen der interessantesten Protagonisten der Neoklassik-Szene, zum Gespräch zu bitten. (weiterlesen…)

SEA & AIR – Interview

Donnerstag, 3. März 2016

9780_screenSea & Air haben mich mit ihrem Livekonzert in Bremen letztes Jahr so sehr begeistert, dass ich Daniel Benjamin und Eleni Zafiriadou – übrigens seit 2004 verheiratet – am Merchandisestand zu einem Interview angesprochen hatte, diese Woche kamen dann die Antworten. Sea & Air ist also ein deutsches Indie Pop Rock Duo das – Ghost Pop – einspielt ( so ihre eigene Bezeichnung für ihre Sounds ) mit Weltmusik, Jazz, Klassik und weiteren Einflüssen -so möchte ich die beiden musikalisch einmal betiteln- das aus den zwei Multi Instrumentalisten Daniel und Eleni seit ca. 2011 besteht, die zwei spielen vom Cembo, Gitarre, Schlagzeug, E – Gitarre über Keyboard und einer Vielzahl an anderen Geräten alles live ein. Die beiden wurden auch schon in der in der Kategorie – Bester Newcomer- für den Music Award Region Stuttgart ausgezeichnet und haben den Deutschen Musikautorenpreis in der Sparte –Nachwuchs – erhalten. An Filmmusik wurde sich auch schon abgearbeitet und probiert – Für Miriam 2009, Schuld sind immer die Anderen 2012, Heißkalte Seele 2012 – wurde fleißig komponiert, so dass man sieht, was Sea & Air für ein großartiges Potenzial besitzen, hier dann die spannenden Antworten auf meine Fragen. (weiterlesen…)

Kantige Harmonie für zornige Disharmonisten – Interview mit THROWERS

Sonntag, 21. Februar 2016

lossDie Sonne verschwindet hinter Leipzigs Dächern. Bald. Endlich Dunkelheit. Mitten am Tag. Eine Art Sonnenfinsternis. Für 35 Minuten bleibt es dunkel, wenn „LOSS“ – das Debütalbum von THROWERS durch die Lautsprecher dröhnt. Eine halbe Stunde, in der man von der ganzen Schönheit der dahin walzenden Düsternis gefangen wird. Ihr alles dahin schmetternder Tobsuchtsanfall fegt durch die Boxen – und durch die Köpfe der Hörer. Freunde der härteren Gangart mit Blick auf Qualitätsmusik aus Deutschland kommen an der ostdeutschen Zerstörungsmaschine nicht vorbei. Ihre Mischung aus Post-Hardcore, Crust und Anarcho-Attitüde ist seit Jahren Geheimtipp um die Anarcho-Szene mit all diesen legendären Shows in den besetzten Häusern der Nation. Doch das Warten hat sich letztendlich gelohnt. Das Debütalbum vereint Durchschlagskraft, Idealismus und brachialen Wahnsinn in einem Kessel voll von grandiosen Riff-Massakern und hyperaktivem Geschrei. Leipzig hat ein weiteres Male geliefert. Bassist Jonas stand BLACK Rede und Antwort zur neuen Scheibe. (weiterlesen…)

„Letzten Endes kann man sagen, dass es sich bei jeder Ausgabe des DESTINATION MORGUE um ein historisches Wochenende der italienischen Szene handelt“: Das DESTINATION MORGUE-Festival vom 5.2 – 6.2. in Rom. Ein Gespräch mit Festival-Initiator Alessandro Marchettini

Freitag, 8. Januar 2016

Destination Morgue FestivalWegsterbende Clubs, ein oberflächliches Szene-Publikum und die Götterverehrung ausländischer Künstler statt Bands aus dem Inland. Das subkulturelle Bild von Rom entspricht nicht gerade dem, welches man von der Ewigen Stadt selbst hat. Doch trotz der Kritik ist bei Festival-Organisator Alessandro Marchettini kein Frust zu spüren, der seit über neun Jahren mit seinem Team die Fahne im Untergrund hochhält und mit dem DESTINATION MORGUE neben dem Support lokaler und italienischer Künstler auch ein Stück Grabpflege betreibt. Gekennzeichnet ist jede Ausgabe des Kult-Festivals mit einer historischen Re-Union einer wegweisenden Band. Im BLACK-Interview gibt Alessandro Auskunft über Ausrichtungspläne des Festivals und die italienische Industrial-Szene an sich. (weiterlesen…)

10 RECORDS THAT BROKE MY HEART THIS YEAR (2015)

Mittwoch, 30. Dezember 2015

LISTIGES, ALLZULISTIGES…

??

 

 

 

 

 

 

 

 

(weiterlesen…)

DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND oder vom Martial Industrial zum psychedelischen Stoner Rock und trotzdem noch gefährlich!

Sonntag, 6. Dezember 2015

PolicestationDER BLUTHARSCH und das BLACK gehörten in der Vergangenheit immer irgendwie zusammen, denn schließlich waren es wir, welche das erste Review und Interview gedruckt haben, dem danach noch unzählige folgen sollten. Das da mancher Ärger vorprogrammiert war, wurde uns erst später so richtig klar und noch heute ist das Netz voll mit Zitaten aus den alten Interviews, aus denen man Albin Julius „einen Strick drehen“ wollte. Doch die Zeiten und Leute verändern sich bzw. gibt es zum Beispiel die Gruftis gegen Rechts nicht mehr und DER BLUTHARSCH hat jetzt den Zusatz THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND. Ich selbst habe diese Veränderung nicht mehr bewusst verfolgen können, da ich irgendwann das Interesse am Martial-Sound verloren habe. Ähnlich schien es dann auch dem Albin gegangen zu sein und DER BLUTHARSCH mutierte zu einen psychedelischen Stoner Rock-Monster. Anfang 2015 kam ich zufällig wieder mit Albin über das Projekt JASTREB und die Kollaboration mit Josef Dvorak in Kontakt und wurde ein weiteres Mal infiziert. Im Crashkurs holte ich Verpasstes nach und anlässlich des aktuellen und großartigen Album „Joyride“ entstand folgendes Interview, welches aus oben genannten Gründen etwas ausführlicher und umfangreicher ausgefallen ist. (weiterlesen…)

Alex Ogg – California über alles – DEAD KENNEDYS, wie alles begann

Samstag, 31. Oktober 2015

fullview.phpDieses Buch mit dem Untertitel „DEAD KENNEDYS – Wie alles begann“ ist schon erstaunlich, denn es ist das erste Buch überhaupt, welches sich mit der Geschichte dieser legendären amerikanischen Punk-Band beschäftigt. Um so erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass deren Debütalbum „Fresh Fruit For Rotting Vegetables“ genau so einflussreich war, wie zum Beispiel „Never Mind The Bollocks“ von den SEX PISTOLS und das der LP beiliegende Poster fast alle „Punk-Kinderzimmer“ der 80er Jahre zierte, wie das DK-Logo auf den Lederjacken prangte. (weiterlesen…)

Durch den Traum: Musik-Illustrator KARMAZID im BLACK-Gespräch

Mittwoch, 28. Oktober 2015

atticOkkultistisch. Geheimnisvoll. Morbide und elegant: Artworks zwischen Himmel und Hölle Manchmal muss erst ein Zufall einstige Fähigkeit ans Licht zurückholen. Etwa weil der 8-to-5-Job einen auslaugt. Die gesellschaftliche Tristesse sich vordergründig breit gemacht hat, oder weil man trotz Talent nicht an die eigene Größe glaubt. Im Falle des 33-jährigen illustrativen Faktotums KARMAZID geht es gerade ziemlich heftig durch die Decke. Und das völlig ungeplant. Seit über drei Jahren zeichnet der Unterfranke P.Z. favorisiert für Bands aus dem Death-, Black-, & Occult-Rock-Umfeld (darunter so illustre Namen wie URFAUST, ATLANTEAN KODEX oder SABBATH ASSEMBLY) kongeniale Schwarzweiß-Illustrationen. Wer ein Faible für mittelalterliche Holzstiche hat und mit genannten Subgenres der metallischen Spielart liebäugelt, sollte einen Blick riskieren. Innerhalb der letzten Jahre konnte sich der umtriebige und arbeitswütige Zeichner eine exorbitante Anhängerschaft aufbauen. Wie aus Weiterempfehlungen ein gewisser Internet-Hype entstehen kann, erklärt KARMAZID im Gespräch mit dem BLACK Magazin, der sich ganz bescheiden seinen ganz eigenen Mythos bewahrt. (weiterlesen…)

„Tilburg verwandelt sich innerhalb einer Woche zum Candy Story, für alle die auf Underground-Musik abfahren.“ Die Avantgarde lebt: Das Incubate Festival in Tilburg: 14.09. – 20.09.2015

Dienstag, 1. September 2015

15518981606_b7ec92edfe_z2005 noch als ZXZW-Fest gestartet, entwickelte sich das niederländische, von Hardcore & Punk beeinflusste Festivalkonzept zu einem wegweisenden Opinion-Leader der europäischen Gegenwartskunst und gilt längst als Schmelztiegel der Subkulturen. Stilbeschränkungen gibt es ohnehin keine mehr: Underground Electronica, Industrial/EBM, Black Metal und Avantgarde/Noise sind über die Jahre die favorisierten Musikstile der Macher geblieben. Hatten in den vergangenen Jahren bereits illustre Gäste wie Mogwai, Immortal, Fields Of Nephilim, Liturgy, Nadja, Sun Ra Arkestra, Watain, Napalm Death, Krallice oder Hermann Nitsch das Festival bespielt, öffnet sich das Konzept immer mehr in Richtung zeitgenössischer Musik und Avantgarde, gepaart mit Live Poetry, Dance-Performance, Kunstausstellungen oder Film-Screenings. So wird in diesem Jahr unter anderem auch die lang ersehnte Musikdokumentation „Industrial Soundtrack For The Urban Decay“ von Amélie Ravalec und Travis Collins gezeigt. Fakt ist: Man muss sich viel Zeit nehmen, um sich die Rosinen der über 350 teilnehmenden Acts herauszupicken. Für Traditionalisten ist das Incubate aber ohnehin ein alljährlich inspirierender Kultururlaub oder besser gesagt: Ein Nach-Hause-Kommen mit Gleichgesinnten, die mit Musik nicht nur Hintergrundbeschallung, sondern Lebensgefühl, Schmerz, Hoffnung und Ekstase verbinden. Wir haben uns knapp vier Wochen vor Beginn mit Festival-Initiator Vincent Koreman zum status-quo unterhalten. (weiterlesen…)

„Der Tag, an dem ich meinen Frieden finde, wird der Tag sein, an dem WIEGEDOOD Geschichte sein werden.“ – Interview mit WIEGEDOOD

