FJERNLYS Interview

Pünktlich zum diesjährigen WGT erschien aus der Leipziger Loki Foundation-Schmiede das phantastisch-sphärische Debüt-Album „Ascending Triads & Luminous Arcs“ von FJERNLYS, welches das neue Projekt von Knut Enderlein ist, der auch als die eine Hälfte von INADE bekannt sein dürfte. Mit FJERNLYS kreiert dieser zusammen mit einigen Mitstreitern wunderschön-geheimnisvolle Ambient Pop-Songs, in deren Sog man sich eines um andere Mal fallen lassen und verlieren kann. Für mich ist die Doppel-CD jetzt schon definitiv eines der Top 10-Alben des Jahres 2006, doch lest selbst, was der Künstler mit FJERNLYS ausdrücken will:

? Am Anfang unseres Interviews steht ganz klar die Frage nach dem Grund für Dein Soloprojekt FJERNLYS, mit welchem Du aus dem „schützenden Schatten“ von INADE hinaustrittst?

Grundsätzlich ist FJERNLYS kein Soloprojekt im eigentlichen Sinne, denn Solo wurden die Aufnahmen ja nicht erstellt. Das komplette Arrangement und Abmischen geschah mit meiner Frau CKS, außerdem war der Einfluß von Jens Haase auf zwei der neun Songs recht groß. Freilich habe ich mich in der Position des Masterminds gesehen, aber das ist wohl bei ähnlich angelegten Projekten nicht anders, es gibt wohl immer einen mehr oder weniger großen Kopf des Ensembles. Warum es nun zu dieser Veröffentlichung und zu diesem Projekt kam, liegt ganz einfach daran, daß sich das entstandene Material nicht nur im gesamten Klangcharakter, sondern auch in der kompletten Instrumentierung von INADE unterscheidet. Außerdem reifen im Laufe der Jahre auch Visionen, die sich nicht mit INADE umsetzen lassen und so mit Hilfe anderer Stilmittel und unter Beteiligung anderer Künstler in diesem neuen Projekt Manifestation finden.


? Was bedeutet eigentlich der Name FJERNLYS bzw. woher kommt dieser und aus welchem Grund wurde er als „Überschrift“ gewählt?

Fjernlys bedeutet Fernlicht, aus dem Norwegischen stammend, und läßt sehr viel Assoziationsspielraum zu, den wir bei diesem Projekt auch gern lassen, da die Musik nicht in bisher definierten Strukturen verhaftet ist, sondern für unsere Herkunft recht frei mit Genres spielt.


? Gegenüber dem schon etwas fester einem Genre verhafteten Sound von INADE und auch EX.ORDER klingt FJERNLYS wesentlich eingängiger, mehr Song orientierter und entspannter – siehst Du das ebenso bzw. war dieser entstandene Eindruck auch von Anfang an so geplant?

Freilich war es geplant, eher Ambientsongs aufzunehmen und weniger in dem festen Industrial/Ambient Rahmen zu fungieren. Es würde für mich auch nicht wirklich viel Sinn machen, ein Projekt zu starten oder mit befreundeten Künstlern zu initiieren, wenn nicht eine andere Vision dahinter stände.

? Auf Deinem Debüt „Ascending Triads & Luminous Arcs“ erhältst Du durch drei Personen musikalische wie stimmliche Unterstützung – wer sind diese und in welchen Verhältnis stehen sie zu FJERNLYS?

Die beteiligten Personen sind, wie oben erwähnt, CKS und Jens Haase sowie Harald Eckhold. Mit den beiden Letzteren wird es wohl keine Zusammenarbeit mehr geben, da sie sich schon immer auf einem anderen Weg befunden haben und nur für die einmaligen Aufnahmen zur Verfügung standen. Haase hat sich komplett von allem Weltlichen abgewendet und Eckhold wird wohl weiterhin in lokalen Bands Bass und Gitarre spielen.


? Ist die rezitierende Stimme bei „Trunkene Flut“ ein Sample und wenn ja, von wem bzw. woher stammt dieses?

