PAN & ME – Ocean Noise (CD/2LP)

Pan_and_Me_Ocean_NoiseOb Pan wirklich dabei ist? Und ob es ‚der‘ Pan ist? Oder ist Cyril Pansal, bei diesem Projekt irgendwie immer erst an zweiter Stelle genannt, Pan?

‚Me‘ scheint auf jeden Fall Christophe Mevel vom The Dale Cooper Quartet and the Dictaphones zu sein und Pan & Me eins seiner anderen Projekte, hier mit „Ocean Noise“ als der zweiten Veröffentlichung. Und da, wo The Dale Cooper Quartet and the Dictaphones auf eine (im positiven Sinne) nervenzerdehnende Stoik, ein unbeirrbares Voranschreiten setzen, das wie das der Mumie im Horrorfilm ist; ultra-langsam, aber sie kriegt dich absurderweise doch, da setzt Pan & Me auf die paradoxe Kraft einer vordergründige Kraftausbrüche bewusst vermeidenden Ätherik: streicher- oder gitarrenbasiert; dazu Myriaden von Details, die wie eine hintergründige Bereicherung der Melodiebögen des Vorder-grunds auftreten; auch tief versteckte Fieldrecordings. Vor allem aber: weitstreichende Melodien, in der Atmosphäre stets ein wenig in Richtung der blasseren Farben, aber eben stets: Farben.

Pan & Me ist bei aller gedeckter Stimmung auch auf „Ocean Noise“ keine Huldigung schwarzer Pfuhle, viel eher der Blick hinaus auf eine graue See im Zwielicht; diesem Zwielicht mit einem Rest von Sonne, eingerahmt durch ein paar Kiefern hinter den Dünen. Und eben dieser leicht trägen, melancholischen Stimmung, die etwas von Vergehen hat. Gerne wird solches mit Herbstmusik betitelt und auch dieses Etikett ist geeignet; vielleicht am meisten in den Momenten der symphonischeren Abschnitte, denen, die die Streicher akkumulieren und wolkenartig türmen…

(N)

Format: CD/2LP
Vertrieb: DENOVALI/CARGO
 

Stichworte:
, , , ,