Sonntag, 9. August 2015

49332(1)Klirrende Kälte, ekstatische Emotionalität und peitschende Melodien, die sich auf ewig in Kopf und Herz festsetzen. Mit WIEGEDOOD zelebriert ein neues Church Of Ra-Nebenprojekt das infernalische Zepter des modernen Black Metal und begeistert damit auf ganzer Linie. WIEGEDOODS Debüt “De Doden Hebben Het Goed” umfasst zwar nur vier Stücke, wir sind uns dennoch sicher, dass dieses bescheidene Meisterwerk in den diesjährigen Bestenlisten ziemlich weit oben zu finden sein wird. Die Band scheint zumindest alles richtig gemacht zu haben, worauf es im Black Metal ankommt. Konsequenterweise verzichten sie auf aktuelle Trends oder intensive Vermarktungsstrategien – sie setzen ganz allein auf 100%-ig dargebotene Intensität mit einer hervorragenden Gitarrenarbeit, Riffs für die Ewigkeit und einem ultraschnellen, komabrutalen Drumming. Über Nacht zum Geheimtipp avanciert und bereits jetzt eine der stärksten Kapellen innerhalb des CHURCH OF RA-Künstlerkollektivs markieren WIEGEDOOD ein neues Kapitel im Soundkosmos der Ra-Familie. Gitarrist und Songschreiber Levy Seynaeve möchte auch im Interview nicht sonderlich konkret werden, lässt lieber die Musik für sich alleine sprechen und platziert sich als grundsympathischer Protagonist in einer der interessanten neuen Bands der europäischen Subkultur. (weiterlesen…)

„Ich habe das Gefühl, die Menschen sind viel zu satt.“ Interview mit TREHA SEKTORI

Mittwoch, 24. Juni 2015

ts 3 Zu den Projekten des Künstler-Kollektivs Church Of Ra pflegen wir mit BLACK eine innige Beziehung und verfolgen die Werdegänge einzelner Musiker regelmäßig mit großem Interesse. Darunter auch die experimentellen Dark Ambient-Performances des Pariser Produzenten, Musiker und Grafikdesigner Dehn Sohra alias TREHA SEKTORI, der gerade mit der Black-Metal-Band WIEGEDOOD, der neuesten Kollaboration aus der Church Of Ra-Familie, auf Tour ist.Nach seiner kathartischen Horrorshow in der Oetinger Villa in Darmstadt haben wir die Gelegenheit genutzt um mit Monsieur Sohra zu sprechen. Der plaudiert wie gewohnt aus dem Nähkästchen und berichtet von den neuesten Projekten – wenn er nicht gerade mit den Jungs von CELESTE schauerliche „Geister-Touren“ durch Katakomben französischer Städte absolviert. (weiterlesen…)

DIE KULTIGE RADIOSENDUNG „GRENZWELLEN“ MIT UND VON ECKI STIEG IST SEIT EINEM JAHR WIEDER „ON AIR“!

Samstag, 6. Juni 2015

11332518_10205091444339155_907930410_oNach gut über einem Jahr Sendung – und davor nach 17 Jahren Pause – sind die legendären GW wieder ein fester Bestandteil in der Radiolandschaft und des musikalischen Lebens vieler Musikliebhaber der etwas „anderen“ Art. Die wohl ewig kultigen Grenzwellen von und mit Moderator und DJ Ecki Stieg, sind für viele alte und vor allem für einige neue GW Jünger wieder eine echte Alternative und außerdem eine wahre musikalische Offenbarung. Am Mittwochabend ab 21 Uhr auf Radio Hannover gibt es also wieder vielfältige und weitestgehendst unbekannte Musikwelten, dazu auf Facebook die Grenzwellen Fanpage mit dem Hörer Chat. (weiterlesen…)

NINE CIRCLES – Interview

Samstag, 6. Juni 2015

AutogrammcardÜber Facebook wurde ich auf das holländisch-deutsche Minimal Elektro Wave Projekt -NINE CIRCLES – aufmerksam, diese eleganten Sounds und minimalen Synthklänge hatten es mir angetan. Für die Texte und den Gesang ist „The Rose“ Lidia Fiala zuständig und das Soundgerüst produziert Ex Psyche Mitglied Per Anders Kurenbach, ich habe die beiden via Mail angeschrieben und diese interessanten Antworten bekommen, doch lest selbst. (weiterlesen…)

Wintercvlt trifft Winterdoom = Winterfeuer. Interview mit PHANTOM WINTER

Sonntag, 8. Februar 2015

band_phantomwinter2Am 30.1. gaben die Neo-Sludger mit reichlich Crust- und Black-Metal Einschlag PHANTOM WINTER aus Würzburg ihr Live-Debüt. Andreas Schmittfull und Christof Rath kennt man noch aus OMEGA MASSIF-Zeiten (R.I.P), die mit ihrem gefeierten Weltuntergangs-Post-Metal zu Kritiker- und Szenelieblingen avancierten. Ihre beiden übergroßen Alben „Geisterstadt“ und „Karpatia“, beide via Denovali Records vertrieben, sind längst Klassiker der Szene. Doch getreu dem Motto „Der König ist tot, lang lebe der König“, soll es nicht das letzte musikalische Zeichen der beiden Musiker gewesen sein. Für Ende April ist das erste PHANTOM WINTER-Album „ Cvlt“ der Band via Antenna Records angekündigt. Zusammen mit ihren Mitstreitern Martin Achter (LIFE OF AN OWL), Christian Krank (talentierter Comic-Zeichner, checkt mal TALES OF DEAD EARTH) und David Schneiker (BAIT, THOREAU) widmen sie sich fortan der drückenden Gute-Nacht-Musik für Grönland-Fans und allen „Meine Lieblingsfarbe ist schwarz“-Verfechtern. Harter Tobak. Kathartische Gitarrenwände mit extrem, verzerrten Vokals, präsentiert in tiefster Dunkelheit und monolithischem Wall-Of-Sound. Das macht bereits jetzt Lust auf die Platte. Vor ihrem gelungenen Einstand im Würzburger Immerhin gaben Andreas und Christof dem BLACK noch ein Interview zum Status-quo der Band. (weiterlesen…)

Al Jourgensen – Akte MINISTRY – Die offizielle Autobiografie

Mittwoch, 14. Januar 2015

Akte-Ministry-9783940822017_xxlMINISTRY waren die Pioniere des sogenannten Industrial Metal und auch für mich zum Anfang der 90er Jahre meine Helden. Das Album „The Mind Is A Terrible Thing To Taste“ und der dazugehörige Live-Mitschnitt „In Case You Didn’t Feel Like Showing Up“ waren eine gefährliche Mischung aus Thrash Metal-Gitarren-Riffs, elektronischen Background und Punk-Attitüde, die förmlich nach Benzinkanister und Streichholz schrie. 1992 erfolgte dann auch Dank MTV der kommerzielle Durchbruch mit dem Album „Psalm 69“, was der Band zwar Millionen von Dollar und Fans bescherte, aber letztendlich auch das Genick brach. MINISTRY-Kopf Al Jourgensen war zwar schon seit seiner Jugend drogensüchtig, aber das Leben als gefeierter Rockstar machte ihn völlig zum Junkie und Alkoholiker. (weiterlesen…)

MATZUMI – Interview

Montag, 29. Dezember 2014

matzumi 1Was verbirgt sich wohl hinter dem Künstlernamen „Matzumi“ – diese Frage stellt ich mir, als ich die Promo CD der Künstlerin in den Händen hielt. Nun, nach mehrmaligen begeisterten durchhören der Platte ist die Protagonistin Kathrin Manz für mich inzwischen so eine Art esoterisch, angehauchte „Dead Can Dance“ – Ihr Künstlername lautet auch “ Hohepriesterin des Synthesizers “ – den es werden synthetische Klänge in Mystisch, sphärischen Soundgewand produziert und kompositorisch, gleichberechtigt mit ihrer Stimme verfeinert. Doch lassen wir Matzumi einmal selbst zu Wort kommen, hier Ihre spannenden Antworten auf meine Fragen.
(weiterlesen…)

KULA oder spooky Jamsessions im Hula Kula in Sheffield

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Kulaklein(1)Hinter dem Projektnamen KULA stecken zwei Pioniere britischer Elektronik-Musik aus Sheffield, denn Stephen Mallinder (SM) war Sänger und Musiker bei CABARET VOLTAIRE und Ron Wright (RW) ein Gründungsmitglied von HULA. Ein längst verschollen geglaubter Session-Track der beiden aus dem Jahre 1981 wurde erst kürzlich via Klanggalerie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und um drei aktuelle Remixe ergänzt. Die Veröffentlichung von „Tenement Noise“ war auch der Anlass für folgendes Interview, welches unserer Meinung nach sehr interessante Anekdoten über die Sheffielder Szene der 80er Jahre bereithält. (weiterlesen…)

STRAFE FÜR REBELLION

Sonntag, 16. November 2014

013STRAFE FÜR REBELLION wurde 1979 von Siegfried Syniuga und Bernd Kastner in Düsseldorf gegründet. Die Projekt fand schnell ihre eigene Sprache, weil die beiden Künstler viele selbstgebaute Instrumente verwendeten und diese recht unkonventionell einsetzte. Ein weiteres Merkmal der Experimental Akustik-Formation sind die ungewöhnlichen Aufnahmeorte ihrer Veröffentlichungen und die intellektuell-wissenschaftliche Herangehensweise an diese, weshalb STRAFE FÜR REBELLION eher der Avantgarde als dem Industrial zuzuordnen sind. Nach ihren produktiven Jahren in den 80er Jahren bis Anfang der 90er erschien jetzt nach fast 10 Jahren Pause ein neues Album namens „Sulphur Spring“ auf dem österreichischen Label Klanggalerie, welches Anlass für folgendes Gespräch war: (weiterlesen…)

„Ich glaube, dass unsere Generation traurig, apathisch und einfach nur mittelmäßig ist“ – Interview mit Sänger Johan von CELESTE

Dienstag, 14. Oktober 2014

Ihre Alben tragen stimmungsvolle, schwarzromantische Titel wie „Pessimiste(s)“, „Nihiliste(s)“, „Misanthrope(s)“ oder Morte(s) Nee(s)“ und sind stilistisch sicher nicht der Sonne zugewandt. Seit 2005 wälzt die französische Sludge-Metal-Band CELESTE aus Lyon alles nieder, was sich ihr in den Weg stellt. Ihre Platten vertreibt die stark an Ästhetik orientierte Band in stilechtem Schwarzweiß. Ihre intensiven Live-Shows mit reduziertem Bühnenlicht und den legendären roten Kopflampen und Strobo-Attacken sind in der Szene längst Kult. CELESTE, die ihre Wurzeln in der Lyoner Hardcore-Szene haben, sind eine dieser Band, denen man bedingungslos verfallen kann, wenn man sich auf das streckenweise unhörbare Chaos aus monolithischen Gitarrenwänden, ultrabrutalen Double-Bass-Attacken und verdammt ungesundem Gekeife einlässt, garniert mit hässlichen Texten aus der Untiefe der menschlichen Seele – fertig ist der Cocktail für die Todesdisko. Im DENOVALI-Umfeld kultisch verehrt, wurde es Zeit, Sänger Johan bei der vergangenen Mini-Tour durch die Niederlande, Deutschland und Belgien zur jüngst im November 2013 erschienen Platte “ANIMALE(S)“ zu befragen, die selbstverständlich wieder einmal die “härteste, fieseste, destruktivste und böseste“ geworden ist. (weiterlesen…)

Contarum – Morphonic Lab. XIII

Samstag, 11. Oktober 2014

LogoAm 25.10.2014 findet nun schon die 13. Auflage des Morphonic Lab in Dresden statt, welches seit vielen Jahren eine faszinierende Mischung aus Licht, Klang, Performance, Video und Installation bietet bzw. experimentelle Musik mit bildender Kunst übergreifend fusioniert. Insbesondere das Ambiente des Veranstaltungsorts eines unsanierten Barock Palais im großen Garten, welches an diesem Abend aufwendig Illuminiert ist, dürfte schon allein anziehend wirken. Die jeweiligen Themen des Morphonic Lab sind dazu mit Bedacht und großer Sorgfalt ausgewählt und sprechen immer verschiedene musikalische wie künstlerische Genres an. Aus diesem Anlass stellte ich Organisator und SARDH-Kopf Detlef Schweiger einige Fragen zu dieser absolut empfehlenswerten Veranstaltung, die weltweit sicher seines gleichen sucht. (weiterlesen…)

