KEN CAMDEN – Space Mirror (CD/LP)

Ambient muss nicht langweilig sein, und er besteht auch nicht nur aus Loops und endloser Wiederholung. Es scheint, als hätte KEN CAMDEN, Chicagoer Soundkünstler, eigens zwecks solcher Beweisführung E-Gitarre und Synthesizer angeworfen. „Space Mirror“ ist der perfekte Titel für die Platte, die er vorlegt, denn die sanften, melodiösen Soundscapes entführen den Hörer tatsächlich in schwerelose Sphären, ohne, was in diesem Genre immer droht, ins luftleere Vakuum der Beliebigkeit abzudriften. Zwar ist die Gitarre am Klang als solche meist nicht zu erkennen, doch der Einsatz eines „realen“ Instruments anstelle von ausschließlicher Rekurrenz auf Instant-Sounds macht hier wohl den kleinen Unterschied, mit dem KEN CAMDEN sich von anderen Ambient- und Electronic-Künstlern schwerelos abhebt. Die Gitarre bringt nämlich genau dort Ansätze von Struktur und Melodie ins Spiel, wo bei vielen Vertretern des Genres nur der Synthie vor sich hin wabert. So wandelt KEN CAMDEN geschickt auf dem schmalen Grat zwischen Entgrenzung und Pop und erinnert dabei an MIKE OLDFIELDS Spätwerk oder an TANGERINE DREAMs frühe Synthie-Kompositionen. Was auf „Space Mirror“ zu hören ist, könnte der Soundtrack zu einem anspruchsvollen Science Fiction-Film sein – weniger AVATAR als vielmehr SOLARIS fällt dem Hörer der CD ein, wenn die meditativen Klänge sich im Raum entfalten. KEN CAMDEN rettet den Ambient aus der Beliebigkeit – das macht „Space Mirror“ zu einer der interessantesten Neuerscheinungen, die zurzeit auf dieser Umlaufbahn im Orbit kreisen.

(M.Reitzenstein)

Format: CD/LP
Vertrieb: KRANKY/CARGO
 

Stichworte:
, , , ,