“Ich denke, man kann „Moloch“ problemlos zur magischen Arbeit, zum Einschlafen oder beim Sex hören.“ – Interview mit VORTEX á Dr. Marcus Stiglegger

11. August 2016

Vortex LogoDr. Marcus Stiglegger ist Filmwissenschaftler, Film-Dozent und Publizist. Im alltäglichen Lebensstil ist er seit Jahren aktives Mitglied der Schwarzen Szene. Mit der Studie „Sadiconazista – Faschismus und Sexualität“ gab er seine Promotion. Seine anschließende Habilitation erlangte Stiglegger mit der Arbeit „Ritual und Verführung“, wo er die Seduktionstheorie des Films begründete. Seitdem veröffentlichte der in Mainz lebende Kulturwissenschaftlicher  weitere Bücher zum Genrekino oder fungiert als Herausgeber filmtheoretischer Sachbücher. Außerdem gilt Stiglegger hierzulande als gefragter Experte für das Horror-Genre. Außerdem als kleiner Szenefakt: Der Mittvierziger ist Initiator des unvergessenen Szene-Portals samt Kleinverlag :IKONEN – Magazin für Kunst, Kultur und Lebensart. Die Beschäftigung mit okkulten, schamanistischen oder sexualästhetischen Thematiken prägen seine Persönlichkeit. 2008 gründete er das Dark Ambient-Projekt VORTEX, mit dem er düstere Soundscapes und Filmmusik komponiert und auch Tribal-Einflüsse beinhaltet. Ende Juni erschien mit „Moloch“ das bereits vierte Album. Höchste Zeit für BLACK das Gespräch mit einer, der gegenwärtig interessantesten Persönlichkeiten der deutschen Untergrund-Szene zu suchen. Diesen Beitrag weiterlesen »

“Der Synthesizer ist Schuld daran, dass es bei mir Elektronische Musik geworden ist.” Interview mit Mario Schönwälder “

11. August 2016

MarioManikin Records, ein kleines aber feines Berliner Plattenlabel feiert sein 25 jähriges Bestehen und das will was heißen im Haifischbecken der heutigen Musikszene. Begründer und Inhaber ist der Musiker und Produzent Mario Schönwälder der musikalisch selber in die Schublade der sogenannten ” Berliner Schule” einzusortieren ist, was aber auch kein Wunder ist, da Mario dereinst vom Berliner Elektrohead Bernd Kistenmacher inspiriert wurde. Im Programm von Manikin Records finden so begnadete Elektronik Musiker wie Klaus Schulze, Ashra, Spyra, , Rolf Trostel und ehe den Insidern bekannte Künstler wie Detlef Keller, Bas Broekhuis, Thomas Fanger, Michael Kersten usw. Das famose Label hat sich immer wieder durch außergewöhnlichen Platten und CD Aufmachungen hervor getan, wie z.b. CDs in kleinen runden Blechdosen oder ein 10 CD Set in einer Holzkiste, doch lassen wir nun den Mastermind und sympathischen Jubilar – Mario Schönwälder – selber zu Wort kommen. Diesen Beitrag weiterlesen »

“Ich habe meine Geduld und den Kern von gutem Songwriting schulen müssen” – Interview mit DRANGSAL

14. Mai 2016

drangsalDank DRANGSAL ist eingängiger Wave-Pop wieder in aller Munde. „Don´t believe the Hype!“ werden Skeptiker skandieren, sollten dem Debütalbum des 22-jährigen Wahl-Berliners und Exil-Pfälzers Max Gruber aber zumindest einen respektvollen Hördurchgang widmen. Mit seinen stets tanzbaren und eingängigen Stücken bringt Gruber den ewigen Spirit der 80er um Bands wie THE CURE, SUICIDE oder SHE WANTS REVENGE zurück in den Mainstream. Was die geschniegelten Briten von HURTS können, kann DRANGSAL allemal. Formidabel verknüpft er Düster-Ästhetik mit süchtigmachendem Syntheser- & Frequenzer-Breitwand-Pop, macht sich zugleich viele Gedanken um Bühnen-Optik und Imagebildung. Optisch einer jungen Kopie von FALCO gleichend, ist dieser interessante junge Mann nicht auf den Mund gefallen, vertritt seine Meinung, kennt die Subkultur-Historie und pflegt ein reizendes Faible für abseitige Interessen. Gute Musik schreiben und gleichzeitig sympathisch sein – die Stunde des Max Gruber schlägt definitiv hier und jetzt! Wer Ohrwürmer liebt, die bleiben und auf der Suche nach zeitloser Popmusik ist, trotzdem gerne elegante Schwarznuancen als Alltagsdress kombiniert, wird diesen Wunderknaben schon bald für sich entdecken. BLACK hat den blutjungen Musiker interviewt. Diesen Beitrag weiterlesen »

