INSTITUTION D.O.L. – Exzess (CD)

gg223mNach dem das österreichische Power Noise-Projekt INSTITUTION D.O.L. mit der CD „17 Shameless Years“ 2015 einen äußerst kurzweiligen Rückblick auf den bisherigen Werdegang gelegt hat, folgte ein Jahr später das neue Album „Exzess“. Im Gegensatz zur Eingangs erwähnten Best Of, welche hauptsächlich mit charmanten Old School-Industrial-Sound aufwartete, sind die 7 Tracks von „Exzess“ jetzt wesentlich moderner und irgendwie auch digitaler ausgerichtet. Unterschwellig wie gefährlich brodelnd steigert sich der Spannungsverlauf des Album stetig, was die letztendlich abrupt ausbrechenden Power Noise-Exzesse um so wirkungsvoller macht. Des weiteren entsteht durch das Zusammenspiel von subtilen Sprach-Samples (zum Beispiel ein Werner Herzog-Monolog über die Gefährlichkeit der Natur aus „Mein liebster Feind“) und dem typisch brutale Gekeife von Barbie B., Marco Deplano (WERHAM) und MK Vermin (MAGADAN) ein weiterer Reiz des Albums, das somit Abwechslungsreichtum, Atmosphäre und Härte gleichzeitig gekonnt vereint. Die für dieses Genre relativ kurze Spielzeit von 50 Minuten lässt weiterhin keine Luft für Leerpausen und Längen, was „Exzess“ zu einem rundherum gelungenen Werk des aktuellen Power Noise macht! Leitspruch des Albums ist übrigens „Our Love Can Destroy This Whole Fucking World“, was einer nihilistischen Ohrfeige in die Fresse aller WeltverbesserInnen, pathologischen Nächstenliebenden und anderen Plagen dieses Planeten gleich kommen dürfte. Mit der auf 200 Exemplare limitierten CD „Caeremonia Inferna Vindobonae“ steht übrigens schon eine weitere Veröffentlichung von INSTITUTION D.O.L. in den Startlöchern, die wieder etwas mehr Old School ausgerichtet sein soll, worauf ich sehr bin sehr gespannt bin. (Marco Fiebag)

Format: CD
Vertrieb: Klanggalerie
Mailorder: Going Underground
 

Stichworte:
, , , , , ,