NADJA – Flipper (LP)

Manchmal sind es die Ausnahmen, die am meisten im Gedächtnis bleiben. Bei Nadja ist diese Ausnahme für mich seit ihrem Release die „Clinging To The Edge Of The Sky“ 12“ von 2009, eine einseitig bespielte Maxi mit einem (gefühlt: dem ersten) Nadja-Stück, das suggeriert im nächsten Moment auszubrechen, in die bekannte tiefgründige Verzerrung zu fallen, genau das aber nie tut. Und dann „Flipper“, eine nicht nur durch den Titel ungewöhnlich klingende LP auf Oaken Palace. Und wie schon bei Veröffentlichungen dieses Labels zuvor auch eine derer, die sich dem Tierschutz verschrieben hat und in diesem Fall den Erlös der LP dem Schutz von Delphinen und Walen zur Verfügung stellt (und damit spätestens jetzt auch den Namen der Veröffentlichung erklärt). Und „Flipper“ ist dann genau so eine Ausnahme wie die bereits benannte Maxi, dehnt diese Ausnahmehaltung auf alle ihrer vier Stücke aus und ergänzt die dadurch entstehende Ruhe (vor dem Sturm) durch die Integration von Geige und Viola zu einem Musterbeispiel wie man Erwartungshaltungen nicht erfüllen und trotzdem niemanden enttäuschen kann. Zumal das erste Stück, „Drown“, ja doch zumindest ein paar Anklänge an den eigentlichen Trademark- Sound bereithält. Wenn auch (bewusst) verhalten… Und gerade dadurch seine ganz eigene, fesselnde Kraft aufbauen kann. Atmosphärisch, entspannt und trotzdem irgendwie auf dem Sprung.

PS: Das Cover könnte mit seinen Abbildungen zweier unterschiedlicher „Skeletthände“, eine auf blauem, eine auf erdfarbenem Grund so etwas wie die eigentliche Nähe der (immer wieder aneinander geratenen) Spezies thematisieren wollen…

(N)

Format: LP
Vertrieb: OAKEN PALACE
Mailorder: Going Underground
 

Stichworte:
, , , ,