13 Satanische Fragen. Ein Interview mit Peter H. Gilmore, Hohepriester der Church of Satan

14. Mai 2016

BHchamberSeit 2001 steht der klassisch ausgebildete Musiker und Komponist Peter H. Gilmore der Church of Satan als Hohepriester vor. Er war über viele Jahre ein enger Vertrauter von Anton LaVey, dem Gründer der Church of Satan und folgte auf Blanche Barton, der letzten Lebensgefährtin und Biographin LaVeys, die nach dessen Tod im Jahr 1997 zunächst die Geschicke der Church geleitet hatte. Es ist sicher auch dem umsichtigen Führungsstil von Peter H. Gilmore zu verdanken, dass die Church of Satan auch fast 20 Jahre nach dem Tod Anton LaVeys weiterbesteht und nicht an inneren Kämpfen zerbrochen ist, wie es so vielen anderen ähnlichen Organisationen ergangen ist. Anlässlich des 50. Jahrestags der Gründung der Church of Satan am 30.04.2016 sprachen wir mit Peter H. Gilmore über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Church of Satan. Diesen Beitrag weiterlesen »

“Mein Lebenswerk umfasst ungefähr 2000 Alben, das dürfte Rekord sein” – Mathias Grassow im Interview

1. Mai 2016

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Mit diesem Interview ist für mich nun wirklich ein Traum in Erfüllung gegangen! Mathias Grassow, von dem ich selber unzählige Alben besitze, war schon immer einer meiner Wunschpartner für ein Interview. Wer Mathias nicht kennt, der internationale Ambientkünstler aus Wiesbaden ist schon seit den 80er Jahren musikalisch aktiv und hatte sich dereinst auf das Erforschen von Bordun und Obertonmusik spezialisiert, hier erforschte er die Effekte auf die menschliche Psyche. Seine Musikkunst ist teils beeinflusst von fernöstlicher Philosophie, sowie von keltischen und schamanischen, nordeuropäischen Klängen. Außerdem gab es unzählige Kooperationen z.B. mit Klaus Wiese, Alio Die Bruno Sanfilippo, Thomas Weiss usw. – hier nun die aussagekräftigen Antworten auf meine Fragen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Pianoharmonien für die Nacht: Federico Albanese im Interview

30. März 2016

102095Neoklassik ist mit seinen Protagonisten längst im Feuilleton angekommen. Olafur Arnalds, Nils Frahm, Yann Tiersen, Hauschka oder Max Richter sind die Namen, die es mit eleganter Kammermusik aus der Subkultur längst in die bürgerlichen Stuben geschafft haben. Mit dem aus Mailand stammenden Federico Albanese, der seine Wahlheimat in Berlin gefunden hat, gesellt sich ein weiterer Künstler dieser illustren Riege dazu und überzeugt seine suchenden Zuhörer mit dezentem Pianospiel, gepaart mit minimalistischer Elektronik. Mit „The Blue Hour“ ist dem Italiener ein stimmungsvolles Konzeptalbum gelungen, mit dem er den dämmrigen Zeitabschnitt zwischen Tag und Nacht Tribut zollt und das Berliner Nachtleben in seiner melancholischen Note einzufangen vermag. Bereits sein Debüt „The Houseboat And The Moon“ (via Denovali Records) war ein gefeiertes Stück todtrauriger Klavier-Elegien, die für die Nacht geschrieben wurden. Im neuen Sublabel von Berlin Classics “Neue Meister” ist Albanese mit seiner träumerischen Musik bestens aufgehoben. Grund genug, einen der interessantesten Protagonisten der Neoklassik-Szene, zum Gespräch zu bitten. Diesen Beitrag weiterlesen »