“Music is a powerful thing so I try to pay respect” – WOLVSERPENT im Gespräch

Freitag, 3. Oktober 2014

wolvserpent anfangMit ihrer zweiten Veröffentlichung “Perigaea Antahkarana” und der darauf enthaltenen besonderen Mischung aus Doom, Drone, Metal und Ambient wissen WOLVESERPENT immer noch zu begeistern. Dabei haben sich Brittany McConnell und Blake Green entlang eines Instrumentariums aus Schlagzeug, Geige und Gitarre einen festen Platz im Ensemble des Besonderen erspielt. Die Intensität ihres Ausdrucks folgt der Kraft einer Blitzblendung und überglänzt mit ihrer Hinwendung ins Vulkanische das sie Umgebende. Dabei bildet das amerikanische Duo keine Soundrecherche nach, noch verstieben ihre Ideen im Fluss des eigenen Klanges. Vielmehr beherrschen sie die Klaviatur des Überschwangs und bespielen einen Raum, der keine Rückzugsmöglichkeiten offen lässt. Live sind sie kein Erlebnis – live sie sind eine Erschütterung! Lasst Euch erschüttern. (weiterlesen…)

Sakrale Finsternis – Amenra Acoustic Show; supp.: Jonas Van den Bosschee & Benne Dousselaere; Sa., 27.09.2014, AB: Ancienne Belgique, Brüssel;

Dienstag, 30. September 2014

amenra_acoustic (1)CHURCH OF RA-Anhänger wissen, wie selten es um eine der raren Acoustic-Shows von AMENRA bestellt ist, daher wundert es nicht, dass sich der bestuhlte Saal der Brüssel Premium-Live-Club-Adresse „AB“ bereits kurz nach dem Einlass zügig füllt. Man vernimmt Stimmen von internationalem Publikum, Deutsche, scheinbar auch einige Franzosen und viele Niederländer sind gekommen. Ein Großteil der Angereisten scheint dennoch aus dem belgischen Umland und dem heimatlichen Flandern des Kollektivs zu stammen. Wer Hardliner-Fan ist und kommen konnte, der ist heute Abend anwesend. Zu nachhaltig ist die legendäre 2010-Acoustic-Performance des Kollektivs in der Dechenhöhle im Sauerland noch in den Köpfen vieler Fans verankert. Denn eine Acoustic-Show von AMENRA ist ein perfekt einstudiertes und nachhaltig-prägendes Live-Phänomen – ein Reigen gelebter Kunst und Ästhetik im monochromen Schwarz. (weiterlesen…)

ZOHARUM oder die Kunst der Alternative

Montag, 1. September 2014

Ein Label zu betreiben ist in der heutigen Zeit ein Wagnis, wenn man den aktuellen Pressemeldungen glauben mag. Sinkende Verkaufszahlen, Schwierigkeiten mit Vertrieb und Werbung machen es zu einem persönlichen und finanziellen Wagnis, Musik zu veröffentlichen. Doch in jeder Krise liegt eine Chance. Das im polnischen Gdansk beheimatete Label ZOHARUM zeigt, wie mit Leidenschaft und Innovation aus einer kleinen Idee ein großes Werk werden kann. Trotz oder gerade wegen der Medienvielfalt, der wir uns heute gegenüber sehen, ist es für neue Labels schwer, die nötige Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, um wirtschaftlich sinnvoll arbeiten zu können. Dies gilt für den Mainstream genauso wie für Subkulturen, denn auch in Bereichen, in denen man eine klar abzugrenzende Zielgruppe vermutet, die leicht angesprochen werden kann, haben sich die Kommunikationskanäle vervielfältigt. Das spüren auch die aktiven Gestalter der Szene, die landläufig unter dem Begriff „Industrial“ zusammengefasst wird. (weiterlesen…)

PHILIPPE LAURENT im Interview

Montag, 1. September 2014

PHILIPPE LAURENT kenne ich schon seit Langem als eigenständigen Komponist wirklich schöner elektronischer Musik „für Maschinen“, aufmerksam wurde ich auf ihn indes durch seine Kollaboration mit LES JOYAUX DE LA PRINCESSE auf dem sehr gelungenen „Mysteria Mithrae“ Sampler. So war es für mich eigentlich ganz klar, mit ihm auch über dieses Projekt zu sprechen, sobald sich mir die Gelegenheit dazu ergab. (weiterlesen…)

ONLY THE SUN KNOWS – Ein Interview zum Festival

Donnerstag, 10. Juli 2014

Jan Steven Fricke (oder auch bekannt unter dem Kürzel Fx) ist Inhaber des Dessauer Platten-Ladens und Labels Halb-7-Records, Herausgeber des PSYCHOMANIA-Fanzines und umtriebiger Veranstalter von Konzerten wie auch Festivals. Aktuell steht am 19.07. wieder eins unter dem vielversprechenden Banner „Only The Sun Knows“ an, welches mitten im Naturschutzgebiet auf der Wasserburg Rosslau bei Dessau stattfinden soll. Aufspielen werden dabei ARBEIT-BEAUAMP-PALUMBO, O PARADIS, IN GOWAN RING, NEBELUNG, NR, SANGRE DE MUERDAGO und (r).  Da das Festival damit Genreübergreifend in dem weiten Feld zwischen Drone und Folk ausgerichtet ist und solche Vorhaben immer ein großes Risiko bergen, stellte ich Jan einige Fragen zu seinen Beweggründen der Veranstaltung: (weiterlesen…)

Interview mit A VICTIM OF SOCIETY (GR)

Freitag, 27. Juni 2014

Wann hat man schon einmal die Gelegenheit eine griechische Band in ihrer Heimat zu treffen und mit ihnen ein Gespräch zu führen? Aufgrund eines längeren Auslandsaufenthalts in Griechenland habe ich beschlossen in unregelmäßigen Abständen Gespräche mit griechischen Künstlern zu führen. Es lohnt der Blick über den Tellerrand. Athen: Einmal im Jahr öffnet das Hellenic Cosmic Center seine Pforten für das PLISSKEN FESTIVAL – meiner Meinung nach ein ebenbürtiger Pendant zum deutschen MELT-Festival in Ferropolis. Neben einer exquisiten Mischung aus internationalen Acts aus Electronica, Garage-Rock, Indie und Club-House wird auch verstärkt der nationalen Szene reichlich Raum gewährt. Auf vier Bühnen gab es zur fünften Ausgabe unter anderem so illustre Künstler wie The Soft Moon, The Black Keys, 65daysofstatic, Fuck Buttons, Crocodiles, Wild Beats, Nightmares On Wax oder der großartigen griechischen Traditional-meets-Modern-Tunes-Fusion-Band Imam Baildi Soundsystem, live zu erleben. (weiterlesen…)

SANKT OTTEN – Interview

Montag, 9. Juni 2014

SANKT OTTEN ist eine elektronische Formation, die ursprünglich von Mastermind Stephan Otten als Soloprojekt gegründet wurde und aus hiesigen Landen kommt, nämlich aus Osnabrück. Das heutige Duo – verstärkt durch Oliver Klemm – wurde im Jahr 1999 gegründet und erzeugt atmosphärisch melancholische Elektroklänge, die mir hörbaren Einflüssen der Berliner Schule (Tangerine Dream) versehen wurden und driften dadurch stark in den Trip Hop/ Ambient Bereich ab! Die Veröffentlichungen von SANKT OTTEN tragen solch opulente und romantisch verklärte Titel wie „Eine kleine Traurigkeit“ oder „Gottes Synthesizer“ und “Stille Tage im Klischee“, zudem traten Gastmusiker wie Jaki Liebzeit und Harald Großkopg bei ihnen auf. Ich traf die beiden nun bei einem Konzert in Osnabrück und durfte gleich mal ein paar Fragen stellen, viel Spaß. (weiterlesen…)

„DIE BIBEL DES MODERNEN ZEITALTERS IST HOMERS‚ ODYSSEE’“: Interview mit dem Maler Michael Kunze

Freitag, 28. Februar 2014

Bislang galt der 1961 in München geborene, mittlerweile in Berlin lebende und arbeitende Maler Michael Kunze eher als ein Außenseiter des deutschen Kunstbetriebs. Seine tief in den geistigen Traditionen des Abendlands wurzelnden Arbeiten mit ihrem dichten intellektuellen Beziehungsgeflecht, das die griechische Antike ebenso umfasst wie so herausragende Gestalten wie Nietzsche, Heidegger, Ernst Jünger, Pasolini oder Lars von Trier wollten nicht so recht in ein Umfeld passen, das bevorzugt die poppig-bunte aber bedeutungsfreie Oberflächlichkeit zelebriert oder sich in abstrakten Formspielereien verliert. Mittlerweile scheinen sich die Verhältnisse jedoch zugunsten von Michael Kunze und seiner besonderen Weltsicht zu verschieben. (weiterlesen…)

10 RECORDS THAT BROKE MY HEART THIS YEAR (2013)

Donnerstag, 27. Februar 2014

Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen, Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, Listen; Listen über Listen, überlisten, unsere Listen. (weiterlesen…)

Vade Retro/ Spettro Family – Interview mit Stefano Iannone

Samstag, 1. Februar 2014

In der idyllischen italienischen Hafenstadt Salerno in der Region Kampanien betreibt STEFANO IANNONE seit bald sechs Jahren Vade Retro („Geh zurück!“). Das in Fankreisen kultisch verehrte Label hat sich auf Erlesenes in den Grenzgenres Dark Ambient, New Wave, Weird, Neofolk, Black Italo Disco und Horror Garage Punk spezialisiert. Wer einen Hang zur Schwarzen Romantik und verwunschene Geschichten um Spukhäuser hat und das italienische Horrorkino liebt, wird hier definitiv fündig. Zeit, das Ein-Personen-Label einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. (weiterlesen…)

Ein Poet von fast neunzehn Jahren: Interview mit JASON BARTSCH

Montag, 18. November 2013

Er wird in den nächsten Tagen 19 Jahre alt, hat in diesem Jahr Abitur gemacht und im November erscheint sein erster Gedichtband „Regenbogenhaut“: Jason Bartsch aus Solingen. Erste Achtungserfolge hat er auf verschiedenen Poetry-Slam-Bühnen erzielt, und bei den deutschen U-20-Poetry-Slammeisterschaften in Kiel hat er die Chance, auch einem bundesweiten Publikum bekannt zu werden. Eine Sammlung seiner Poetry-Slam-Texte ist gerade unter dem Titel „Wortbeben“ bei Tolphin Books erschienen. (weiterlesen…)

