DALE COOPER QUARTET – Quatorze Pieces De Menace (CD/LP)

Zwei Überraschungen gleich zum Auftakt: „Brosme En Dos-vert“ ist mit über 21 Minuten das weitaus längste Stück auf „Quatorze Pieces De Menace“ und genau dieses Stück ist ausgerechnet der Auftakt der Platte. Noch überraschender aber der tatsächliche musikalische Beginn: ohne den Hauch eines Intros fallen die Hörer in die Mitte eines Orkans (aus Flächensounds), fast so, als würde das Stück geradezu mittendrin gestartet. Und wenige Minuten später wieder gestoppt, nun wirklich in der Analogie des stillen Auges in der Mitte eines Sturms, dem Punkt, von dem aus das Dale Cooper Quartet seinen bekannt unbeirrt stoischen Lauf aufnimmt, irgendwie aufgebaut auf rudimentärer Programmierung, Vinylknistern und tiefen Bassfrequenzen, begleitet durch Fieldrecordings und atmosphärische Details unidentifizierbarer Herkunft. Und plötzlich ein Saxophon, fast unwirklich wirklich in dieser Art von musikalischer Umgebung, irgendwann abgelöst durch eine Art Nachhall seiner selbst und dem Beginn eines langen Verschwindens. …ein Stück wie ein Statement.

Wer nun denkt, damit wäre alles gesagt, irrt (natürlich): das Dale Cooper Quartet greift die Hauptatmosphäre von „Brosme En Dos-vert“, dessen ewiges Voranschreiten wieder auf, durchquert Strudel aus Flächen, lässt Gesang bis ganz nah an die Hörer, irgendwo im Untergrund wühlen skelettierte Gitarren, die Bläser kehren zurück, Stimmen finden sich und bei all dem wird es eins nie: langweilig. Trotz aller Stoik, trotz allem Verharren in dieser „einen“ Atmosphäre einer französischen Art von Twillight Zone, trotz dieser Arrangements, die jedes Stück im Grunde auf nur eine einzige Spur schicken; mit Unterbrechungen, aber ohne echte Breaks. Eine Art von Arrangementkonzept, das letztlich alle Stücke wie Teile eines einzigen (Meta) Stücks wirken lässt.

Und es bleibt das Geheimnis des Dale Cooper Projekts wie sie es schaffen, die Hörer immer wieder auf diese lange Reise mitzunehmen, ohne auch nur an einem Punkt Gefahr zu laufen, sie wieder zu verlieren; irgendwo auf dem langen Weg durch graues Licht. Vielleicht ein Grund: alles, jedes Instrument, jede Stimme muss sich der Atmosphäre unterwerfen; Teil sein des Ganzen, ohne dieses (zu) weit zu verlassen… Sound, Arrangement, Komposition; perfektes Album.

(N)

Format: CD/LP
Vertrieb: DENOVALI/CARGO
Mailorder: Going Underground
 

Stichworte:
, , , , ,