NO CARRIER – Wisdom & Failure (CD)

Da flattert mir ein kleines Postpäckchen mit dem neuen Album der Synth Wavepopper NO:CARRIER ins Haus, gerade wo ich erfahren habe, das die neue CD „Wisdom & Failure“ der zwei Protagonisten Cynthia Wechselberger – Gesang und Mastermind Christian Wirsig – Keyboards und Gesang, veröffentlicht wird. Diese deutsche Elektro Synthpop Gruppe erinnert mich in ihren Sounds und Klängen immer wieder ein bisschen an die legendäre 80er Elektro Wave Gruppe INVINCIBLE LIMIT mit Marion Küchenmeister als Frontfrau, die ja mit „Golden Dreams“ und dem Covertrack „Love Will Tear Us Apart“ beachtliche Erfolge vorzuweisen hatten.

In die ungefähr gleiche musikalische Kerbe wiegesagt, schlagen NO:CARRIER – die im Übrigen schon im Jahr 1999 unter dem Namen FIRST DELAY gegründet wurden. Man begann sogar dereinst mit typischen EBM und Elektrosounds in der Tradition wie FRONT 242 oder WUMPSCUT zu experimentieren, von dieser Musikausrichtung hat sich die Band aber im hier und jetzt meilenweit entfernt. Heute würde ich sagen, das die Heavenly Vioces Gruppe CHANDEEN auf die Synthgroup von DE/VISION getroffen ist was ja im erweiterten Sinne dann auch tatsächlich nach den erwähnten INVINCIBLE LIMIT klingen könnte. Die aktuelle Veröffentlichung besticht wieder durch eingängige und ausgereifte Wavepop Synthieperlen, veredelt mit der grandiosen Stimme von Cynthia Wechselberger – die einzelnen Tracks drehen sich um allerhand vielfältige Thematiken des Lebens, wie z.B. in „Losing Sight Of The Coast“ hier wird an den Hörer appelliert- sich den eigenen Lebensweg zu erhalten und sich trotz aller Barrieren durchzusetzen und nie aufzugeben. Oder im Song „The Nine Days Queen“ wo es natürlich um die englische Krone und die Königin geht, man merkt das diese neue Platte des Duos eine innere Herzensangelegenheit ist, in der viel persönliches Gedankengut verarbeitet wird.

In „Alone Now“ geht es dann wiederum um Vergangenes und die tiefgehende, negative Erinnerung, von denen man im Leben leider nicht verschont bleibt. Das Frontcover spiegelt diese Verlorenheit des Scheiterns auch ein klein wenig da, denn es stehen zwei verloren wirkende Frauen in einer kargen surrealen Winterlandschaft herum, ein Cover das von Cassidy Cooper Art & Design entworfen wurde, die bekannt für solch düster, schwere Aufnahmen sind. In der Wahlheimat von NO:CARRIER Frontmann Christian Wirsig – San Francisco – wurden im April / Mai ein paar Livegigs gestartet, verbunden mit einer Kunst Ausstellung von Cassidy, eine Kombination, die musikalisch sowie künstlerisch einfach passte. Zudem sind NO:CARRIER auch auf dem Videosektor tätig, das von mir gesichtete Bildmaterial zu „Confession“ ist wieder einmal im Einklang mit dem Song perfekt umgesetzt worden.

Fazit: Wer auf spezielle, elektronisch umgesetztes Kopfkino steht, sollte sich die anspruchsvolle Neuerscheinung von NO:CARRIER unbedingt einmal anhören, wie schon die letzte Platte “ Between The Chairs“ ist es eine CD geworden, die man sich erarbeiten muss.

(S.Ericksen)

Format: CD
Vertrieb: Soulfood
 

Stichworte:
, ,