AMBIGUITY OF TRAVEL – Railrhodes EP (10")

Ambiguity_Of_Travel_Railrhodes_EPGleich die ersten Takte dieser 10“ Vinyl + Downloadveröffentlichung machen hörbar klar, dass der Titel nicht etwa ein Schreibfehler ist; der Rhodes-Sound der ersten Akkorde vielmehr tatsächlich so etwas wie die Schienen ist, auf denen diese EP auf die Reise geht……denn auch wenn diese erste Veröffentlichung von Ambiguity Of Travel im weiteren alles andere als eine reine Tasten-Platte ist, so bleibt dieser Trademark E-Piano Sound über die Länge der EP erhalten, wenn auch fast nie mehr derart präsent wie auf „Rhode 01 From The Moon To Oriab“, wo eine mändernde Akkordfigur eben dieser Herkunft die Basis des gesamten Stücks ausmacht. Das im Weiteren, auch wenn die EP im Alleingang durch SD (so die kryptische Info) eingespielt wurde, einen Bandsound aus dem Postrock-Lager evoziert. Und eine Gitarre die Melodieführung vom Rhodes übernimmt, angeschoben durch (vermutet handgespieltes) Schlagzeug etc…Stück #2, „Rhode 02 Land Of Pleasures Unattained“ nutzt die Spannung, die der Vorgänger aufgebaut hat und fällt mit voller Akkordbreitseite quasi wie ins Haus, muss sich aber bald einer ersten Auflösung beugen, die zentrale Melodie vorstellend, die im weiteren Teil, zusammen mit ihren Abwandlungen, tragend wird: zuerst drückend vorwärtstreibend, dann als Stück, dessen Ende in seiner umgekehrten Dynamik so etwas wie die Andeutung der Heimkehr nach der Fahrt durch den Sturm sein könnte… „Rhodes 03 Basalt Pillars Of The West“ scheint zunächst, mit seiner über einem tiefen Drone liegenden, in sich drehenden Gitarrenfigur die Zeichen wieder in Richtung Aufbruch zu drehen; verstärkt durch ein tief verstecktes Pulsen… statt dessen die Öffnung zu einem ganz neuen Anfang; wiederum sind es Gitarren, die das Stück tragen, zuerst minimalistisch sparsam, im weiteren immer mehr Aufbau, Aufbau und der Auslauf als Kante. Durchaus einen ähnlichen Weg, wiederum mit einer bewusst irgendwie „nur“ angedeuteten Melodie geht zum Abschluss „Rhodes 04 The Black Galley“ und hinterlässt eine EP, die im Post Rock verortet ist aber trotz ihrer Anlage in einem Bandsound die damit fast zwangsweise einhergehenden, typischen Post-Rock-Band-Parameter sicher umschifft. Statt dessen eine eigene Art von Freispiel, das etliche Wendungen für zukünftige Veröffentlichungen zulässt. Und live? Wir werden sehen (und hören)…

(N)

Format: 10"
Vertrieb: TONFUNK
 

Stichworte:
, , ,