Der gesprochene Text ist ein Sample, bei dem Gottfried Benns Gedicht „Trunkene Flut“ auszugsweise und modifiziert zitiert wird. Woher und von wem der Vortrag stammt, werden wir aus verschiedenen Gründen nicht preisgeben.

? Artwork und Tracktitel lassen auf eine gewisse spirituelle Naturverbundenheit schließen – völlige Falschinterpretation oder was sind die Themen von FJERNLYS?

Spirituelle Naturverbundenheit“ ist ein großes Wort, sicher schön, daß es zu solchen Interpretationen kommt, aber nein, um Naturverbundenheit, wie auch immer geartet, geht es Fjernlys nicht. Natürlich gibt es archetypische Querverbindungen, bei denen diese Assoziationen nahe liegen, aber das wäre nur sehr oberflächlich. Das Artwork und viele Inspirationsquellen haben wir auf unseren Reisen durch Norwegen und die damit verbundenen Eindrücke dieses traumhaften Landes gefunden. Wirkliche Beschränkungen oder feststehende Themen liegen uns aber fern, was wir auch versuchten im Albumtitel anzudeuten.

? Spirituelle Naturverbundenheit war also eine Falschinterpretation – was möchtest Du denn dann genau mit FJERNLYS ausdrücken?

Die Musik von Fjernlys ist grundlegendend eine Verdichtung von Visionen, diese sind ihr eigenes Gesetz. Ausdruck definiert ein Sichtbar- oder Hörbarmachen eines inneren Vorgangs, eines Gedankens oder einer Vorstellung künstlerischer Natur. Es gibt Momente, da erscheinen Visionen oder erscheinen eben nicht, und diese können dann in Form gegossen werden, was wir wollen oder nicht, spielt hier eine völlig untergeordnete Rolle.

? Die Vocals bzw. Lyriks sind zum Teil kaum verständlich und es wurden im Booklet auch keine Texte abgedruckt – sind die Vocals bei FJERNLYS nur ein weiteres Instrument zum Transport von Stimmungen oder kannst Du Dir in Zukunft auch richtigen Gesang vorstellen?

Die kompletten Texte sind durchaus verständlich, wenn man sich die Arbeit macht hinzuhören und der englischen Sprache mächtig ist. Außerdem wollten

wir die Platte nicht zu oberflächlich gestalten und die Stimmen so laut mischen, daß es zu viel Popappeal erhält, d.h. wir schätzen das Stilmittel der Stimmen im Sound weitaus mehr als die aufgesetzten Over-the-Top-Vocals. Es geht auch um Aufmerksamkeit, die man aufbringen muß, um die Zusammenhänge zu erschließen und die sollte man sicher mitbringen. Ein Fjernlys-Track ist ein organisches Gebilde und kein Rock ’n Roll-Song. Die Vocals sind definitiv ein wichtiger Bestandteil des Projektes, aber eben auch nur ein Bestandteil, keine Grundlage auf der etwas entsteht, sie sind ein Baustein im gesamten visionären Puzzle. Wir finden nichts peinlicher als Texte, die nur als Identifikationsmoment abgedruckt werden. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „richtigem“ und „falschem“ Gesang?


? Im Industrial/Ambient-Bereich sind ja Remixe durch andere Künstler eher selten, aber bei FJERNLYS gibt es auf der Bonus-CD zum Album gleich 4 spannende Bearbeitungen durch ANTLERS MULM, LLOVESPELL, BAD SECTOR und FIR§T LAW – was waren hierbei Deine Überlegungen bei der Auswahl der Remixer und welche Anforderungen stellst Du an einen Remix allgemein?

Bei der Auswahl der Projekte, die zum Remixen eingeladen wurden, sind wir sehr pragmatisch vorgegangen und haben uns Künstler ausgesucht, deren Arbeit wir erstens mögen und zweitens bei denen wir uns vorstellen konnten, daß sie mit dem Klang und den Arrangements etwas anfangen können. Alle vier beteiligten Projekte haben sehr schöne Versionen angefertigt, die letztendlich die Veröffentlichung bereichert haben und eben darum ging es bei der gesamten zweiten CD: wir wollten das Spektrum verbreitern und den Kosmos des Albums in eine erweiterte Bahn lenken. Anforderungen haben wir keine gestellt, es gab reichlich Freiheit, die alle auch entsprechend genutzt haben.


