LOCRIAN – The Clearing (LP)

In einem Interview mit diesem Magazin (vgl. BLACK 54) antwortete André Foisy auf die Frage, was ihn und LOCRIAN antreibt, dass er ein kreatives Ventil benötigen würde, damit er nicht verrückt wird. Darin scheint wohl auch ein Grund für die hohe Veröffentlichungsdichte der Band zu liegen. Allein dieses Jahr führten die Amerikaner eine Split-12“ mit HORSEBACK sowie eine 7“, mit einer Coverversion des POPUL VUH-Klassikers “Dort ist der Weg“ in die Arena. Nun legen sie mit ihrem neuen Album “The Clearing“, das ausschließlich auf Vinyl (inklusive Downloadcode) veröffentlicht wird, nach.

Wie kaum einer anderen Band gelingt es den Amerikanern diverse Partikel von Drone-, Black Metal-, Ambient- und Noiseelementen abzuspanen und zu sammeln – diese dann dergestalt einzuschmelzen, dass daraufhin etwas Leuchtendes in die LOCRIAN`sche Form gegossen werden kann. Hierbei verlieren sie sich nicht im dekorativen Detail, sondern sie treiben ihre Arbeiten stringent voran.

Das Cover des neuen Albums ziert ein Foto des Künstlers Brian Ulrich, aus dessen Reihe “Dark Stores“, bei der er ehemalige Shopping Malls fotografiert hat, um sich mit den Auswirkungen der Konsumgesellschaft auseinander zu setzen. Dabei wirken diese Gebäude aufgrund seiner Ablichtung häufig wie alte verlassene Tempel. Nicht von ungefähr sprach André Foisy in einem anderen Interview davon, dass ihn das Foto an einen Altar erinnern würde. Die Lichteffekte auf dem Cover verstärken diesen Eindruck.

Dass die Musik von LOCRIAN wieder viel Licht und keinen Schatten wirft, beweist bereits das erste Stück “Chalk Point“. Ouvertüre gleiche Pianoakkorde werden langsam angeschlagen, lockere Percussions gesellen sich hinzu, bevor der Track durch einen hallversetzten, beschwörenden Gesang sachte an Fahrt gewinnt. Auch das Nachfolgestück “Augury In An Evaporating Tower“ vermittelt seinen vollen Sound im prächtigen Gewand. Störgeräusche und verborgene Schreie werden gefunden, manipuliert und neu arrangiert. “Coprolite“ hingegen ist durch zurückhaltende Akustikgitarrenklänge geprägt, die mit Noisebrocken verwoben werden. So entsteht ein Monolith aus leuchtenden Klangfarben und schillernden Tonhöhen. Das stete Wechselspiel und die Intensität der Stücke bleiben weit über das Verklingen der A-Seite im Gehör zurück. Die B-Seite wird vom Titelstück “The Clearing“ alleine besetzt. Über 17 Minuten hinweg baut sich ein dumpf grollendes Etwas auf, bei dem verschiedene Elemente der ersten Seite wieder eingebunden werden, um in einem neuen glänzenden Licht zu erstrahlen. Hier vitalisiert der Ausdruck der Amerikaner das Herz des Hörers dermaßen, so dass Verzückung die einzig angebrachte Form der Beschreibung ist.

Was hält die Inspiration von LOCRIAN aufrecht? Was treibt sie an? Albert Camus sei hierbei beliehen, wenn er anführt: “… da ich doch wenigstens eines mit unumstößlicher Gewissheit weiß, dass nämlich ein Menschenwerk nichts anderes ist als ein langes Unterwegssein, um auf dem Umweg über die Kunst die zwei oder drei einfachen, großen Bilder wiederzufinden, denen sich das Herz ein erstes Mal erschlossen hat…“. Mit “The Clearing“ scheinen LOCRIAN auf einem guten Weg, ihre “großen Bilder“ wiederzufinden. Hoffentlich dauert ihre Suche an. (D.L.)

Format: LP
Vertrieb: FAN DEATH RECORDS
 

Stichworte:
, , , ,