SEA & AIR – Interview

3. März 2016

9780_screenSea & Air haben mich mit ihrem Livekonzert in Bremen letztes Jahr so sehr begeistert, dass ich Daniel Benjamin und Eleni Zafiriadou – übrigens seit 2004 verheiratet – am Merchandisestand zu einem Interview angesprochen hatte, diese Woche kamen dann die Antworten. Sea & Air ist also ein deutsches Indie Pop Rock Duo das – Ghost Pop – einspielt ( so ihre eigene Bezeichnung für ihre Sounds ) mit Weltmusik, Jazz, Klassik und weiteren Einflüssen -so möchte ich die beiden musikalisch einmal betiteln- das aus den zwei Multi Instrumentalisten Daniel und Eleni seit ca. 2011 besteht, die zwei spielen vom Cembo, Gitarre, Schlagzeug, E – Gitarre über Keyboard und einer Vielzahl an anderen Geräten alles live ein. Die beiden wurden auch schon in der in der Kategorie – Bester Newcomer- für den Music Award Region Stuttgart ausgezeichnet und haben den Deutschen Musikautorenpreis in der Sparte -Nachwuchs – erhalten. An Filmmusik wurde sich auch schon abgearbeitet und probiert – Für Miriam 2009, Schuld sind immer die Anderen 2012, Heißkalte Seele 2012 – wurde fleißig komponiert, so dass man sieht, was Sea & Air für ein großartiges Potenzial besitzen, hier dann die spannenden Antworten auf meine Fragen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Kantige Harmonie für zornige Disharmonisten – Interview mit THROWERS

21. Februar 2016

lossDie Sonne verschwindet hinter Leipzigs Dächern. Bald. Endlich Dunkelheit. Mitten am Tag. Eine Art Sonnenfinsternis. Für 35 Minuten bleibt es dunkel, wenn „LOSS“ – das Debütalbum von THROWERS durch die Lautsprecher dröhnt. Eine halbe Stunde, in der man von der ganzen Schönheit der dahin walzenden Düsternis gefangen wird. Ihr alles dahin schmetternder Tobsuchtsanfall fegt durch die Boxen – und durch die Köpfe der Hörer. Freunde der härteren Gangart mit Blick auf Qualitätsmusik aus Deutschland kommen an der ostdeutschen Zerstörungsmaschine nicht vorbei. Ihre Mischung aus Post-Hardcore, Crust und Anarcho-Attitüde ist seit Jahren Geheimtipp um die Anarcho-Szene mit all diesen legendären Shows in den besetzten Häusern der Nation. Doch das Warten hat sich letztendlich gelohnt. Das Debütalbum vereint Durchschlagskraft, Idealismus und brachialen Wahnsinn in einem Kessel voll von grandiosen Riff-Massakern und hyperaktivem Geschrei. Leipzig hat ein weiteres Male geliefert. Bassist Jonas stand BLACK Rede und Antwort zur neuen Scheibe. Diesen Beitrag weiterlesen »

“Letzten Endes kann man sagen, dass es sich bei jeder Ausgabe des DESTINATION MORGUE um ein historisches Wochenende der italienischen Szene handelt”: Das DESTINATION MORGUE-Festival vom 5.2 – 6.2. in Rom. Ein Gespräch mit Festival-Initiator Alessandro Marchettini

8. Januar 2016

Destination Morgue FestivalWegsterbende Clubs, ein oberflächliches Szene-Publikum und die Götterverehrung ausländischer Künstler statt Bands aus dem Inland. Das subkulturelle Bild von Rom entspricht nicht gerade dem, welches man von der Ewigen Stadt selbst hat. Doch trotz der Kritik ist bei Festival-Organisator Alessandro Marchettini kein Frust zu spüren, der seit über neun Jahren mit seinem Team die Fahne im Untergrund hochhält und mit dem DESTINATION MORGUE neben dem Support lokaler und italienischer Künstler auch ein Stück Grabpflege betreibt. Gekennzeichnet ist jede Ausgabe des Kult-Festivals mit einer historischen Re-Union einer wegweisenden Band. Im BLACK-Interview gibt Alessandro Auskunft über Ausrichtungspläne des Festivals und die italienische Industrial-Szene an sich. Diesen Beitrag weiterlesen »

NO MORE – Interview

8. Januar 2016

NO_MORE-swWieder einmal bin ich über eine Post Punk, Dark Wave und Minimal Elektro – Gruppe aus dem Norden – genau genommen aus Kiel – gestolpert und das vor kurzem beim Live Konzert in Bremen. Das äußerst sympathische Duo um TINA SANUDAKURA und ANDY A. SCHWARZ taufte sich im Jahre 2006 nach der erneuten Gründung – das erste Mal gab es die Gruppe bereits im Jahr 1979 – auf den Namen NO MORE und hat seitdem etliche CDs, EPs, Singles und Remixe veröffentlicht und sind oft und viel getourt. Was die beiden uns aus ihrem reichhaltigen Fundus zu erzählen haben, folgt im ausführlichen Interview mit bemerkenswert, authentischen und knackigen Aussagen, so wie man die Nordeutschen eben kennt und schätzt, dann lassen wir also die beiden Musiker nun zu Wort kommen. Diesen Beitrag weiterlesen »

10 RECORDS THAT BROKE MY HEART THIS YEAR (2015)

30. Dezember 2015

LISTIGES, ALLZULISTIGES…

??