SUPERSIMMETRIA – Schönheit der Geometrie und organische Unvorhersehbarkeit

Dienstag, 5. November 2013

Einer der größten Fehler die ein Künstler machen kann ist, sich freiwillig einer bestimmten Szene zuzuordnen. Denn was am Anfang eine sinnvolle Starthilfe ist wird mit steigendem Erfolg schnell zu einem Label, das man nie wieder losbekommt. Der Künstler und/ oder seine Musik sind Produkte, die auf einem umkämpften Markt richtig platziert werden müssen um die geneigte Zielgruppe anzusprechen. Genrebezeichnungen, die berühmten Schubladen gegen die sich Musiker gerne wehren, sind unverzichtbare Wegweiser im unübersichtlichen Dschungel der Veröffentlichungen. Hinzu kommt dass Journalisten in der Regel unkreative Menschen sind, die gerne Klischees bedienen, um einen Artikel schnell zu schreiben ohne Glaubwürdigkeit zu verlieren. Die Genrebezeichnungen die immer wieder auftauchen wenn man die Untiefen des Internets nach Hinterlassenschaften von SUPERSIMMETRIA durchsucht sind Industrial, Dark Ambient und Electro. Ob diese Bezeichnungen das Schaffen von SUPERSIMMETRIA treffend klassifizieren, da bin ich mir nicht sicher. (weiterlesen…)

VDO Interview mit JORDI VALLS

Montag, 4. November 2013

Jordi Valls „Vagina Dentata Organ” ist bestimmt nicht nur für mich eines der extremsten Projekte und gewiss auch deswegen eines, das mich bereits seit Jahren fasziniert, selbst wenn seine Tonträger nicht zu jenen gehören, die ich am häufigsten höre. „Vagina Dentata Organ“ live zu erleben, war allerdings ein wirkliches Erlebnis, selbst wenn es nur etwas über eine Viertelstunde dauerte, auch hier überwog Intensität (und womöglich Extremität) die Quantität. Mit das Beste an dem Konzert war jedoch, dass es den Weg für folgendes Interview ebnete. (weiterlesen…)

TROUM – Interview

Samstag, 28. September 2013

Schöne Musik gibt es ja glücklicherweise viele, nicht zuletzt, wie ich finde, im instrumentalen und experimentellen Bereich. Selten jedoch hat es eine „Band“ geschafft, einen so in einen Sog zu ziehen, wie dies TROUM immer wieder gelingt, und es gibt für mich momentan keine andere, bei der mich auch der „theoretische Hintergrund“ so interessiert. Das war die Einleitung, nun zu einer anderen Art des Rock’n Roll….


(weiterlesen…)

JOB KARMA – Interview

Donnerstag, 5. September 2013

JOB KARMA sind längst keine Unbekannten mehr, sind die Polen doch neben ihrem markanten Postindustrial-Sound für ihre Live-Auftritte und vor allem ihre faszinierend verrückten Videos bekannt. Darüber zeichnet MACIEK FRETT für das multimediale WROCLAW INDUSTRIAL FESTIVAL verantwortlich. Das WIF ist neben dem MASCHINENFEST das wohl größte regelmäßig stattfindende Festival für eigenwillige Elektronik und verschiedene Facetten der Industrial Culture – wenn man denn von dieser sprechen möchte. Zuletzt erschien 2012 die Gemeinschaftsproduktion mit SIEBEN, „Anthems Flesh“, unter dem Projektnamen 7JK, außerdem ein Re-Release des lange vergriffenen Debüt-Albums „Newson“. Aber beginnen wir ganz am Anfang…. (weiterlesen…)

CHRIS CONNELLY – Interview

Mittwoch, 28. August 2013

Den in Edinburgh geborenen CHRIS CONNELLY zog es in den 80er Jahren zunächst nach London, um wenig später zu einer zentralen Figur des musikalischen Underground von Chicago zu werden. Neben seiner umfangreichen Solo-Karriere hat CONNELLY bei unzähligen Bands mitgewirkt – von MINISTRY über die REVOLTING COCKS zu ACID HORSE (zusammen mit CABARET VOLTAIRE). Darüber hinaus arbeitete er u.a. mit KILLING JOKE, MURDER INC., PUBLICE IMAGE LTD. und DAMAGE MANUAL. Wir haben ihn interviewt. (weiterlesen…)

OPPENHEIMER MKII – Interview

Freitag, 10. Mai 2013

Was passiert, wenn man ein Mitglied der KONSTRUKTIVISTS und den früheren Sänger von OPPENHEIMER ANALYSIS in einem Studio einsperrt? OPPENHEIMER MK II. Dabei ist die Zusammenarbeit zwischen beiden Künstlern alles andere als selbstverständlich. Ein Gespräch mit Andy Oppenheimer (AO) und Mahk Rumbae (MR) über Musikerliebe auf den ersten Blick, ewiggestrige Musikfanatiker und was Terrorismusbekämpfung mit ihrem Debütalbum „The Presence of the Abnormal“ zu tun hat. (weiterlesen…)

BLACKHOUSE – Interview

Donnerstag, 9. Mai 2013

Brian Ladds Projekt BLACKHOUSE gehört zu den dienstältesten Industrial-Projekten. Alben wie „Five Minutes After I Die“, „We Will Fight Back“ oder „Hope Like A Candle“ genießen nicht nur hierzulande Kultstatus. Als dezidiert christlicher Künstler ist Ladd in der sonst eher dem Okkulten zugeneigten Szene eine erwähnenswerte Ausnahme. Erfolgreich war er trotzdem und amüsant der Anblick mit Runen und Pentagrammen behangene Grufties zu Textpassagen wie „Christ Is The Hope Of Man“ durch den Nebel schwanken zu sehen. Das nahende 30jährige Jubiläum wird aktuell mit verschiedenen Neuauflagen alter Alben vorbereitet. Das BLACK bat Brian Ladd zum Gespräch. (weiterlesen…)

PER-ANDERS KURENBACH – Interview

Samstag, 13. April 2013

Wenn man den Namen Per-Anders Kurenbach hört, könnte das eventuell so manch jüngeren Elektrohead oder Leute wie mich als älteren Elektro Wave Fan, an das Dark Elektroprojekt PSYCHE von Darrin Huss erinnern. Dort hat Per-Anders zwischen 1996 und 2006 die Keyboards gespielt und mit Darrin Huss zusammen 3 Alben, 1 EP und für die Band diverse Remixe produziert. Außerdem war Per-Anders von 2002 bis 2007 noch bei der Graverock-Band THE SPOOK als Keyboarder und Backing-Vocalist unter dem Pseudonym TERENCE TULA tätig, hob 2006 zusammen mit Cyan von ETERNAL AFFLICT die momentan auf Eis gelegte  Formation CYAN INC. aus der Taufe, war dann von 2008 bis 2010 Livekeyboarder und Co-Produzent bei  ETERNAL AFFLICT, welche Anfang der 90er Jahre mit dem Track – San Diego – ihren bis dato größten Szene-Hit hatten. Und last but not least hatte der gute Per-Anders für eine kleine Zeit in der bekannten Electro-Punkband SHOCK THERAPY (Hate is A Fourletter Word) seine Hand im Spiel. (weiterlesen…)

JANOSCH MOLDAU – Interview

Sonntag, 20. Januar 2013

Dark Waviger Synthie Pop a la FELIX MARC, DE/VISION, EDGE OF DAWN und MIRRORS, ENDANGER, DISTAIN oder TORUL ist wieder stark angesagt und. Wer auf diese elektronischen Sounds und Klänge steht, kommt deshalb an JANOSCH MOLDAU – einem Vollblutmusiker aus UIm – nicht mehr vorbei. JANOSCH begann 2004 erstmals Musik und Texte zu schreiben und aufzunehmen, seine ersten Referenzen als Sound-Designer hat er sich in Tonstudios überall in Europa erarbeitet. Das Debütalbum kam dann 2005 auf dem Label JANOSCH MOLDAU RECORDS heraus! Nun ist sein neustes Werk mit Namen „Lovestar“ erschienen und der Name ist Programm, hier wird das Thema Liebe in all seinen Facetten elektronisch dargeboten. Das sollte für uns Grund genug sein, dem JANOSCH einmal auf den… musikalischen… Zahn zu fühlen, here we go: (weiterlesen…)

LOST IN DESIRE – Interview

Dienstag, 1. Januar 2013

LOST IN DESIRE – ein Name der so einiges und vieles versprechen sollte, vor allem wenn man die Klänge und Sounds von Stephan Sutor – Mastermind und Frontmann der Gruppe – zu  Gehör bekommt. Für mich klingt die Musik sehr stark nach meinen heißgeliebten 80s, also einem Mix aus Goth Rock – verbunden mit einem großen Anteil – Dark Wave und einer äußerst markanten Stimme von Stephan Sutor. Bei der rein optischen Darstellung der Band musste ich  sofort an die finnischen Goth Rocker von HIM denken und auch musikalisch findet man ab und zu etwas von Ville Valo und Co. bei LOST IN DESIRE wieder. Nach bisher zwei Fulltime-Veröffentlichungen ist dieses Jahr eine neue Single erschienen. Das sollte für uns Anlass genug sein, ein paar Worte mit Stephan zu wechseln. (weiterlesen…)

ALAN DUNN – Interview

Donnerstag, 29. November 2012

Ein Doppelalbum über die Zahl 4? Dass das nicht nur etwas für Graf Zahl und Mathelehrer ist, war mir eigentlich schon klar, da auch ANTLERS MULM darauf zu hören waren. Beim Hören der CDs und nach erster sporadischer Beschäftigung mit den Webseiten von deren Macher, Alan Dunn, wurde mir klar, dass es hier nicht nur vieles zu hören und lesen gibt, sondern dass sich manche Fragen geradezu aufdrängen. Das Interview, das gewiss noch länger hätte gehen könne, findet ihr hier. (weiterlesen…)

HECQ – Interview

Freitag, 15. Juni 2012

Seit 2003 treibt Ben Lukas Boysen sein Unwesen im IDM-Genre und hat es inzwischen schon auf insgesamt 7 spannende wie abenteuerliche Electronica-Alben gebracht. Sein letztes erschien im vorigen Jahr auf Hymen Records und „Avenger“ transportiert dabei eine Art Superhelden-Geschichte mittels halsbrecherischen Sound-Designs zwischen filmischen Atmosphären und vertrackten Rhythmen. Das BLACK lud daher ein weiteres Mal zum Gespräch: (weiterlesen…)

N oder nur Amps + Guitar – Interview

Mittwoch, 20. Juli 2011

Kaum eine Zielgruppe wurde in letzter Zeit so mit Veröffentlichungen überschwemmt, wie die Drone-Hörerschaft und insbesondere die (meiner Meinung nach) völlig überbewerteten NADJA haben sich dabei eher unrühmlich hervorgetan. Ich gehe im Drone-Sektor deshalb streng selektiv vor und neben meinen jahrelangen Favoriten MAEROR TRI/TROUM hat sich gerade mal der [MULTER]-Gitarrist Hellmut Neidhardt mit seinem Solo-Projekt N einen festen Platz in meinem Plattenregal erkämpft. Sein rauer Gitarren-Sound ist markant, die Thematik meist maritim und die Discografie überschaubar (was sich im Moment aber gerade zu ändern scheint) – Zeit für ein Interview: (weiterlesen…)

CURRENT 93 – Interview

Samstag, 14. Mai 2011

Current 93, die (selbstironisch so bezeichnete) „ultimative halluzinatorische gnostische Supergruppe“ um David Tibet, ist ein Universum, in dem seltsame Planeten herumschwirren, ein Projekt, das auch nach 27 Jahren (noch) zu überraschen vermag. Die Texte David Tibets sind auf den vergangenen drei Alben nach einer Zeit der Introspektion zu einer völlig eigenen und oftmals in ihrer Metaphorik und Bildlichkeit – „a heap of broken images“ heißt es in Eliots „The Waste Land“ – kaum zu durchdringenden Mischung aus Autobiographischem und Kosmischem geworden. Die Anzahl der an den Alben und auf der Bühne Beteiligten wuchs und nachdem Current 93 mit „Black Ships Ate The Sky“ 2006 vielleicht durchaus etwas vom Folkboom profitieren konnten, veröffentlichten sie drei Jahre später mit „Aleph at Hallucinatory Mountain“ ein Rockalbum um erneut Erwartung(shaltung)en zu unterlaufen. „Baalstorm, Sing Omega“, das jüngste Werk, schließt laut David Tibet die jüngste  kreative Phase ab. (weiterlesen…)

UWE HENNEKEN – Interview

Donnerstag, 13. Januar 2011

„Alles fällt, das ist das Leben und kann daher nur gut sein“ – Ein Gespräch mit dem Maler UWE HENNEKEN

Im Frühjahr dieses Jahres gestaltete der Berliner Maler UWE HENNEKEN das Artwork für eine LP-Box von Current 93, ferner präsentierte er im Kunstverein Braunschweig eine große Soloschau mit Gemälden und Skulpturen. Momentan bereitet UWE HENNEKEN Ausstellungen in Berlin, New York und Athen vor. BLACK hat den Künster zu seiner Arbeit und ihren theoretischen Hintergründen  befragt.

