BIRDS OF PASSAGE – Highwaymen In The Midnight Masks (10")

Phantastische 10“-EP. Und das nicht, weil man (n + Frau) dann „Highwaymen In Midnight Masks“ doppelt haben (denn das Album „Winter Lady“ haben sie ja ohnehin, und da ist dieses Stück schon enthalten), sondern wegen „Forbidden Love“ und „I Have My Heart“. „Forbidden Love“ schlägt in Sachen Heavyness / Gitarre in etwa in die gleiche Kerbe wie „Skeletons“ vom Debüt „Without The World“ (überraschenderweise; das Album “Winter Lady“ hält sich mit derartiger Instrumentierung gegenüber dem Debüt ja eher zurück, geht noch weiter in Richtung: fragil reduziert) und bietet als zusätzliche Besonderheit die Mitarbeit von Aidan Baker an Gesang und Flöte. Und die (positive) Erkenntnis, dass eine Mitarbeit von Aidan Baker nicht zwanghaft heißt, dass es dann auch noch nach ihm klingt. „Forbidden Love“ bleibt Alicia Merz pur, die zweite, männliche Stimme ist so etwas wie ein verfremdeter Widerhall in den Tiefen des Halls. Durch die stark verzerrte Gitarre entsteht ein in Bezug zu der Fragilität von Birds Of Passage ungemein reizvoller Kontrast, eine Erdung, die sich gleichzeitig immer wieder aufzuheben oder in irgendeiner Form in Frage gestellt zu werden scheint. „I Have My Heart“ ist dagegen fragiler, ohne derartige Kontraste, dafür über einem Orgel-Drone mit verführerischer, soghafter Harmonieführung. Zudem ein Gesang, der am Ende in eine Steigerung fällt, die die Frage offen lässt, ob es eine Beteuerung oder Verzweiflung ist, die die Stimme über sich hinaus wachsen lässt. Der Gesang beider Stücke natürlich mit Alicia Merz‘ Trademark-Reverb, das Vinyl auch in dem schicken Haze und das Cover als Ausschnittvergrößerung der „Winter Lady“ plus Download-Code. Und ein weiteres Mal: Perfekt.

(N)

Format: 10"
Vertrieb: DENOVALI/ CARGO
Mailorder: Going Underground
 

Stichworte:
, , , , , ,