APOPTYGMA BERZERK – Stop Feeding The Beast (12")

Stephan Groth scheint mit seinem Projekt APOPTYGMA BERZERK Ernst zu machen und wirklich Back To The Roots zu gehen. Das er aber (wie angekündigt) so weit zu den Anfangen der elektronischen Musik zurückgeht, wie jetzt mit „Stop Feeding The Beast“, hat sicher kaum einer seiner Fans gedacht. Zwar gab es auf der letzten Single „Major Tom“ schon den experimentell-instrumentalen Track „Dead Air Einz“ zu hören, der Rest klang dafür aber immer noch typisch nach dem erfolgreichen Future Pop Rock der letzten Jahre von APOPTYGMA BERZERK, dem er eigentlich entfliehen wollte. Mit den zwei langen Tracks auf „Stop Feeding The Beast“ huldigt er nun endlich ganz deutlich den Pionieren des Genres, die da TANGERINE DREAM und KRAFTWERK heißen. Monoton pulsierende Sequenzer-Rhythmen und melodische Synth-Flächen-Sounds bestimmen das Hörbild der A-Seite „In A World Of Locked Rooms“ und ebenso auf der B-Seite „The Devil Pays In Counterfeit Money“, die sogar noch etwas druckvoller klingt. Die hypnotische Wirkung beider Tracks offenbart sich allerdings erst so richtig nach einigen Durchläufen, dann aber mächtig gewaltig. Gefällt mir sehr gut und meiner Meinung nach ist die Maxi eine interessante wie mutige Veröffentlichung von APOPTYGMA BERZERK. Es bleibt abzuwarten, ob alle Fans der Band diese Entwicklung mittragen werden und sollte Stephan Groth diesen Stil auch auf dem kommenden Album wirklich beibehalten, ziehe ich meinen Hut vor ihm. Ehe es aber so weit ist, kann man sich mit der limitierten 12“ schon mal warm hören, die in einer Auflage von 300 Exemplaren im schwarzen Vinyl erhältlich ist und es bei Konzerten von APOPTYGMA BERZERK in einer exklusiven weißen Vinyl-Edition von nur 200 Ausgaben zu kaufen gibt. (Marco Fiebag)

Format: 12"
Vertrieb: Emmo.biz Records
 

Stichworte:
, , , , , ,