(weiterlesen…)

BARBARA BEAUSOLEIL – Interview

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Seit fast dreißig Jahren ist Barbara BEAUSOLEIL mit dem wegen Mordes inhaftierten Musiker BOBBY BEAUSOLEIL verheiratet. Für ihn ist sie nicht nur die wichtigste Verbindung zur Außenwelt, sondern auch eine enge künstlerische Mitarbeiterin. Aber BARBARA BEAUSOLEIL lässt sich nicht auf die Rolle der Ehefrau reduzieren. Vielmehr ist die ausgebildete Künstlerin unabhängig von ihrem Mann auf etlichen Feldern aktiv, etwa als erfolgreiche Malerin und Leiterin einer Tanztruppe. Eine wesentliche Säule ihrer Arbeit ist die Erforschung des Kults um die Große Mutter, der sie eine eigene Internetseite gewidmet hat. (weiterlesen…)

ANDREW LILES – Interview

Samstag, 16. Oktober 2010

Es mag ein ungewöhnliches Kompliment sein, bei einem Vertreter sogenannter Experimentalmusik zuallererst auf das große Unterhaltungspotential hinzuweisen. Seit den 80ern geht ANDREW LILES seiner Leidenschaft, dem Sammeln, Bearbeiten und Zusammensetzen ungewöhnlicher Klänge nach, machte irgendwann sein Steckenpferd zum Beruf und zählt heute nicht nur zu den wichtigsten Figuren im Dunstkreis von NURSE WITH WOUND, sondern auch mit seinem Solowerk zu den ganz Großen an der Schnittstelle von Electronica und Musique Concrète. (weiterlesen…)

Cupidos Odyssee: Aufstieg, Fall und Wiedergeburt des BOBBY BEAUSOLEIL (Essay+Interview)

Freitag, 15. Oktober 2010

Auf einer Fotografie aus dem Jahr 1967 steht der damals 19-jährige Bobby BeauSoleil auf den Stufen der Russian Embassy, einem viktorianischen Gebäude in San Francisco, in dem er als Untermieter des Filmemachers und Okkultisten Kenneth Anger wohnt. Bekleidet mit Mantel und Zylinder, seiner typischen, bohémienhaften Haight-Ashbury-Uniform, zu der nur noch seine Bouzouki sowie der geliebte Hund Snofox fehlen, schaut er voller Arroganz auf den Betrachter herab. An die Tür hinter ihm hat irgendwer Aleister Crowleys berühmtes Diktum „Do what thou wilt“ geschrieben, und BeauSoleil, seiner musikalischen Begabung sicher, weiß sehr genau, was er will: nämlich die Vision einer neuartigen Rockband als elektrischem Symphonieorchester verwirklichen. (weiterlesen…)

SIEBEN – Interview

Sonntag, 15. August 2010

Matt Howdens Projekt mit dem unscheinbaren Namen SIEBEN ist nach rund fünfzehn Jahren Bestehen aus der Szene kaum noch wegzudenken. Doch aus welcher eigentlich? Wie selbstverständlich taucht sein Name in der Berichterstattung über Neofolk auf, strich Howden doch für Jahre die Saiten in einer der wichtigsten Kapellen des Genres. Stilistisch allerdings müsste man die Gemeinsamkeiten zu seinem repetitiven Geigenspiel, welches eine ganze Band zu ersetzen vermag, recht grob an den Haaren herbei ziehen, zumal ihm in diesem Bereich eine Nebenrolle zuteil käme, die seiner unwürdig wäre. Howden wird auch gelegentlich als Filmkomponist aufgeführt und der neueren klassischen Musik zugeordnet. Einige Soundtrack-Meriten und ein der Minimal Music nicht fernes de nova da capo-Kompositionsprinzip sprechen dafür, doch übergeht man bei dieser Klassifizierung gerne den schlichten und warmen Popcharakter, der seine Alben fast immer auszeichnet. (weiterlesen…)

LITTLE ANNIE – Interview

Donnerstag, 1. Juli 2010

Bei manchen Künstlern fällt eine adäquate Einleitung aufgrund der schieren Quantität ihres Outputs oder aber der  Anzahl der Jahre, die sie tätig sind, schwer. Bei anderen ist es die Qualität – nicht notwendigerweise beschränkt auf Qualität im Sinne von gut oder schlecht, sondern verstanden als Variation im Schaffen(sprozess). Bei Little Annie, auch als Annie Anxiety bekannt, treffen beide Faktoren aufeinander. (weiterlesen…)

THOMAS LIGOTTI – Interview

Montag, 14. Juni 2010

„Nothing is for all/in this colony of puppets“

Thomas Ligotti gehört zu den originellsten und talentiertesten Verfassern unheimlicher Literatur. Während andere Autoren ihre Texte dank Textverarbeitungsprogrammen zu endlosen Romankonvoluten aufblähen, an deren Ende der Einbruch des Unheimlichen in die Welt meistens abgewendet werden kann, also der (konventionellen Rezeptionsbedürfnissen entgegenkommende) wärmende Mantel des Happy Ends den Leser wohlig umhüllt, die Unordnung – (weiterlesen…)

LUX INTERNA – Interview

Freitag, 28. Mai 2010

Auch wenn mir der Name LUX INTERNA schon eine Weile geläufig gewesen war, erreichte mich deren Musik erst so richtig, als ich sie auf dem 2007er WGT sah. Vor allem „God is not dead for the birds“ versetzt mich immer wieder in eine ähnliche Stimmung, selbst wenn ich es seitdem nur als ’Tonkonserve’ hören konnte. Das kurz nach dem WGT begonnene Onlinegespräch folgt.

(weiterlesen…)

BUNNY LAKE – Interview 2010

Freitag, 21. Mai 2010

BUNNY LAKE oder den Geist von Ian Curtis unter der glitzernden Disco-Kugel treffen

BUNNY LAKE aus Wien dürften treuen BLACK-Lesern keine Unbekannten sein, da ich das Projekt um den Ex-Sänger von FETISH 69 und FM4-Redakteur Christian Fuchs anlässlich ihres Debüt „The Late Night Tapes“ schon einmal interviewt habe. 4 Jahre und 2 Alben später hat sich einiges bei BUNNY LAKE getan, denn inzwischen hat die Band einen Major-Deal und ist fast im Pop angekommen. Wo vorher noch düstere Nachtclub-Atmosphären und schrill-peitschende Club-Tracks dominierten, gehen jetzt Melancholie und Euphorie groovig Hand in Hand. Frontfrau Suzy On The Rocks überzeugt dabei nicht nur optisch, sondern betört auf „The Beautiful Fall“ auch durch eine hörbar gereifte Stimme, die uns Männer einfach nur niederknien lässt. Christian stand dafür dann hier Rede und Antwort: (weiterlesen…)

Dem Satan eine Kirche – Anton LaVey zum Achtzigsten

Mittwoch, 14. April 2010

Widmet man sich der Lebensbeschreibung von Anton Szandor LaVey, läuft man rasch Gefahr sich in einem Netz aus tatsächlichen Ereignissen, Erfindungen und Halbwahrheiten zu verfangen. Verstand LaVey es doch auf virtuose Weise, in seinen Lebenslauf etliche Legenden einzuflechten, um so ein Gesamtkunstwerk der besonderen Art zu schaffen; wobei er für sich das für jeden Menschen geltende Recht in Anspruch genommen hat, seine Vita so zu gestalten, wie es seinem inneren Wesen entspricht. Etliche Kritiker machten es sich später zur Aufgabe, LaVey zu entzaubern und ihm Unwahrheiten nachzuweisen. Besonders hervorgetan hat sich hier Zeena LaVey, die zweite Tochter der Schwarzen Papstes1: bedenkt man, dass sie sich einst mit ihrem Vater überworfen hatte, ja sogar behauptet, ihn durch einen Fluch getötet zu haben, muss man sich fragen, ob ihre vermeintlichen Enthüllungen nicht in Wahrheit Erfindungen sind, um dem Ansehen LaVeys zu schaden. Da es den selbstgewählten Rahmen dieses Essays sprengen würde, soll hier nicht versucht werden, jenes Netz zu entwirren. Ohne gänzlich auf kritische Hinweise zu verzichten, soll hier den Legenden geglaubt und das Lebensbild nachgezeichnet werden, das LaVey selbst von sich entworfen hat. (weiterlesen…)

AXON NEURON/VAGWA – Interview (Black 48)

Donnerstag, 1. April 2010

AXON NEURON/VAGWA oder Observers New Europa

Schon seit 1995 geistert das Projekt AXON NEURON/VAGWA des Rostockers Enrico Eisert nun schon durch die hiesige Industrial-Szene, aber ist leider bisher völlig unverdienter Maßen immer noch ein Geheimtip geblieben. Anfangs noch auf Tape und später CD-R veröffentlichte er sehr atmosphärische Klangcollagen, die oftmals durch verrauschte Radiosamples unterlegt sind und eine Bandbreite von rituell über krachig bis martialisch aufweisen. Bisheriger Höhepunkt dieser Entwicklung war das Mini-Album „Lohe“ beim Berliner Label Eternal Soul und im Anschluß erschien dort auch eine umfassende Werkschau in Form einer Doppel-CD. Aktuell veröffentlicht AXON NEURON/VAGWA gerade auf dem eigenen Mailorder eine exzellente CD-R-Reihe mit größtenteils unveröffentlichten Archiv-Material und aus diesem Anlaß fragte das BLACK nach dem Stand der Dinge. (weiterlesen…)

GRUNTSPLATTER Interview (Black 43)

Montag, 22. März 2010

Sind Namen Schall und Rauch? War mir bisher der Name GRUNTSPLATTER kein Begriff, zog mich doch der Schall, der seinem neusten Album „The Aberrant Laboratory” entstieg, recht schnell in seinem finstern Bann. Und je tiefer man durch den ’Rauch’ der Musik dringt, umso mehr gibt es hier zu entdecken. So war es mir wirklich eine Ehre und eine Freude, „Am Ende des Flusses“ mit Scott zu sprechen, der mehr zu sagen hatte als „the horror, the horror“, aber mit dem man offensichtlich den „Horror Vacui“ teilen kann. Enter: GRUNTSPLATTER. (weiterlesen…)

JOOLIE WOOD Interview (Black 47)

Samstag, 20. März 2010

Ein Interview nach einer nur vier Lieder umfassenden E.P., dies würde man gewiss nicht jedem Künstler zugestehen. Wer „Tales of Colour and White“ jedoch einmal gehört hat und wer JOOLIE WOOD – als Teil von CURRENT 93 – live gesehen hat, wird gewiss fasziniert gewesen sein und unser Interesse teilen.