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag weiterlesen »

DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND oder vom Martial Industrial zum psychedelischen Stoner Rock und trotzdem noch gefährlich!

6. Dezember 2015

PolicestationDER BLUTHARSCH und das BLACK gehörten in der Vergangenheit immer irgendwie zusammen, denn schließlich waren es wir, welche das erste Review und Interview gedruckt haben, dem danach noch unzählige folgen sollten. Das da mancher Ärger vorprogrammiert war, wurde uns erst später so richtig klar und noch heute ist das Netz voll mit Zitaten aus den alten Interviews, aus denen man Albin Julius „einen Strick drehen“ wollte. Doch die Zeiten und Leute verändern sich bzw. gibt es zum Beispiel die Gruftis gegen Rechts nicht mehr und DER BLUTHARSCH hat jetzt den Zusatz THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND. Ich selbst habe diese Veränderung nicht mehr bewusst verfolgen können, da ich irgendwann das Interesse am Martial-Sound verloren habe. Ähnlich schien es dann auch dem Albin gegangen zu sein und DER BLUTHARSCH mutierte zu einen psychedelischen Stoner Rock-Monster. Anfang 2015 kam ich zufällig wieder mit Albin über das Projekt JASTREB und die Kollaboration mit Josef Dvorak in Kontakt und wurde ein weiteres Mal infiziert. Im Crashkurs holte ich Verpasstes nach und anlässlich des aktuellen und großartigen Album „Joyride“ entstand folgendes Interview, welches aus oben genannten Gründen etwas ausführlicher und umfangreicher ausgefallen ist. Diesen Beitrag weiterlesen »

Durch den Traum: Musik-Illustrator KARMAZID im BLACK-Gespräch

28. Oktober 2015

atticOkkultistisch. Geheimnisvoll. Morbide und elegant: Artworks zwischen Himmel und Hölle Manchmal muss erst ein Zufall einstige Fähigkeit ans Licht zurückholen. Etwa weil der 8-to-5-Job einen auslaugt. Die gesellschaftliche Tristesse sich vordergründig breit gemacht hat, oder weil man trotz Talent nicht an die eigene Größe glaubt. Im Falle des 33-jährigen illustrativen Faktotums KARMAZID geht es gerade ziemlich heftig durch die Decke. Und das völlig ungeplant. Seit über drei Jahren zeichnet der Unterfranke P.Z. favorisiert für Bands aus dem Death-, Black-, & Occult-Rock-Umfeld (darunter so illustre Namen wie URFAUST, ATLANTEAN KODEX oder SABBATH ASSEMBLY) kongeniale Schwarzweiß-Illustrationen. Wer ein Faible für mittelalterliche Holzstiche hat und mit genannten Subgenres der metallischen Spielart liebäugelt, sollte einen Blick riskieren. Innerhalb der letzten Jahre konnte sich der umtriebige und arbeitswütige Zeichner eine exorbitante Anhängerschaft aufbauen. Wie aus Weiterempfehlungen ein gewisser Internet-Hype entstehen kann, erklärt KARMAZID im Gespräch mit dem BLACK Magazin, der sich ganz bescheiden seinen ganz eigenen Mythos bewahrt. Diesen Beitrag weiterlesen »

„Tilburg verwandelt sich innerhalb einer Woche zum Candy Story, für alle die auf Underground-Musik abfahren.“ Die Avantgarde lebt: Das Incubate Festival in Tilburg: 14.09. – 20.09.2015

