NOBLESSE OBLIGE – Privilege Entails Responsibility (CD)

Endlich veröffentlich RePoRecords das damals nur in England erhältliche und längst vergriffene Debüt des Duos NOBLESSE OBLIGE wieder, auf dem es noch deutlich rauher und aggressiver als auf dem Nachfolger „In Exile“ zuging. NOBLESSE OBLIGE waren 2006 eine persönliche musikalische Offenbarung und ähnlich vergleichbar mit der Wirkung des ersten Albums von THE DRESDEN DOLLS auf mich.

Bei ihrem Debüt traf trashiger Disco-Punk auf Samples von Prokofjew und Josef Goebbels, Militanz auf französische Chanson-Dekadenz und Electro-Polka kollidiert mit verruchten Late Night-Sounds – das Ganze ziemlich räudig und rotzig, aber trotzdem irgendwie groovig. Das Duo Valerie und Sebastian pfiff dabei auf Szenegrenzen und politische Korrektheit, denn auf „Privilege Entails Responsibility“ herrschte musikalische wie geistige Anarchie. Im Rahmen der Neuveröffentlichung wurde das Debüt um ganze 10 Tracks aufgestockt, wobei davon allerdings 8 Remixe (unter anderem Mona Mur, En Esch und Mark Reeder) den Löwenanteil beanspruchen und die meisten davon nicht unbedingt notwendig sind. Absolut genial und ein deutlicher Mehrgewinn dagegen die zwei neuen Songs, was eigentlich Coverversionen von Eric Burdon und Stephanie von Monaco sind. Jene sind ganz im Stile des Death Pop gehalten und erinnern mich an die geniale „Tainted Love“-Interpretatation von COIL. Das Album ist jetzt schon ein Klassiker und Songs wie „Bitch“, „Daddy“ oder „Fashion Fascism“ sollten auch nachträglich die Tanzflächen erzittern lassen. Im BLACK 46 war übrigens ein interessantes Interview mit dem sympathischen Duo zu lesen und für nächstes Jahr ist schon der Nachfolger für „In Exile“ angekündigt – ich warte gespannt darauf. (M.F.)

Format: CD
Vertrieb: RePoRecords / Alive
 

Stichworte:
, ,