MAERZFELD – Fremdkörper (CD)

Sie nennen sich VÖLKERBALL, FEUERENGEL, BRANDSTEIN, WEISSGLUT (nein, nicht die „böse“ Band aus München) und STAHLZEIT und ihr musikalisches Dasein ist ausschließlich nur der erfolgreichsten deutschen Rockband RAMMSTEIN gewidmet. Reine Cover- & Tribute-Bands sind meiner Meinung nach ja so ziemlich das ärmste was es gibt, aber scheinbar besteht genügend Bedarf danach, denn eingangs genannte Kapellen füllen inzwischen selbst größere Hallen. Zumindest STAHLZEIT haben aber darüber hinaus noch ernsthaftere musikalische Ambitionen, denn mit MAERZFELD betreiben sie eine zweite Band mit eigenen Kompositionen. Zwar ist auch hier der Sound und die Lyriks ganz eindeutig am großen Vorbild RAMMSTEIN festgemacht, jedoch ist das Ganze mehr als ordentlich und druckvoll gemacht. Die typisch harten Stakkato-Riffs, wuchtige Drums, dezent unterstützende Elektronik und hymnische Refrains wissen zu gefallen und wenn man es nicht besser wüsste, könnte „Fremdkörper“ glatt als neues Album der ostdeutschen Pioniere der sogenannten Neuen Deutschen Härte durchgehen. Da RAMMSTEIN aber sich mit Tonträger-Veröffentlichungen seit jeher rar machen, hat „Fremdkörper“ bzw. MAERZFELD große Chancen auch bei deren darbenden Fans zu punkten. Unter den 11 Songs ist übrigens kein Abfall oder gar Ausfall zu verzeichnen und alle bewegen sich gleichbleibend auf einer hohen Qualitätsebene. Mein Favorit ist dabei übrigens das groovige „Tanz für mich“, welches mit zusätzlich leicht funkigen Gitarren-Spuren und pumpenden Techno-Bässen am abwechslungsreichsten klingt. Insgesamt gesehen ist „Fremdkörper“ nichts wirklich Neues, aber eine wählbare Alternative mit deutlichen weiteren Entwicklungspotential. (Marco Fiebag)

Format: CD
Vertrieb: Südpol Records / Rough Trade
 

Stichworte:
, , , , , , , ,