? Gibt es inzwischen schon erste verwertbare Reaktionen auf das Album und wie wird dieses von den INADE-Liebhabern bzw. allgemein aufgenommen?

Es gab zu unserer Freude generell viele positive Reaktionen von Hörern.

? Wird es FJERNLYS in absehbarer Zeit auch mal Live zu erleben sein (ich könnte mir das sehr gut im Rahmen Eurer Sonic Lodge-Veranstaltungen vorstellen) und wenn ja, in welcher Art und Weise gedenkst Du FJERNLYS optisch wie technisch umzusetzen?

Es gibt Pläne für Liveauftritte, aber wann diese stattfinden, ist noch etwas ungewiß. Vielleicht wird es heuer noch ein kleines Konzert in Leipzig geben, aber sicher nicht im Rahmen von Sonic Lodge, da der Livesound doch etwas akustischer wird als die CD-Aufnahmen. Wir proben und experimentieren mit einem befreundeten Musiker von Circular, der die Streicheranteile und die Gitarrenparts übernehmen wird. Leider stehen die beiden anderen Musiker, die bei der CD noch dabei waren, nicht mehr zu unserer Verfügung, was die Umsetzung etwas ungewohnter macht als geplant.

? Kannst Du Dir mit FJERNLYS auch Produktionen für andere Labels vorstellen und wenn ja, welche Voraussetzungen müßten dabei gegeben sein?

Darüber haben wir uns keine Gedanken gemacht, wenn das Umfeld der Veröffentlichung stimmen würde, wäre das vielleicht vorstellbar.


? Mal angenommen, Du hättest die Möglichkeit ohne Begrenzungen den Sound von FJERNLYS visuell zu untermalen – wie würde sich dieses gestalten?

Genau wie letztendlich das Artwork der CD aussieht oder wie die Livevideoprojektion aussehen wird. Bei der „Untermalung“ oder Gestaltung gibt es nur Begrenzungen im Kopf und die überwindet man ohnehin nur selten…

? Arbeitest Du jetzt schon wieder an neuen FJERNLYS-Tracks oder konzentriert Ihr (Loki Foundation) Euch jetzt wieder auf INADE bzw. EX.ORDER und wenn ja, was kann man hier in naher Zukunft erwarten?

Es gibt noch einige Aufnahmen und Entwürfe, die den Rahmen des Debütalbums gesprengt hätten und sich zur Zeit in einer Überarbeitungsphase befinden. Vielleicht werden wir Live schon das ein oder andere neue Stück spielen, wenn es sich mit dem restlichen Material zu einem homogenen Konzert zusammenfügen läßt. INADE ist natürlich weiterhin Live und im Studio aktiv, wir arbeiten seit langer Zeit an einem neuen Album, was sicher auch im kommenden Jahr erscheinen wird, wenn die Aufnahmen zu unserer Zufriedenheit abgeschlossen sind.


? Die obligatorische Standartfrage beim BLACK geht immer noch nach der persönlichen All Time-Top 5 bzw. den aktuell geschätzten Tonträgern im Privatleben?

All Time Top 5: Coil, TG, Turbund Sturmwerk, Fir§t Law, Autechre; zur Zeit sind folgende Scheiben aus den Playern nicht wegzudenken: Ellen Allien & Apparat „Orchestra Of Bubbles“; Apparat „Silizium“; TIGA „Sexor“; COIL „Black Antlers“ und Bad Sector „Kosmodrom“.

? Ich danke Knut Enderlein für dieses Interview und wünsche für die Zukunft alles Gute. Des weiteren geht Dank an die Loki Foundation für ihre Unterstützung.

(M.Fiebag)

Mailorder: Going Underground
 

Stichworte:
, , , ,