ANNI HOGAN – Kickabye (2CD)

Cold Spring Records aus England sind immer wieder für die eine oder andere Überraschung gut und so zaubern sie diesmal ein Dokument aus den alten Bat Cave-Tagen aus dem Hut, über welches man sich wundert, daß es nicht schon eher wieder ausgegraben wurde. Anni Hogan war damals DJ im Bat Cave in London wie langjährige Musikerin für Marc Almond und arbeitete zudem auch mit YELLO zusammen.

Ihre zwei in den 80er Jahren veröffentlichten Vinyl-EPs liegen nun gebündelt auf 2 CDs und angereichert um diverse Bonus-Tracks endlich vor. Die Gästeliste dabei liest sich wie das damalige „How Is How“ der Szene und so tauchen hier Namen wie Nick Cave, Marc Almond, FOETUS, Budgie, Billy McGee, Gini Ball, Barry Adamson und Paul Kendall auf. Musikalisch manifestiert sich dieser illustre Reigen in einer für die damalige Zeit so typische fiebrig-nervöse Atmosphäre – dreckig, verrucht und anstößig. Die reinen Solo-Tracks von Anni Hogan sind dazu wesentlich ruhiger bzw. melancholischer und eher im Stile ihre Klavier-Arbeiten für Marc Almond, aber dafür nicht weniger intensiv und tiefgründig. Mein persönlicher Anspieltip ist die fast schon tollwütige „Burning Boats“-Drum-Version von FOETUS, welche an dessen ebenso rare THE FLESH VOLCANO-Kollaboration mit Marc Almond erinnert und natürlich das manische „Vixo“ zusammen mit dem damals noch jungen Nick Cave. Ganz am Schluß der zweiten CD folgt dann noch ihr „Blue Nabou“ für YELLO, welches es ja immerhin auf die B-Seite des Hits „Vicious Games“ geschafft hatte. Ein Art empfehlenswerte Geschichtsstunde also und für Anhängern der genannten Musiker ein Pflichtkauf, wie auch Fans von THE DRESDEN DOLLS vielleicht hier mal ein Ohr riskieren sollten. (M.F.)

Format: 2CD
Vertrieb: Cold Spring / Dark Vinyl
Mailorder: Going Underground
 

Stichworte:
, ,