(weiterlesen…)

WERMUT Interview (Black 40)

Mittwoch, 17. März 2010

WERMUT oder Treue ohne Reue

Das Projekt WERMUT tauchte voriges Jahr im Umfeld von HIS DIVINE GRACE und NOVY SVET auf und veröffentlichte eine 10“ im Post Industrial-Stil auf Old Europa Cafe. Die Anfang diesen Jahres erschienene Split-7“ mit ROD DROID ging dann aber plötzlich forsch in die Minimal Elektro-Ecke und die folgende aktuelle 10“ untermauerte diesen ersten Eindruck weiter. Trotzdem blieb das Ganze mysteriös und gab Anlaß zu Fehlinterpretationen – bis zu diesem Interview, doch lest selbst:

(weiterlesen…)

GENEVIÉVE PASQUIER Interview (Black 43)

Sonntag, 14. März 2010

In der doch sehr männlich dominierten Welt der, ich sag mal, härteren und dunkleren elektronischen Musik behauptet sich GENVIÉVE PASQUIER nun schon eine ganze Weile. Sie fällt hier sowohl durch ihre akustischen Darbietungen als auch dadurch auf, dass sie zu den wenigen Künstlern zu zählen ist, von denen man sich auch guten Gewissens Poster aufhängen kann. Natürlich konnte ich mir die Chance nicht entgehen lassen, auch die ’bessere’ Hälfte von THOROFON zu interviewen, los geht’s. (weiterlesen…)

CIRCULAR Interview (Black 48)

Sonntag, 14. März 2010

CIRCULAR oder Gestaltung des Unbekannten

Das der Dark Ambient-Markt durch die erleichterten technischen Bedingungen und gemessen am mehr als überschaubar daran interessierten Publikum leider völlig überschwemmt ist, dürfte unbestritten sein. Um so schöner, wenn aus der grassierenden Veröffentlichungsflut ein wirklicher Diamant heraussticht und genau so einen funkelnden Edelstein stellt das Debüt „Shaping The Unknown“ von CIRCULAR dar.

(weiterlesen…)

TREUE UM TREUE / REUE UM REUE Labelportrait (Black 47)

Sonntag, 14. März 2010

Treue um Treue/Reue um Treue – ein Labelportrait

Hinter dem inzwischen sich fest etablierten Label T(R)eue um T(R)eue stehen unter anderem das Duo Sofia und Lazslo von WERMUT, die nicht nur mit ihrer Musik, sondern eben auch durch ihrer Verlagsarbeit für frischen Wind in der Minimal-Electro-Wave-Szene gesorgt haben. Beide standen mir im folgenden Labelportrait Rede und Antwort, welches hoffentlich zur weiteren Popularität dessen beitragen wird.

(weiterlesen…)

NOBLESSE OBLIGE – Interview (Black 45)

Sonntag, 14. März 2010

NOBLESSE OBLIGE oder was haben Klaus Kinski, Klaus Nomi und Santa Klaus gemeinsam?

NOBLESSE OBLIGE ist eine meiner MySpace-Entdeckungen, welche ich auf Empfehlung von Christian Fuchs (BUNNY LAKE) gemacht habe und die mir sonst sicher durch die Lappen gegangen wäre. NOBLESSE OBLIGE ist ein Duo, welches aus Valerie und Sebastian besteht und zumindest in England schon mit ihrem minimalen wie wilden und anarchischen Disco Punk für Furore gesorgt hat. Als Einflüsse machen sie bei MySpace Klaus Kinski, Klaus Nomi und Santa Klaus geltend, aber man könnte auch genausogut Punk, sleazy Disco, Glam Rock, schwulen Synth-Pop und Industrial anführen. NOBLESSE OBLIGE provozieren und verstören, können aber auch den Club zum tanzen und schwitzen bringen – über all das und auch das immer noch aktuelle Album „Privilege Entails Responsibility“ führte ich folgendes Interview mit Sebastian von NOBLESSE OBLIGE: (weiterlesen…)

FETISH 69 – Interview

Sonntag, 7. März 2010

FETISH 69 oder wenn sich Bands weiterentwickeln!

Den ersten Kontakt mit FETISH 69 hatte ich via MTV Anfang der 90‘er Jahre, wo eine Metalcombo in interessanter Clipästhetik und rohem Sound der differenzierter Sezierung des HUMAN LEAGUE-Klassikers „Boing Boiled“ annahm. Das danach gekaufte Album erfüllte dann aber nicht ganz meine Erwartungen (irgendwie Metal eben) und die Band war schnell wieder vergessen. Zwar kam ich durch das Nebenprojekt BLOW auf dem Label unseres Verlegers noch mal kurz mit FETISH 69 in Berührung, aber selbst der hier etwas elektronischere Sound sprach mich nicht so richtig an. Wieder gingen Jahre ins Land und ich bekam eine Remix-Doppel-CD von FETISH 69 zum rezensieren und das Ding war verdammt aufregend, spannend und irgendwie verstörend!

(weiterlesen…)

ANTLERS MULM Interview 2006

Sonntag, 7. März 2010

ANTLERS MULM oder Bohemians From Beyond

ANTLERS MULM ist für mich persönlich eines der ganz wenigen Projekte, die in den letzten Jahren einen sehr eigenen und frischen Sound zu bieten hatten, der sich mühelos einer Beschreibung und etwaigen Vergleichen entzog. Hypnotisch-melodische Ambient-Soundschleifen voller pochend und klopfender Intensität und Atmosphären mit sonoren Sprech-Gesangs bietet nun auch das aktuelle zweite Album “Reverse” und ebenfalls zum zweiten Mal lud ich Hans Johm fürs Interview vor:

(weiterlesen…)

ANTLERS MULM Interview 2003

Sonntag, 7. März 2010

ANTLERS MULM oder was bleibt ist silbergrauer Staub

Wege durch den schnellen Staub – Sonnensegel winken. Teleskop und Funkstation lauschen fernen Freunden. Der große Raum umarmt die Nacht – die weite Bahn strahlt dir den Gruß. (aus „Ferne Freunde“) (weiterlesen…)

THE DRESDEN DOLLS – Interview

Samstag, 6. März 2010

 

Brechtian Punk Cabaret mit THE DRESDEN DOLLS

 

THE DRESDEN DOLLS aus Nordamerika sind in diesem Quartal meine persönliche Überraschung gewesen und wie schon lange nicht mehr konnte mich so ein Debüt beeindrucken. Erst einmal weckt der ungewöhnliche Name für mich als Sachse Assoziationen und die Musik ist ebenso geschichtlich behaftet, wie erfrischend und wirksam sie ist. Beeinflußt von den morbiden BRECHT/WEIL-Theater-Welten der 20er Jahre und dem Rock’n Roll-Punk der 70er/80er Jahre agiert das Duo AMANDA PALMER und BRIAN VIGLIONE schwankend zwischen tollwütiger Aggression, verruchter Erotik und zerbrechlicher Nabelschau. Dabei beschränkt sich das Duo hauptsächlich auf Klavier, Drums und den variablen Gesang von AMANDA PALMER, welche mir auch im folgenden Interview die Welt der DRESDEN DOLLS näher brachte. (weiterlesen…)

RUMMELSNUFF Interview 2008

Samstag, 6. März 2010

RUMMELSNUFF oder Doomshantys zwischen Kraft und Eisen

Nachdem ich ja schon im BLACK 46 das Projekt RUMMELSNUFF vom Kraftsportler Roger Baptist (KEIN MITLEID, FREUNDE DER ITALIENISCHEN OPER, ATOMATIC NOIR) vorgestellt hatte, ist jetzt endlich das Debüt-Album „Halt durch!“ bei ZickZack erschienen. Sein hämmernder wie schunkliger Sound mit Texten über Matrosen, Bergmänner, Ringer und treue Hunde drängt geradezu zum polarisieren, was auf der Record-Release-Feier anläßlich der CD in Dresden aber gar nicht so der Fall war.

(weiterlesen…)

NEBELHEXE / ANDREA HAUGEN Interview 2006

Samstag, 6. März 2010

Wachstum, Wandel und die Rückkehr ins Ich

Die Musikerin, Heidin, Schriftstellerin, Künstlerin und Magierin Andrea Haugen dürfte vielen als die Verantwortliche für HAGALAZ’ RUNEDANCE bekannt sein – nur Wenige wissen, dass die charismatische Andrea vor ihren erfolgreichen und außergewöhnlichen Alben unter dem Namen HAGALAZ’ RUNEDANCE schon ein Album unter dem Namen NEBELHEXE veröffentlicht hat. Wenn auch das Projekt AGHAST seitdem nicht mehr in Erscheinung trat, so ist doch NEBELHEXE mehr als nur ein Name – steht dieser Name doch für das eigentliche künstlerische Schaffen von der in Norwegen lebenden Deutschen (die auch lange Jahre in England gelebt hat), abseits von Beschränkungen auf das authentische, nordische Heidentum.

(weiterlesen…)

KALTFRONT Interview

Samstag, 6. März 2010
KALTFRONT oder Zieh dich warm an!

KALTFRONT war der Soundtrack meiner unruhevollen Jugend in einem Land, welches es nicht mehr gibt. Dieses Land hieß DDR und dort waren KALTFRONT, zumindest im sächsischen Raum, eine der wichtigsten und besten Punk Rock-Bands. Gegenüber vielen anderen Punk-Bands waren vor allem die Texte von KALTFRONT völlig frei von den üblichen Klischees und statt sich mit Parolenhaften Slogans wie gegen Bullenstaat und Nazibrut zu positionieren, sezierten KALTFRONT absolut treffend Alltagsprobleme und kleidete diese in einen straighten und rockigen Punksound. Deshalb kann man auch heute noch problemlos diese Texte nebst Musik hören und so dachte wohl auch die Band, welche sich nach ihrem Ende 1990 nun im Jahre 2005 neu formiert hat. Seit dem sind sie wieder durch die Dörfer und Städte Ostdeutschlands unterwegs und hinterlassen dort meist begeisterte Jugendliche vereint mit alte Männer im schweißtreibenden Pogo-Kessel.

(weiterlesen…)

BUNNY LAKE Interview 2006

Samstag, 6. März 2010

BUNNY LAKE oder der ewige Krieg gegen den Schlaf

Christian Fuchs aus Österreich ist in seiner Heimat ein renommierter Film- und Musik-Journalist, aber bekannt ist er auch als Sänger bei Projekten wie BLOW, TOXIC LOUNGE oder MELVILLE. Am produktivsten war er aber mit seiner Hauptband FETISH 69, die in den Jahren 1990 bis 2003 eine atemberaubende Mutation vom Death Metal über Noise Core hin zur Angst Electronica vollzog und 5 sehr gute Alben veröffentlichte. Auf ihrer letzten Tour in schon stark reduzierter Besetzung kündigte mir Christian Fuchs dann sein neues Projekt BUNNY LAKE an, welches sich drei Jahre später nun anläßlich des Debüts „The Late Night Tapes“ als seine neue Band entpuppt. Zusammen mit Doktor Nachtstrom und der Sängerin Suzy On The Rocks taucht er dabei in die glamouröse wie abgründige Welt des Großstadtnachtlebens ein und läßt uns am Geschehen hautnah teilhaben, doch lest selbst, wie es dazu kam: (weiterlesen…)

PRIMUS INTER PARES – Interview

Samstag, 6. März 2010

 

PRIMUS INTER PARES oder endlich mal was eigenes machen!

