STEVE ROACH & MARK SEELIG – Nightbloom (CD)

Das in einem aufklappbaren Digifile erschienene Album ist in „five parts“ unterteilt und zelebriert, wie der Titel ja schon sagt, das Blühen in der Nacht oder vielleicht sogar das Blühen der Nacht. Wie es auf dem Cover dunkel blüht, so entströmen auch der CD bzw. den Lautsprechern dunkle Drones und fließen durch die Ohren womöglich ins Unbewusste. Langsam entfalten sich Basschleifen und ruhige, tiefe Tönen ziehen ihre Bahnen. Dabei ist das Ganze durchaus nicht ohne Rhythmus, ähnlich wie z.B. bei HERBST9 durchziehen schwere (in Teil 3 und 5 sogar recht geschwinde), nur ansatzweise regelmäßige dumpfe „Schläge“ die Soundscapes und geben „Nightbloom“ einen stellenweise rituellen und fast schon „groovigen“ Charakter. So schwer es oft ist, sich im Bereich des „Dark Ambient“ von anderen Projekten abzugrenzen, bzw. die Besonderheit der dunklen Musik als Schreiberling verbal hervorzuheben und zu charakterisieren, so gelingt es bei „Nightbloom“ durch den Kehlkopfgesang von Mark Seelig. Hierdurch schwebt, kaum von einem modulierten Instrument zu unterscheiden (und vielleicht dadurch diese Unterscheidung zwischen Mensch und „Maschine“ in Frage stellend), die menschliche Stimme immer mit in diesem sonnenlosen Urwald des Tons – und wie synthetisch oder organisch der nun „ist“, ist ja irrelevant, einen angenehmen akustischen Sog übt er allemal aus.

(flake777)

Format: CD
Vertrieb: PROJEKT
Mailorder: Going Underground
MP3-Download: GU-Digital  

Stichworte:
, , , , , ,