HAUS ARAFNA – Blut (CD)

CDs von HAUS ARAFNA lastet immer der Hauch des Blasphemischen an. Die Liebe, die HAUS ARAFNA-Sammler zu ihren Tonträgern entwickeln, kommt hier irgendwie zu kurz. Nicht, dass ich ein HAUS ARAFNA-Sammler wäre, dazu hatte ich leider nie die nötigen Finanzen. Aber zumindest habe ich alles, was 1995 auf dem ersten CD-Album „Blut“ zu hören war, noch auf einer von einem Freund liebevoll gestalteten MC, mit selbstgemachtem Cover, toller Schrift und so. Das hat (abseits vom Kostenfaktor) irgendwie mehr Seele, mehr Stil, als eine CD.

Und dann, im Februar 2006 ev, auch noch ein Re-Release der „Blut“ CD. Mit „Nachblutung“ – sprich: Bonusmaterial. 3 Stücke extra quasi. Hmm. Andererseits: Selbst Antimodernisten wie EA 80 haben sich irgendwann dem Druck der Masse gestellt und ihre Vinyls auch als CDs veröffentlicht. HAUS ARAFNA sind nur noch einen Schritt weiter gegangen mit der damaligen limitierten „Blut“-CD und dem jetzigen Re-Release des lang ausverkauften Silberlings. Eben kein Vinyl. Der alte Krieg, bei Musikern wie EA 80 oder HAUS ARAFNA mit besonders harten Waffen umkämpft. Ich möchte ihn hier (für mich) beenden – mit dem, was ich fetischistischen Sammlern immer antworte, wenn sie fragen, warum ich bei dieser oder jener Band kein Sammler bin: Weil es mir um die Musik geht und nicht um die Verpackung. Ganz kann aber selbst ich dem Konsumzwang nicht entkommen und muss eingestehen: Hätte ich die Kohle, hätte ich auch all die wunderschönen Vinyls, die mir noch fehlen. Oder die erste „Blut“-CD. Also doch nur eine Ausrede. Doch zurück zu dem Re-Release von „Blut“: Die Synthese aus den vorherigen Überlegungen ergibt, dass das Re-Release vor dem heiligen Gericht in meinem audiophilen Gehirn standhaft gewinnt – schon alleine deshalb, weil die „Trilogie des Blutes“ und das Bonusmateiral „Nachblutung“ so genial sind, dass sie einem breiteren Publikum einfach nicht vorenthalten werden dürfen. Nicht, dass viele diese Musik verstehen oder mögen werden (oder: verstehen sollen), aber vielleicht, weil einem, auch nur einem Menschen da draußen aufgehen könnte, wie einzigartig und großartig HAUS ARAFNA sind, wenn er durch das Erstehen der vorliegenden CD erstmalig in den Galakthorrö-Kosmos eintaucht, schon alleine deswegen lohnt sich das Re-Release. Des weiteren ist er auch noch „digitally remastered“ – es bleibt hier jedem selbst überlassen, dieses Fakt zu bewerten. Zu der „Trilogie des Blutes“ braucht man musikalisch nicht mehr viel zu sagen – bleibt das Bonusmaterial. 3 Stücke, die sich perfekt in die Stimmung der „Trilogie des Blutes“ einpassen. „Anämia“ kommt als sehr minimalistisch-ruhiges Glaubensbekenntnis an das Blut („I believe in blood…“) daher; „Signed With Blood“ hingegen ist aggressiv-rhythmisch und wird definitiv ein Tanzflächenknaller werden. „Learn To Fight“ zu guter Letzt wird von Mr. Arafna vorgetragen und ist mit spacigen Waber-Sounds unterlegt. Fazit: Schon alleine wegen der „Nachblutung“ ein lohnenswerter Kauf und für alle, die 1995 leer ausgegangen sind und keine horrenden Summen bei Auktionshäusern ausgeben wollten, eine faire Chance, „Blut“ zu einem normalen Preis als Silberling zu erstehen. Fazit für mich: Ein absolut lobenswertes Re-Issue, da meine MC mit den Jahren angefangen hat, zu leiern. (F.S.)

Format: CD
Vertrieb: Galakthorrö
Mailorder: Going Underground
 

Stichworte:
, ,