PAN & ME – Paal (CD)

Denovali stellt sich seinen Künstlern auch immer wieder gern als Plattform für Neben- oder Seitenprojekte zur Verfügung. Eine Haltung, die sowohl Künstlern als auch Nachfragern nützt: den einen, weil sie auch mit Beibooten im sicheren Hafen bleiben können, den anderen, weil sie über diese, oftmals interessanten Seitensprünge so viel eher erfahren und teilhaben können. In einer Zeit, wo extrem viel Musik quasi überall unterwegs ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil, um überhaupt in die Wahrnehmungszone zu geraten.

Cristophe Mevel vom Dale Cooper Quartet ist Pan & Me. Und Pan & Me ist nicht ganz so stoisch wie das Dale Cooper Quartet. „Französisch“, ja (und ich kann nicht wirklich erklären wieso bzw. versprechen, dass ich mir mit dieser Behauptung nicht nur selbst etwas vormache, weil ich die Herkunft von Christophe Mevel kenne) und auch im Bereich der Nachtmusik, aber gleichzeitig eklektischer, ohne die Fokussierung zu verlieren. Und dabei (vielleicht?) verloren (im positiven Sinne) in einer Vergangenheit, die aber nicht eigentlich eine musikalische ist (obwohl besonders die Streicher Parts wie aus einer anderen Zeit stammen könnten), sondern als Atmosphäre, die über der ganzen Veröffentlichung schwebt. Im Opener „The Lighthouse At Two Lights“ perfekt eingeleitet durch das Vinyl-Knister Sample als durchgehende Unterlage. Im Weiteren teilweise fast mit Hörspielcharakter, besonders wenn Fieldrecordings Raum greifend werden. Die elektronischen Zutaten bleiben, ohne sich hinter dieser Atmosphäre zu verstecken, aber auch ohne Dominanzgebaren Teil des musikalischen Szenarios.

Heißt: trotz Präsenz kein vordergründiges Elektronik-Hipstertum, analoge und digitale Haltungen verschmelzen auf perfekte Weise. Möglicherweise, weil Instrumentarium von Pan & Me ohne Dogma/ Ideologie wie gutes Handwerkszeug einfach da eingesetzt wird, wo es passt und dafür, was es am besten kann: für Chansonsplitter (ohne Gesang), für Fragmentetüden, Feldstudien, Jazzderivate, was weiß ich noch alles. Pan & Me wandert dadurch auf dem Grat zwischen Verschrobenheit und Werk, ohne je zu straucheln. Und wer kann das sonst von sich sagen?

(N)

Format: CD
Vertrieb: DENOVALI/ CARGO
Mailorder: Going Underground
 

Stichworte:
, , ,