 

Den Namen Frank Machau werden viele Leser mit der Band ORPLID bzw. dem Neo Folk-Genre verbinden, aber mit seinem Solo-Projekt PRIMUS INTER PARES geht er jetzt eigene Wege, die ihn auch ein Stück zurück in seine Jugend führen. Diese Jugend in der DDR war geprägt vom Independent-Sound der britischen Insel, welcher auch via Äther durch die sogenannte Mauer drang und u.a. hatten es ihm besonders JOY DIVISION, NEW ORDER und die anderen Factory-Bands angetan. Diesen Einfluß hört man jetzt auf der erste Veröffentlichung von PRIMUS INTER PARES deutlich an, die er sogleich seiner Tochter Gerda gewidmet hat. Was es damit jetzt alles auf sich hat, erfährt man im folgenden ausführlichen Interview: (weiterlesen…)

FLIEHENDE STÜRME Interview 2006

Samstag, 6. März 2010

„Schatten des Abschieds hinter jedem Augenblick“ –

FS über FS. Wieder einmal. Es gibt einen Grund, doch auch ohne ihn gäbe es immer einen Grund. Häh? Von vorn: Über eine Band zu schreiben, die einen die Hälfte des eigenen Lebens mit ihrer Musik durch eben jenes Leben begleitet hat; einem unablässig Freund, Schulter, Katharsis, Anstifter, Euphorisierer, Runterzieher, Psychotherapeut, Soundtrack zu dem ganzen beschissenen Film und vieles mehr bedeutete, ist mitnichten einfach. Jedes Mal eine harte Aufgabe. Objektivität sucht man hier vergebens, Passion findet man ohne Lupe. Und ein neues Album der STÜRME, welches der Grund für diesen Artikel ist.

(weiterlesen…)

FJERNLYS Interview

Donnerstag, 4. März 2010

Pünktlich zum diesjährigen WGT erschien aus der Leipziger Loki Foundation-Schmiede das phantastisch-sphärische Debüt-Album „Ascending Triads & Luminous Arcs“ von FJERNLYS, welches das neue Projekt von Knut Enderlein ist, der auch als die eine Hälfte von INADE bekannt sein dürfte. Mit FJERNLYS kreiert dieser zusammen mit einigen Mitstreitern wunderschön-geheimnisvolle Ambient Pop-Songs, in deren Sog man sich eines um andere Mal fallen lassen und verlieren kann. Für mich ist die Doppel-CD jetzt schon definitiv eines der Top 10-Alben des Jahres 2006, doch lest selbst, was der Künstler mit FJERNLYS ausdrücken will: (weiterlesen…)

WHITELODGE Interview

Mittwoch, 3. März 2010

Auf dem umtriebigem Label Beta Lactam Ring Records wurden bisher eine 10’ und ein Vollzeitalbum der amerikanischen Band WHITELODGE veröffentlicht. WHITELODGE spielen eine Musik, die mit dem eigentlich zum Klischee erstarrten Adjektiv “atmosphärisch“ am besten beschrieben ist. Für die Band spricht zudem ihre schwierige Kategorisierbarkeit: Anlässlich der ersten 10’ wurden Namen wie SOL INVICTUS, RED HOUSE PAINTERS und CINDYTALK angeführt, die ja auf ganz unterschiedliche Genres verweisen. Die evozierte Stimmung mag auch Assoziationen an SLOWDIVE wecken, aber letztlich spielt das keine Rolle. Wer eine Band, die sich (eventuell) irgendwo zwischen Folk und Post Rock bewegt und auf Geschmacksverirrungen verzichtet, schätzt, der sollte sich eine der beiden Vinylveröffentlichungen der Amerikaner zulegen. Das folgende Interview wurde mit  Gründungsmitglied Dustin Gilbert per E-Mail geführt.

(weiterlesen…)

NEBELHEXE / ANDREA HAUGEN Interview 2008

Mittwoch, 3. März 2010

What happened to our scene? – Von Nebelhexë

Nebelhexe (alias Andrea Haugen) braucht man nun wirklich niemandem mehr vorzustellen. Wer die in Deutschland geborene, aber mittlerweile in Norwegen lebende Musikerin, Heidin, Schriftstellerin, Künstlerin und Magierin nicht durch ihr Musikprojekt HAGALAZ’ RUNEDANCE oder ihr Soloprojekt NEBELHEXE kennt, der hat sicher schon einmal eines ihrer Essays oder Bücher (beispielsweise „Die Alten Feuer Von Midgard“, erschienen im Second Sight Books Verlag) gelesen.

Kürzlich sendete Andrea mir einen Artikel zu, in dem sie sich über den Werteverfall und die totale Kommerzialisierung (in) unserer Szene, bzw. die Verlogenheit des Musicbiz äußert.

(weiterlesen…)

SAVAGE REPUBLIC Interview

Mittwoch, 3. März 2010

Anfang der 80er spielten SAVAGE REPUBLIC ihre eigenwillige Musik, die der Wut des Punks ebenso viel zu verdanken schien, wie dem Industrial, der stärker perkussiv orientiert war. Nach fünf Alben – wobei “Customs“ (in Griechenland mit geliehenem Equipment aufgenommen, nachdem der Zoll die Instrumente konfisziert hatte)  sicherlich das experimentellste war –  löste man sich 1989 auf. Anlässlich der Wiederveröffentlichung der fünf Studioalben ging man 2002 auf eine kleine Tour, bevor sich die eigentliche Rückkehr 2005 ankündigte und 2007  mit der EP “Siam“ und dem Album “1938“ endgültig besiegelt wurde. Vor dem Auftritt in Gießen interviewte ich Ethan Port und Greg Grunke. Das dann folgende Konzert vermischte frühe Songs mit denen des aktuellen Albums, hatte sowohl perkussiv-treibende als auch kontemplative Momente.

(weiterlesen…)

CONTROLLED BLEEDING Interview

Mittwoch, 3. März 2010

CONTROLLED BLEEDING haben im Laufe ihrer fast dreißigjährigen Bandgeschichte Unmengen von Alben aufgenommen, von denen meistens keins wie das andere klang. Von einer bizarren Mischung aus Jazz und Punk Ende der 70er, brutalem Noise Anfang der 80er, semigothischer Musik, EBM, Industrial Metal, Dub, Ambient, Metal (mit dem Projekt SKIN CHAMER), Free Jazz (als BREAST FED YAK), ihre Musik war immer erratisch und selbst Paul Lemos sagte einmal in einem Interview, das ich vor etwa  zehn Jahren mit ihm machte, dass er als Musikhörer eine Band wie CONTROLLED BLEEDING (aufgrund der häufigen Stilwechsel) wahrscheinlich hassen würde. In den letzten Jahren war es etwas still geworden, in Interviews äußerte Lemos kreative Ausgebranntheit, aber inzwischen passiert wieder so einiges.

(weiterlesen…)

CYCLOBE Interview

Mittwoch, 3. März 2010

1999 veröffentlichten Ossian Brown – damals noch Simon Norris – und Stephen Thrower ihr Debüt “Luminous Darkness“, ein zwar fragmentarisches, aber atmosphärisches Album, auf das 2001 “The Visitors“ folgte, ein elektro-akustisches Meisterwerk. Im Rahmen von “Angry Eelectric Finger“ bearbeiteten CYCLOBE das Ausgangsmaterial von NURSE WITH WOUND so sehr, dass sie diese Veröffentlichung als ihr eigentlich drittes Album betrachten.

(weiterlesen…)

HERZZ Interview

Dienstag, 2. März 2010

HERZZ ODER DER TANZ AM UNSAGBAREN PUNKT

HERZZ aus Dresden ist zur Zeit die Band der Stunde in der „Fürsten-Stadt“ und ihre Konzerte gleichen intensiven Prozessionen, bei denen die jeweilige Location mit einbezogen wird. Ob nun Abrißhaus, Fabrikkeller, Konzertsaal, Weinhandlung, Kunstgalerie oder Szenekneipe – immer ist das Set anders und trotzdem großartig. Der ehemalige Solist und Schauspieler Tobias Hallbauer stand mir stellvertretend für die Band anläßlich der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP zum Interview zur Verfügung und gibt uns im folgenden Einblick in den Band-Kosmos von HERZZ. (weiterlesen…)

VINYL ON DEMAND Labelportrait

Dienstag, 2. März 2010

Vinyl On Demand oder ein Traum wird wahr

Auf das noch junge Label Vinyl On Demand bin ich durch Zufall beim „googlen“ nach SPRUNG AUS DEN WOLKEN gestoßen und ich war mehr als überrascht, was dort für Raritäten aus längst vergangenen Tage der sogenannten „genialen Dilletanten“ in Vinyl wiederveröffentlicht wurden bzw. werden. Schnell war der Kontakt zum Labelbetreiber FRANK MAIER hergestellt und die mir anschließend übersandten Hörproben dürften jeden Vinyl-Sammler feuchte Träume oder zumindest Hände bereiten – absolute Qualitätspressungen, edle Ummantelung im schweren Karton mit Vinyl On Demand-Prägedruck und ungewöhnlich gute Digitalisierung des Ausgangsmaterial von den alten Magnettonbändern. So erblickten im vorigen Jahr längst verschollen geglaubte Veröffentlichungen aus den frühen 80er Jahren von u.a. DIE TÖDLICHE DORIS, SPRUNG AUS DEN WOLKEN, S.Y.P.H. und FRIEDER BUTZMANN das Licht der Welt der Plattenspieler. Doch auch die Philosophie des Labels ist mehr als interessant und begrüßenswert, doch lest selbst… (weiterlesen…)

SIMON FINN Interview

Dienstag, 2. März 2010

Ende der 60er nahm Simon Finn ein Acidfolk-Album namens “Pass The Distance“ auf, das aus verschiedenen rechtlichen Gründen relativ schnell aus den Regalen genommen wurde und im Lauf der Jahr(zehnt)e einen ziemlichen Kultstatus erlangte. Nachdem David Tibet das Stück “Jerusalem“ – noch heute im Liverepertoire zu finden und in seiner Intensität beeindruckend – gehört hatte, setzte  er sich mit Simon Finn in Verbindung und vor einigen Jahren erschien das nur von Simon Finn mit Hilfe von Joolie Wood eingespielte Album “Magic Moments“. Inzwischen unterstützt Simon Finn  CURRENT 93 bei Auftritten häufig an der Gitarre, hat ein kleines Label namens 10 to 1 gegründet und (dort) gerade sein drittes Album “Accidental Life“ veröffentlicht. Bei Auftritten wirkt Finn manchmal etwas unbeholfen, sobald er aber anfängt zu spielen, strahlt er etwas aus, das sich schwer in Worte fassen lässt, will man nicht  Floskeln wie “authentisch“ benutzen.

