Auflistung für die Kategorie ‘BLACK 51’

CURRENT 93 – Interview

Samstag, 14. Mai 2011

Current 93, die (selbstironisch so bezeichnete) „ultimative halluzinatorische gnostische Supergruppe“ um David Tibet, ist ein Universum, in dem seltsame Planeten herumschwirren, ein Projekt, das auch nach 27 Jahren (noch) zu überraschen vermag. Die Texte David Tibets sind auf den vergangenen drei Alben nach einer Zeit der Introspektion zu einer völlig eigenen und oftmals in ihrer Metaphorik und Bildlichkeit – „a heap of broken images“ heißt es in Eliots „The Waste Land“ – kaum zu durchdringenden Mischung aus Autobiographischem und Kosmischem geworden. Die Anzahl der an den Alben und auf der Bühne Beteiligten wuchs und nachdem Current 93 mit „Black Ships Ate The Sky“ 2006 vielleicht durchaus etwas vom Folkboom profitieren konnten, veröffentlichten sie drei Jahre später mit „Aleph at Hallucinatory Mountain“ ein Rockalbum um erneut Erwartung(shaltung)en zu unterlaufen. „Baalstorm, Sing Omega“, das jüngste Werk, schließt laut David Tibet die jüngste  kreative Phase ab. (weiterlesen…)

6COMM & FREYA ASWYNN – Yggdrasil Night PIC-LP

Donnerstag, 26. August 2010

Am 19. September 2009 präsentierten Patrick Leagas (6<omm) und die holländische Runenmagierin Freya Aswynn erstmals das 1987 gemeinsam aufgenommene Album „Fruits Of Yggdrasil“ als magische Live-Performance.  Das Thema des nun auf diesem wunderschönen Vinyl-Tonträger veröffentlichten Mitschnitt des Auftritts sei hier für die mit der Studioaufnahme unvertrauten Leser kurz umrissen:

(weiterlesen…)

SIEBEN – Interview

Sonntag, 15. August 2010

Matt Howdens Projekt mit dem unscheinbaren Namen SIEBEN ist nach rund fünfzehn Jahren Bestehen aus der Szene kaum noch wegzudenken. Doch aus welcher eigentlich? Wie selbstverständlich taucht sein Name in der Berichterstattung über Neofolk auf, strich Howden doch für Jahre die Saiten in einer der wichtigsten Kapellen des Genres. Stilistisch allerdings müsste man die Gemeinsamkeiten zu seinem repetitiven Geigenspiel, welches eine ganze Band zu ersetzen vermag, recht grob an den Haaren herbei ziehen, zumal ihm in diesem Bereich eine Nebenrolle zuteil käme, die seiner unwürdig wäre. Howden wird auch gelegentlich als Filmkomponist aufgeführt und der neueren klassischen Musik zugeordnet. Einige Soundtrack-Meriten und ein der Minimal Music nicht fernes de nova da capo-Kompositionsprinzip sprechen dafür, doch übergeht man bei dieser Klassifizierung gerne den schlichten und warmen Popcharakter, der seine Alben fast immer auszeichnet. (weiterlesen…)

CURRENT 93 – Baalstorm, Sing Omega

Freitag, 6. August 2010

Will Oldham schrieb in den Linernotes zur Compilation „Judas as Black Moth” über David Tibets Projekt: „Current 93 exists at the eye of a salutary storm; one that yields fear from fear, awe from awe and love from love.” Diese Sturmmetaphorik durchzieht das gesamte neue Album. Anlässlich der beiden Auftritte im HMV Forum bezeichnete Sebastian Horsley – der „Dandy in der Unterwelt” – einen Dichter als jemanden, der seine Faust emporstreckt und hofft, dass ein Blitz einschlagen werde. (weiterlesen…)

IN THE NURSERY – Aubade

Sonntag, 4. Juli 2010

Mit „Aubade“ legen die unermüdlichen Zwillinge Klive und Nigel Humberstone eine Kollektion ihrer Frühwerke vor. Roh und unpoliert klingen IN THE NURSERY auf diesen 18 Stücken noch eher nach JOY DIVISION, obwohl die für ITN typischen orchestralen Anklänge bereits vorhanden sind. Der größte Unterschied zu den späteren, episch-filmmusikalischen Produktionen besteht im Einsatz der Gitarre, denn ITN bestritten ihre frühen Platten und Auftritte noch als Trio, bevor man sich von Gitarrist und Sänger Ant Bennett trennte, um auf sphärischeren Pfaden zu wandeln.

(weiterlesen…)

SHORAI – It Was Listening With Mechanical Precision

Sonntag, 4. Juli 2010

Das dritte Album des in Madrid ansässigen Projekts mit dem futuristischen Namen („Shorai“ ist japanisch für „Zukunft“) ist eine Reise durch digitale Welten und virtuelle Räume, und der Albumtitel ist Programm: Die je strikt fünf Minuten langen Stücke bewegen sich zwischen kühlen Harmonien in bester KRAFTWERK-Tradition, den verspulten Beatstrukturen der frühen APHEX TWIN und innovativem Klanggeschnipsel, die mal an LASSIGUE BENDTHAUS, mal an COIL um 1990 erinnern, aber eben hier und heute; aus der „MenschMaschine“ ist ein kybernetischer Hybrid geworden.

(weiterlesen…)

LITTLE ANNIE – Interview

Donnerstag, 1. Juli 2010

Bei manchen Künstlern fällt eine adäquate Einleitung aufgrund der schieren Quantität ihres Outputs oder aber der  Anzahl der Jahre, die sie tätig sind, schwer. Bei anderen ist es die Qualität – nicht notwendigerweise beschränkt auf Qualität im Sinne von gut oder schlecht, sondern verstanden als Variation im Schaffen(sprozess). Bei Little Annie, auch als Annie Anxiety bekannt, treffen beide Faktoren aufeinander. (weiterlesen…)

COLLECTION D’ARNELL ANDRÉA – Cirses de Champs

Sonntag, 27. Juni 2010

Wirklich ein sehr schönes Cover (gemalt von Nicholas Mecheriki) hat das auch ansonsten sehr schmuck aufgemachte Digipak, in dem Prikosnovenie uns diese (Wieder-)Veröffentlichung von COLLECTION D’ARNELL ANDRÉA präsentiert. Und bereits nach wenigen Sekunden bzw. überraschend flotten Takten ist man auch schon mittendrin: (weiterlesen…)

LOWNESS – Undertow

Sonntag, 27. Juni 2010

Ganze 5 Jahre sind seit der letzten Veröffentlichung von CONVERTER verstrichen und scheinbar hat Scott Sturgis (gegenüber vielen anderen) in dieser Zeit realisiert, in welche Sackgasse sich der Rhythm Noise Tech-Industrial inzwischen manövriert hat. (weiterlesen…)

RAJNA – Offering

Sonntag, 27. Juni 2010

Die Band kannte ich bisher nicht, das Label Equilibrium Music  ist mir bisher allerdings schon öfter mal mit schönen Veröffentlichungen in den Bereichen Neoklassik und Dark Folk aufgefallen, wobei hier der oft akustische Klang und oft auch Elemente des Fado typisch gewesen sind. „Offering“, das mir als Promoversion mit reduziertem Artwork vorliegt (und auch als auf 150 Stück limitierte Vinyl-Version erscheint), beginnt mit recht mittelalterlich klingender Instrumentierung sowie feierlichem Gesang und tiefen Trommeln, womit man sich sogleich wie in Kellergewölben fühlt, in denen auch ALZBETH/TMLHBAC oder FAITH AND THE MUSE zu hören sein könnten. (weiterlesen…)