TIM HECKER – Apondalifa (7")

Möglicherweise als Vorbote des kommenden Kranky-Albums „RAVEDEATH, 1972“ veröffentlicht Tim Hecker mit „Apondalifa“, seine erste 7“ überhaupt, auf dem australischen Label ROOM40.

7“ + Tim Hecker? Gut, „Pareidolia“ auf der Visitenkarten-CD auf Twisted Knister, da musste sich Tim Hecker auch schon auf ein paar Minuten beschränken. Hier, auf der 7“, hat er sogar noch ein paar mehr, da beide Seiten für das Stück genutzt werden. Mit 1x abrupter Stopp und 1x (gnädigerweise?) Infade. Leicht zwiespältig, derartiges, vielleicht auch deshalb(?) kommt mit der 7“ ein kostenloser Download als MP3 und da ist das Stück dann in voller Länge zu hören.

„Apondalifa“ zeigt Tim Hecker ein weiteres Mal von seiner aufwühlenderen Seite: Ein sich windendes Stück vielschichtiger Layerkonstruktion aus Noise, Melodie, Atmosphäre und Entwicklung/ Dynamik. Genauso wie man es von Tim Hecker gewohnt ist. Also ein weiteres Mal Stagnation auf hohem Niveau? Vielleicht sogar das. Vielleicht aber auch einfach das Folgen des eigenen Wegs. Und solange dieser derartige Gefilde quert, solange gilt es zu folgen. Wir werden sehen (+hören), welche Berge am Horizont liegen, wenn er diesen erreicht hat. Bis dahin: sehr schöne 7“.

(N)

Format: 7"
Vertrieb: ROOM40
 

Stichworte:
, , , ,