1. September 2015

15518981606_b7ec92edfe_z2005 noch als ZXZW-Fest gestartet, entwickelte sich das niederländische, von Hardcore & Punk beeinflusste Festivalkonzept zu einem wegweisenden Opinion-Leader der europäischen Gegenwartskunst und gilt längst als Schmelztiegel der Subkulturen. Stilbeschränkungen gibt es ohnehin keine mehr: Underground Electronica, Industrial/EBM, Black Metal und Avantgarde/Noise sind über die Jahre die favorisierten Musikstile der Macher geblieben. Hatten in den vergangenen Jahren bereits illustre Gäste wie Mogwai, Immortal, Fields Of Nephilim, Liturgy, Nadja, Sun Ra Arkestra, Watain, Napalm Death, Krallice oder Hermann Nitsch das Festival bespielt, öffnet sich das Konzept immer mehr in Richtung zeitgenössischer Musik und Avantgarde, gepaart mit Live Poetry, Dance-Performance, Kunstausstellungen oder Film-Screenings. So wird in diesem Jahr unter anderem auch die lang ersehnte Musikdokumentation „Industrial Soundtrack For The Urban Decay“ von Amélie Ravalec und Travis Collins gezeigt. Fakt ist: Man muss sich viel Zeit nehmen, um sich die Rosinen der über 350 teilnehmenden Acts herauszupicken. Für Traditionalisten ist das Incubate aber ohnehin ein alljährlich inspirierender Kultururlaub oder besser gesagt: Ein Nach-Hause-Kommen mit Gleichgesinnten, die mit Musik nicht nur Hintergrundbeschallung, sondern Lebensgefühl, Schmerz, Hoffnung und Ekstase verbinden. Wir haben uns knapp vier Wochen vor Beginn mit Festival-Initiator Vincent Koreman zum status-quo unterhalten. Diesen Beitrag weiterlesen »

“Der Tag, an dem ich meinen Frieden finde, wird der Tag sein, an dem WIEGEDOOD Geschichte sein werden.” – Interview mit WIEGEDOOD

9. August 2015

49332(1)Klirrende Kälte, ekstatische Emotionalität und peitschende Melodien, die sich auf ewig in Kopf und Herz festsetzen. Mit WIEGEDOOD zelebriert ein neues Church Of Ra-Nebenprojekt das infernalische Zepter des modernen Black Metal und begeistert damit auf ganzer Linie. WIEGEDOODS Debüt “De Doden Hebben Het Goed” umfasst zwar nur vier Stücke, wir sind uns dennoch sicher, dass dieses bescheidene Meisterwerk in den diesjährigen Bestenlisten ziemlich weit oben zu finden sein wird. Die Band scheint zumindest alles richtig gemacht zu haben, worauf es im Black Metal ankommt. Konsequenterweise verzichten sie auf aktuelle Trends oder intensive Vermarktungsstrategien – sie setzen ganz allein auf 100%-ig dargebotene Intensität mit einer hervorragenden Gitarrenarbeit, Riffs für die Ewigkeit und einem ultraschnellen, komabrutalen Drumming. Über Nacht zum Geheimtipp avanciert und bereits jetzt eine der stärksten Kapellen innerhalb des CHURCH OF RA-Künstlerkollektivs markieren WIEGEDOOD ein neues Kapitel im Soundkosmos der Ra-Familie. Gitarrist und Songschreiber Levy Seynaeve möchte auch im Interview nicht sonderlich konkret werden, lässt lieber die Musik für sich alleine sprechen und platziert sich als grundsympathischer Protagonist in einer der interessanten neuen Bands der europäischen Subkultur. Diesen Beitrag weiterlesen »

SULA BASSANA – KOSMONAUTS

9. August 2015

SULA BASSANA 3David Schmidt, der schon seit Mitte der 80ziger Jahre aktiv Musik macht, ist schon ein vielbeschäftigter und vor allem vielseitiger Künstler, seine zahlreichen Veröffentlichungen gehen von Experimentell über Progressiv, Psychedelic, Space, Jam, Kraut, Acid, Neo und Postrock bis zu Elektronikklängen – allein die Kategorieauswahl seines eigenen Labels Sulatronrecords sprengt jeden Rahmen. Ich habe Dave nun einige Fragen gestellt und hier sind die Antworten darauf. Diesen Beitrag weiterlesen »

„Ich habe das Gefühl, die Menschen sind viel zu satt.“ Interview mit TREHA SEKTORI

