KLEEFSTRA/ BAKKER/ KLEEFSTRA – Dize (CD)

kleefstrabakkerkleefstra_DizeAbsolut ruhige, trotzdem irgendwie knorrige Flächen-Gitarrenästhetik. Teilweise in Richtung tiefe Streicher reichend. Und eine ruhige Stimme in einer Sprache mit Anklängen an Niederländisch, Deutsch, English. „Dize“ ist die neue Veröffentlichung der Kleefstra Brüder, diesmal nicht als Piiptsjilling zusammen mit Rutger „Machinefabriek“ Zuydervelt, sondern mit Anne Chris Bakker. 2 Gitarren plus auf Friesisch rezitierte Texte. Und einem Auftakt mit „De Holle As Asem“, der über die Gitarrenanschläge fast so etwas wie einen verhaltenen Rhythmus anbietet. In einer leicht schaukelnden Metrik vorantastend; wie über unsicheren Grund. „Spilsieke Rein“ spinnt dagegen ein vielschichtiges Geflecht aus den Gitarren; im Vordergrund harmonisch stets gleich, tatsächlich aber vielfach mäandrierend, mit Mikromelodien in der 3. und 4. Reihe; hinter den verhallten Wänden. Bis diese Platz machen für die Sprache und sich auf flimmernde Punkte beschränken, langsam wegkorrodierend, unmerklich in „Ut Har Eagen Bliedze“ übergehend, das, noch ruhiger angelegt, weniger als ein neues Stück erscheint als vielmehr ein weiteres Kapitel dessen zuvor. Der letzte Teil von „Dize“, die, im Gegensatz zu den wie ein zusammengehöriges Ganzes in eins fließenden drei Stücke zuvor wie durch eine Pause abgesetzt wirkenden Stücke „Moannegat“ + „Untitled“ haben dagegen, trotz weiterhin maximal minimalistischer Zutaten in der Stimmung etwas von einem heranziehenden Ereignis, irgendetwas Bevorstehendem, am Horizont schon sichtbaren; perfekt ausgedrückt über ein paar harmonische Verschiebungen. Für manche in der Konsequenz von Konzept und Ausführung vielleicht schon zu konsequent; tatsächlich aber gerade auch deshalb so gut und im Eindruck auf der „Dize“ mal wieder wie aus einem Stück.

(N)

Format: CD
Vertrieb: MIDIRA
 

Stichworte:
, , ,