AFI – The Blood Album (CD/LP)

AFIVon den Hardcore-Punk-Wurzeln der frühen Ära ist bei AFI, bis auf die Attitüde, nicht mehr viel übrig geblieben – zum Leidwesen einiger Fans. Dafür hat der Vierer um den androgynen Charismatiker und Front-Sänger Davey Havok einen ganz eigenen Sound geschaffen und damit AFI – vor allem in den USA – zu einer gewaltigen Kultmarke aufgebaut. Nicht erst seit dem Überalbum „Sing The Sorrow“ von 2003 wird das Quartett nahezu kultisch verehrt . Nach dem düsteren Vorgänger „Burials“ mit deutlichem Industrial-Rock-Einschlag, schlägt die Band diesmal wieder eine positivere Grundstimmung ein, auch wenn die Texte großteils von zwischenmenschlichen Verlusten und … ja, eben titelgebendem Blut handeln. Das ist dann kein süßer Vampir-Rock für die Cut-Yourself-Stimmumg am Abend, sondern solider bis ohrwurmträchtiger Wave-Pop, stark an THE CURE oder TALKING HEADS orientiert, bleibt aber immer unverkennbar eigenständig durch das charakteristische Organ von Frontsänger Havok dominiert. Außerdem spielt die Band immer mehr mit ihrem Sexappeal – vorbei, die zugegeben gruseligen Kajal-Tage. AFI sind erwachsen geworden und schreiben heute hymnische Hits mit dezentem Elektronik-Einschlag, die in einer gerechten Welt mit gutem Musikgeschmack auch in Deutschland mehr Anhänger finden würde. Eine Band, die seit über 15 Jahren ihr ganz eigenes Ding durchzieht und ihren geheimnisvoll-poetischen Sound immer wieder weiterentwicklt hat, gebührt daher nichts mehr als applausstiftendem Respekt.

(D.Charistes)

Format: CD/LP
Vertrieb: Concord Records
 

Stichworte:
, , ,