PYRAMIDS WITH WRAITHS – Magpie & Raven (LP)

Einseitig bespieltes, opakes Vinyl in bedrucktem Transparentpapiercover in PVC-Hülle plus Downloadcode auf Aurora Borealis. Von der Optik ganz eindeutig ein Sammlerstück, musikalisch ein weiteres Beispiel für die Art und Weise, wie Pyramids andere Musiker in ihre Ideen einbinden und dann trotz deutlich erweiterten Musiker-Line Ups fokussierte Werke entstehen lassen können. Wer die „Pyramids with Nadja“-Zusammenarbeit mochte und da besonders diese Stimmung dauernd vor dem Ausbruch, mit hervorgerufen und unterstützt durch diese windartigen Sounds, der sollte sich auch auf „Magpie & Raven“ (musikalisch) zu Hause fühlen: am Anfang sind da diese Klavierakkorde und ein erstes Erscheinen der Stimmen, die für die Stimmung des Gesamtstücks noch sehr wichtig werden sollen und überraschenderweise, kaum dass man sich auf diesen Auftakt eingelassen hat, setzt die volle Orchestrierung ein und steckt das Dynamik-Feld ab. Auf diesem herrscht im Weiteren eben wieder dieser Wind, hier unter einem offenen Himmel voller Graustufen mit diesen einsamen Stimmen und ihren Anrufungen als Zentrum, bald wieder unterstützt durch das Piano des Auftakts. Diese wenigen Elemente (und der Reiz des Wechsels zwischen Männer- und Frauenstimme) reichen völlig, die absolut unwirkliche Stimmung über die gesamte erste Hälfte von „Magpie & Raven“ zu tragen, bis sich der Wind wieder stärker aufschwingt und sämtliche Gitarren und das Schlagzeug ein zweites Mal anruft. Was dann folgt ist ein Beispiel, wie musikalisch Noise klingen kann, wenn er denn so erzeugt wird: ein Mahlstrom von Feedbacks unterschiedlichster Couleur, die so klingen, wie ein Loch in einem Staudamm (vermutet) klingen würde. Darauf irrlichternde Treble-Fetzen, die bald so etwas wie eine eigene Struktur über dem Ganzen bilden und der Rücksturz in die (Un-) Wirklichkeit. Nicht ohne eine letzte Ansage der Priesterin. …Statement.

(N)

Format: LP
Vertrieb: AURORA BOREALIS
 

Stichworte:
, , , , ,