(weiterlesen…)

POLARLICHT 4.1 Interview

Sonntag, 24. Januar 2010

… oder ein neues Licht am Electronica-Himmel

Ich hatte schon seit dem Debüt von POLARLICHT 4.1 ein Interview mit Ronny Jaschinski geplant, aber irgendwie ist dieses Vorhaben immer wieder in Vergessenheit geraten. Anlässlich seines dritten Albums “Famos”, welches jetzt via Funkwelten erschienen ist, wurde es nun endlich realisiert. Auf dieser neuen Veröffentlichung rückt POLARLICHT 4.1 etwas von seiner Rhythm Industrial-Vergangenheit ab und wendet sich sehr abwechslungsreich in die Electronica-Richtung. Leider fand das Interview sehr kurzfristig und unter eingeschränkten Kommunikationsmitteln statt, weshalb es etwas kürzer als geplant ausgefallen ist.

(weiterlesen…)

HECQ Interview

Sonntag, 24. Januar 2010

… oder Bewältigungsphase mittels “Night Falls”

Pendelte das IDM-Projekt HECQ von Benny Boysen auf seinen bisherigen Veröffentlichungen geradezu genial zwischen zerhackten Beats, Click & Cuts und Soundrackscores, erfährt dieser abenteuerliche Fluß mit dem aktuellen Album “Night Falls” einen Bruch, welcher nicht atemberaubender sein könnte. Fast völlig ohne Beats und Störgeräusche, aber dafür mit ganz viel Atmosphäre und Moll-Akkorden verarbeitet Benny Boysen einen persönlichen Schicksalsschlag, der uns alle treffen kann, doch lest selbst:

(weiterlesen…)

DIE ART Interview

Samstag, 23. Januar 2010

DIE ART ist wieder DIE ART

2001 löste sich nach DIE SKEPTIKER mit DIE ART eine der letzten noch agierenden Indie-Bands der ehemaligen DDR (“die anderen Bands” damals genannt) auf und obwohl man gleich mit WISSMUT (Interview im BLACK 40) ein Nachfolge-Projekt am Start hatte, konnte dieses scheinbar nicht bei allen Fans die alte Kult-Band ersetzten. Ein paar Jahre später erwachte wieder allgemein das Interesse an “die anderen Bands” und DIE SKEPTIKER, SANDOW und KALTFRONT tourten plötzlich wieder recht erfolgreich durch die Clubs. 2007 hatte sich Makarios dann von seinen Bandmitgliedern überzeugen lassen, DIE ART mit der WISSMUT-Besatzung wieder ins Leben zu rufen und intern munkelt man sogar von einer Palastrevolte. Die folgende Tour und das Comeback-Album “Alles was dein Herz begehrt” war ein voller Erfolg und das knapp nur ein Jahr später überraschend nachgeschobene neue Album “Funeral Entertainment” setzt dem noch einen drauf. WISSMUT ist tot – es lebe DIE ART!

(weiterlesen…)

WILLIAM BENNETT (WHITEHOUSE) Interview

Samstag, 23. Januar 2010

William Bennett hat mit WHITEHOUSE in den vergangenen drei Jahrzehnten extrem(st)e elektronische Musik gemacht und damit ein Genre mitgeschaffen,  dessen enge Grenzen WHITEHOUSE allerdings bereits lange gesprengt haben. Schon seit längerem sind die analogen den digitalen Geräten gewichen, sind die Texte (spätestens seit “Cruise”) – auch Bennetts Interesse an NLP geschuldet –komplexer geworden; seit einigen Jahren  wird auch der Einfluss des afrikanischen Kontinents, der schon länger eine Faszination auf Bennett ausübt (bereits 1997 war in der “Extreme Music…”-Serie “Extreme Music From Africa” erschienen), sowohl visuell (erstmals auf “Bird Seed”) als auch musikalisch virulent. Aus der “Extreme Electronic Music” wurde plötzlich (erstmals auf “Asceticists”) “Extreme Electronic And Acoustic Music”: Perkussive Elemente traten in den Vordergrund, wobei die komplexen Polyrhythmen wahrscheinlich wenige zum Tanzen animiert haben dürften, Bennetts Sammlung afrikanischer Perkussionsinstrumente wurde immer größer und schließlich entschied er sich dazu, ein neues  sogenanntes “Afro Noise”-Projekt zu starten, dessen erste Doppel-12’ in diesem Jahr veröffentlicht werden soll.

(weiterlesen…)

THE SONIC BOOM FOUNDATION Interview

Samstag, 23. Januar 2010

…  oder Rock & Roll Raver aus Leipzig

Nach dem Ende der Leipziger Crossover-Legende THINK ABOUT MUTATION aka ((tam)) zerstreute sich die Band in viele neue Projekte (MIKROWELLE, KRIEGER, BORN COOL, MYRA…), denen mehr oder weniger Erfolg beschieden war. Am vielversprechendsten ist jetzt davon aber die SONIC BOOM FOUNDATION (TSBF), welche den Manchester Rave-Sound ins neue Jahrtausend fusionieren und dabei einfach nur groovig und geil sind. Programmier/Basser Joey und Sänger Fmlyn standen mir im folgenden Interview Rede und Antwort:

(weiterlesen…)

NATURE MORTE Interview

Samstag, 23. Januar 2010

Ich hatte nur ein paar Zeilen über NATURE MORTE gelesen, wohl in einem Onlinemusikkatalog, und mir dann ein online ein paar Klangbeispiele angehört, schon war es geradezu um mich geschehen: Relativ schnell habe ich mir das (überschaubare, und fast ausschließlich bei T/RUR-Tonträger erhältliche) Oeuvre des Projekts zugelegt und dies noch keinen Moment bereut, zumal neben der klanglichen auch immer die materielle Darstellungsform überzeugt. Vielleicht hilft ja dieses kleine Interview, dass sich auch andere mit diesem “Stilleben” (so die Übersetzung von “Nature Morte”, auch wenn ich finde, dass so ganz andere Konnotationen entstehen) auseinandersetzen bzw. einfach daran Gefallen finden.

(weiterlesen…)

IN GOWAN RING Interview

Samstag, 23. Januar 2010

1994 veröffentlichte Bobin Eirth, der sich B’eirth oder Bee nennt, sein erstes Album (“Love Charms”) unter dem Namen IN GOWAN RING. Dort -wie auch auf den beiden folgenden Studioalben- verknüpfte er fragile, sicherlich europäisch beeinflusste Folkmusik mit meditativen, psychedelischen Drones. 2002 erschien das vierte und bislang letzte (Vollzeit-)Album “Hazel Steps Through A Weathered Home”, das das songorientierteste Album war und acht zerbrechlich-melancholische Stücke enthielt, die mit zum Ergreifendsten gehören, das in den letzten Jahren veröffentlicht wurde. Seitdem hat Bee sich stärker auf BIRCH BOOK konzentriert, ein Projekt, das eher in der amerikanischen Folktradition verwurzelt zu sein scheint, textlich persönlicher als IN GOWAN RING und letztlich auch weniger ätherisch und fragil ist. Das gerade veröffentlichte dritte Album “A Hand Full Of Days” erweckt aber den Eindruck, als würden sich beide Projekte stärker einander annähern.

(weiterlesen…)

HERZ JÜHNING Interview

Samstag, 23. Januar 2010

… oder Aktion der Befreiung

HERZ JÜHNING heißt der neue Stern am Industrial Angst Pop-Himmel und förmlich über Nacht begann dieser zu stahlen. Wie aus dem Nichts erschien 2007 die erste Single “Faces” des Ein-Mann-Projektes beim Traditions-Label Galakthorrö und war trotz einer (für heutige Zeiten) hohen Limitierung von 520 Stück sofort ausverkauft. Nicht anders erging es der Vinyl-Version des Debüt-Albums “Miasma”, welches im Fahrwasser des Labels bzw. der Referenzen zu HAUS ARAFNA und NOVEMBER NÖVELET großer Aufmerksamkeit beschieden war. An dieser Stelle nun das erste Interview mit dem Künstler:

(weiterlesen…)

GD LUXXE Interview

Samstag, 23. Januar 2010

… ODER IMMER WIEDER “BLUE MONDAY”

Gerhard Potuznik aus Wien ist GD LUXXE bzw. Musiker, Produzent und Grafiker in Personalunion. Seine Produktionen für CHICKS ON SPEED, waren damals eine wichtige Initialzündung für das Genre Electroclash, ich selbst wurde aber erst durch seine Arbeit mit BUNNY LAKE und BRUCKMAYR auf ihn aufmerksam (obwohl ich unbewusst schon Jahre sein Drum’n Bass-Projekt Cube & Sphere zusammen mit Hans Platzgumer im Schrank stehen habe). Sein elegant schlanker Soundstil bei GD LUXXE hat es mir nun besonders angetan, weil er dort die Klang-Atmosphäre zwischen kühl und warm, perfekt ausbalanciert und immer wieder das große Vorbild NEW ORDER durchscheinen lässt. Es war mir ein besonderes Vergnügen, mit ihm nun dieses ausführliche und hoffentlich auch interessante Interview zu führen.

(weiterlesen…)

DIE KAELTE Interview

Samstag, 23. Januar 2010

… oder Kopfüber am Rand der Mitte

Als im Jahre 2004 Shiva Rudra bzw. Sven Löbert als Drummer zu WISSMUT stieß, war dies für das DIE ART-Nachfolgeprojekt ein richtiger Glücksgriff und das Ende einer langen Suche. Letztendlich war es sogar ein Grundstein für die Rückkehr der legendären Kultband, aber damals war es noch nicht so weit. 2006 hörte ich dann erstmals Shiva’s Solo-Projekt DIE KAELTE, welches mich mit seinem düsteren Folk-Klängen und melancholischen Texten in seinen Bann zog. Doch nichts ist wie es scheint und das folgende Album “Tunnelblick” wand sich mehr bluesigen Songstrukturen hin. Ein Jahr später erschien unter dem Namen WOWORSKY eine wieder recht abgespeckte Akustik-CD mit deutlichen Neo Folk-Anleihen, welche aber nur ein Vorgeschmack auf das aktuelle Album “Gegengift” war, auf dem nun alle bisherigen Stil-Elemente von DIE KAELTE mit wavigen Beat-Grooves kombiniert werden. Ich kann dieses herrlich dunkel-melodische Album nur wärmstens allen Melancholikern empfehlen und vielleicht macht das folgende Interview bei einigen Lesern ebenfalls Lust auf ein “Gegengift”…

(weiterlesen…)

CLIENT Interview

Samstag, 23. Januar 2010

Sexier than ever, das neue Album eingängig und straight, das Video ein eiskaltes Eifersuchtsdrama mit Mordversuch im Hitchcock-Stil – CLIENT sind zurück! Die drei englischen Damen sind nicht nur available on request, sondern man erhält meist noch ein bisschen mehr. So auch wieder geschehen neulich in Frankfurt, wo Sarahs Lächeln der Show einmal mehr das Sahnehäubchen aufsetzte. Die Fans lieben CLIENT, besonders die männlichen, die weiblichen Fans clonen sie. Selten hat man so viele Sarah-Doppelgängerinnen gesehen wie auf dieser Tour. Und für das die Mädels ja regelmäßig ankündigen, jetzt erstmal eine Weile Pause zu  machen, stehen sie doch ständig auf der Bühne; mittlerweile nicht mehr nur in Europa, sondern auch im Rest der Welt. Wen wundert’s, diesen drei hübschen Damen kann so schnell schließlich keiner widerstehen…Auch ich nicht, daher habe ich fix zu Ehren des letzten Heftes noch ein Gespräch mit Sarah geführt.

(weiterlesen…)