ENGELSSTAUB – The 4 Horsemen of the Apocalypse (CD)

engelsstaub coverDie Dark Ambient, Neofolk, Ritual Musiker von Engelsstaub (namentlich eine künstlich hergestellt Droge) habe ich, wie so viele andere Hörer auch, mit der Veröffentlichung  „Anderswelt“ für mich entdeckt, da in dem Studioalbum so wunderbar viel Neoclassik und ebenso gehaltvoller Neofolk enthalten ist, dieser Mix mit der zauberhaften Stimme von Marks Schwester Silke hat mich kurz vor der Jahrtausendwende 1999 schwer begeistert, zudem hatte die 1992 in Kassel und von Mastermind Mark Hofmann (ex-LES FLEURS DU MAL) gegründete Band mit den Track „Fallen Angel“ und etwas später mit „Sacificium“ gleich zwei einschlägige Szene und Clubhits der Öffentlichkeit zuteil werden lassen! Auf der neuen biblisch, klingenden Platte nun ist noch Waldemar Janusz Zaremba mit an Bord und vier Jahre nach der letzten fantastischen Veröffentlichung namens „Nachtwärts“ wird hier musikalisch mal ein ganz anderer Weg eingeschlagen! Waren es früher noch Gruppen aus dem Dark Wave Bereich wie BLACK TAPE FOR A BLUE GIRL, DEAD CAN DANCE, AUROA SUTRA, MILA MAR, HAGALAZ RUNEDANCE – die mir im Zusammenhang mit den Klängen von ENGELSSTAUB eingefallen sind, tendiert die Richtung speziell mit diesem neuen Album eher in Richtung COIL, BLOOD AXIS, ORDO EQUITUM SOLIS oder ARDITI, soll heißen nun wird eher dem sakral, ritualen Ambient gehuldigt. „Soundtrack-Elemente haben schon immer eine wichtige Rolle in unseren Kompositionen gespielt, mit diesem neuen einmaligen Projekt vertiefen wir dies“ – Mark Hofmann.

Das Mini Album beinhaltet acht Tracks und die Idee dahinter war eigentlich eine 10″ als einmaliges Soundtrack Projekt zu produzieren. Die vier Tracks mit normaler Laufzeit stellen dafür eine wahrlich optimal schneidbare Gesamtlaufzeit für eine 10″ da und damit war die Basis für das Projekt gelegt – es ging im Großen und Ganzen um die Zahl 4″ ! Thematisch entschied man sich für die „vier Reiter der Apokalypse“, jedem dieser vier Reiter ist auch ein Stück zugedacht, die Stücke werden in polnisch zum exakt passenden Bibelabsatz angekündigt, was großartig filmisch klingt! Doch während der Aufnahmen wurden wieder neue Ideen geboren – wie das in einem Arbeitsprozess nun mal passieren kann – so das sich das 10″ Format zu einer acht Track EP entwickelte.

Musikalisch gesehen , wirken die neuen, anderen Klänge bedrohlich, schwer, düster und finster und der Ausgangspunkt geht von den vier Siegeln mit den Namen der Tracks: „Victory“,“Famine“, „Death“,  „War “ aus, hierrauf wird das komplette Konzept der Platte errichtet. Da wie oben erwähnt, die Platte als eine Art Soundtrack geplant war, fallen auch die Sounds in diese Richtung aus, dichte Field, Noise und Dronerecordings prägen das Klangbild und es wird eine hoffnungslos, episch, atmosphärische Untergangsstimmung erzeugt, die einen wahrlich frösteln lässt. Auf Vocals wird fast ganz verzichtet, es dominieren schwere, schleppende Rhythmen und majestätisch, bombastische Soundgebilde, die dem Hörer so ein musikalisch, mystisches Gesamtklangbild vom Anfang der Apokalypse bis zu deren Ende und der Wiederauferstehung präsentiert. Zudem erklingen klassische sowie Kinderchöre und besonders beeindruckend ist der Kopfkehlgesang (Khoomei) im Track – Famine – hier wird einmal wieder die ganze musikalische Klasse und Vielfalt von ENGELSSTAUB deutlich. Abgerundet wird die Veröffentlichung durch das JOHNNY CASH Cover „When the Man comes around“ – eine wie ich finde, durchaus gelungene Version.

Das Mini Album erscheint auf dem Label Musique Independante Noire und wird im passend gestalteten Pappklappcover mit biblischer Fotooptik veröffentlicht, für Fans des Genres Dark Ritual Ambient ein unbedingtes Muss, aber auch alle anderen sollten ruhig mal ein Ohr riskieren.

(Sven Ericksen)

Format: CD
Vertrieb: BROKEN SILENCE
 

Stichworte:
, , ,