BVDUB – The Art of Dying Alone (CD)

Auch die achte Veröffentlichung aus dem Hause Glacial Movements ist in einem sehr kühl und schön gestalteten Digipak erschienen. Das Cover des Albums „The Art of Dying Alone“ des mir bisher unbekannten Projekts BVDUB wird von einer verschneiten Strandlandschaft geziert, in der eine einsame Hütte auszumachen ist. Zwar ist auch dieses Album fast völlig instrumental gehalten, doch bereits im ersten der insgesamt sechs Titel, wird deutlich, dass trotz der weiterhin kalten, und scheinbar trostlosen Thematik der Sound irgendwie wärmer, weil etwas organischer ist, als man es bei „cold ambient“ gemeinhin erwartet. „Descent To The End“ überrascht und gefällt mir wegen der Drones und einer feine Melodieführung, wobei das Repetitive durchaus strukturbildend ist. Das zweite Stück beginnt mit Pianoklängen, die langsam zu einem Loop werden, hinter dem sich helle, aber weiterhin gar nicht zu kalte, Klangflächen entwickeln, die zunehmend in den Vordergrund ’strahlen’, gegen Ende indes wieder verschwinden: Das zarte Piano bleibt. Auch das über zwanzigminütige „To Finally Forget It All“ verbindet leise Pianoklänge mit mal mehr akustisch, mal mehr elektronisch klingenden Soundscapes, wobei der hier vorhandene Rhythmus jenes Stückes geradezu in eine Trancerichtung schweben lässt. Im weiteren Verlauf wird eine Atmosphäre hörbar, die dann gar nicht mal so weit von BOARDS OF CANADA weg ist, und man vermeint, synthetische bzw. bis ins Sphärische modulierte Stimmen zu hören, was den Hörgenuss natürlich in keiner Weise trübt. Selbst Vergleiche zu der meditativen Stimmung, die etwa bei THE THRESHOLD HOUSEBOYS CHOIR auftauchen kann, erscheinen mir nicht zu weit hergeholt, denn auch bei Titeln wie „No One Will Ever You Here“ sind es eben nicht nur ausladende Klangflächen, sondern melodische Loops und eine gewisse Rhythmik, die dieses Album zu mehr als nur ruhiger und angenehmer Hintergrundmusik machen. Und beim letzten Stück, dem Titeltrack, muss man wirklich davon ausgehen, dass man eine geradezu engelshafte Frauenstimme hört, die Klänge werden immer ätherischer und man kann meinen, dass wer hier der Kunst des „Dying Alone“ frönt, gewiss in den Himmel kommt. Dabei klingt das, was BVDUB hier an Ambient erklingen lässt, alles andere als kitschig, sondern wirklich gut. Testen! (flake777)

Format: CD
Vertrieb: GLACIAL MOVEMENTS
 

Stichworte:
, , , ,