COUGH/ WINDHAND – Reflection Of The Negative (CD/LP)

Wenn Doom- und Black-Metal eine unheilige Symbiose eingehen, ihr Erbmaterial in den verseuchten Genpool werfen und einen gemeinsamen kleinen Satansbraten zeugen, der sich von niemand das blutig-rohe Fleisch von der Stulle nehmen lässt, dann entsteht auf diesem Weg ein Werk wie die vorliegende Split-EP der aus Richmond stammenden, ultraharten Metal-Bands COUGH und WINDHAND. Der Sprössling „Reflection Of The Negative“ macht seinen teuflischen Erzeugern denn auch gleich mittels der ersten verständlich intonierten Textzeilen alle Ehre: „Black altar, ritual suicide / The time has come for sacrifice”, keucht Sänger/Shouter Parker Chandler in konsequent gleichbleibender Tonhöhe mit rauer Stimme. Kein Wunder, denn zu wie Lava aus den Boxen kriechenden, ultralangsamen Gitarrenriffs hat er sich noch kurz zuvor einige Minuten völlig heiser gekreischt – klingt, als sei der Leibhaftige bereits dabei, ihn auf kleiner Flamme zu rösten. Reflection of the negative indeed! Die Produktion ist roh und ungeschliffen, aufgenommen wurden die satanischen Verse und Klänge mitten im Winter in einem ungeheizten leerstehenden Warenhaus – vielleicht erklärt das ja auch die überaus grimmige Stimmung der Musik.

Wie dem auch sei, jedenfalls sind da zwei Bands gemeinsam ausgezogen, die Subkultur der Extrem-Metaller wieder ordentlich das Fürchten zu lehren. Nach sophisticated Black-Metal-Ansätzen wie jenen von OPETH oder (Pop- und Varieté-Variante) CRADLE OF FILTH, die dem Genre in den letzten Jahren eine gewisse Salonfähigkeit verliehen, ist jetzt offenbar die neue alte Geradlinigkeit im Kommen. „Reflection…“ geht keine Kompromisse ein, und auch an Experimenten ist man scheinbar wenig interessiert. Dafür an der konsequenten Orientierung an allem, was die Metal-Historie an Hartem und Extremem zu bieten hat sowie der zielgerichteten eigenen Umsetzung des Vorgefundenen. Das Ergebnis ist (im allerbesten Sinne) krass (ja, stellenweise auch krass epigonal) und will sowieso gar nichts anderes sein – was vielleicht den Erfolg erklärt, den beide Bands in geneigten Insider-Kreisen inzwischen zu Recht einspielen konnten. BLACK SABBATH stehen genauso Pate wie CANDLEMASS und andere Doom-Urgesteine.

Für den Musikkonsumenten, der nicht das Black-Metal-Freak-Magazin abonniert hat, dürfte „Reflection Of The Negative“ zwar nichts zu bieten haben, denn schon nach den ersten Klängen ist klar, dass die vorliegende Scheibe sich an einen kleineren Hörerkreis richtet, der auf besagte Klänge eingeschworen ist. Dieser siebte Hörererkreis der Hölle wird dann allerdings auch wirklich voll bedient und kommt so endlich mal wieder auf seine Kosten. Also dreht schnell die Kreuze rum, die Marienbilder zur Wand und die Lautstärke nach oben, COUGH und WINDHAND werden euch ganz bestimmt amtlich die Hölle heiß machen!

(M.Reitzenstein)

Format: CD/LP
Vertrieb: RELAPSE
 

Stichworte:
, , , , ,