24. Juni 2015

ts 3 Zu den Projekten des Künstler-Kollektivs Church Of Ra pflegen wir mit BLACK eine innige Beziehung und verfolgen die Werdegänge einzelner Musiker regelmäßig mit großem Interesse. Darunter auch die experimentellen Dark Ambient-Performances des Pariser Produzenten, Musiker und Grafikdesigner Dehn Sohra alias TREHA SEKTORI, der gerade mit der Black-Metal-Band WIEGEDOOD, der neuesten Kollaboration aus der Church Of Ra-Familie, auf Tour ist.Nach seiner kathartischen Horrorshow in der Oetinger Villa in Darmstadt haben wir die Gelegenheit genutzt um mit Monsieur Sohra zu sprechen. Der plaudiert wie gewohnt aus dem Nähkästchen und berichtet von den neuesten Projekten – wenn er nicht gerade mit den Jungs von CELESTE schauerliche „Geister-Touren“ durch Katakomben französischer Städte absolviert. Diesen Beitrag weiterlesen »

DIE KULTIGE RADIOSENDUNG “GRENZWELLEN” MIT UND VON ECKI STIEG IST SEIT EINEM JAHR WIEDER “ON AIR”!

6. Juni 2015

11332518_10205091444339155_907930410_oNach gut über einem Jahr Sendung – und davor nach 17 Jahren Pause – sind die legendären GW wieder ein fester Bestandteil in der Radiolandschaft und des musikalischen Lebens vieler Musikliebhaber der etwas “anderen” Art. Die wohl ewig kultigen Grenzwellen von und mit Moderator und DJ Ecki Stieg, sind für viele alte und vor allem für einige neue GW Jünger wieder eine echte Alternative und außerdem eine wahre musikalische Offenbarung. Am Mittwochabend ab 21 Uhr auf Radio Hannover gibt es also wieder vielfältige und weitestgehendst unbekannte Musikwelten, dazu auf Facebook die Grenzwellen Fanpage mit dem Hörer Chat. Diesen Beitrag weiterlesen »

Nach dem Flüstern folgt der Schrei INCUBATE-Festival 14.09 – 20.09. Tilburg, Niederlande

12. Mai 2015

d199c23c37d83b5ef4ab5a11d905d26dDie Stadt Tilburg in der Provinz Nordbrabant ist unter Doom-, Occult- und Retro-Rock-Fans längst zum jährlichen Mekka jener geworden, die vergessene Juwele der Metalszene neu entdecken, frenetisch lang ersehnten Reunions entgegenfiebern oder exquisite Geheimtipps kennenlernen möchten. Doch ein zweites Nieschenfestival, welches sich aus der Creme de La Creme aller möglichen Spielarten kunstvoller Musikgenres schmückt, erobert unter Kennern die Speerspitze als eines der speziellsten Festivals mit unverwechselbarem Charakter: Das jährlich im September stattfindende Incubate-Festival. Diesen Beitrag weiterlesen »

Wintercvlt trifft Winterdoom = Winterfeuer. Interview mit PHANTOM WINTER

8. Februar 2015

band_phantomwinter2Am 30.1. gaben die Neo-Sludger mit reichlich Crust- und Black-Metal Einschlag PHANTOM WINTER aus Würzburg ihr Live-Debüt. Andreas Schmittfull und Christof Rath kennt man noch aus OMEGA MASSIF-Zeiten (R.I.P), die mit ihrem gefeierten Weltuntergangs-Post-Metal zu Kritiker- und Szenelieblingen avancierten. Ihre beiden übergroßen Alben “Geisterstadt” und “Karpatia”, beide via Denovali Records vertrieben, sind längst Klassiker der Szene. Doch getreu dem Motto “Der König ist tot, lang lebe der König”, soll es nicht das letzte musikalische Zeichen der beiden Musiker gewesen sein. Für Ende April ist das erste PHANTOM WINTER-Album „ Cvlt“ der Band via Antenna Records angekündigt. Zusammen mit ihren Mitstreitern Martin Achter (LIFE OF AN OWL), Christian Krank (talentierter Comic-Zeichner, checkt mal TALES OF DEAD EARTH) und David Schneiker (BAIT, THOREAU) widmen sie sich fortan der drückenden Gute-Nacht-Musik für Grönland-Fans und allen “Meine Lieblingsfarbe ist schwarz”-Verfechtern. Harter Tobak. Kathartische Gitarrenwände mit extrem, verzerrten Vokals, präsentiert in tiefster Dunkelheit und monolithischem Wall-Of-Sound. Das macht bereits jetzt Lust auf die Platte. Vor ihrem gelungenen Einstand im Würzburger Immerhin gaben Andreas und Christof dem BLACK noch ein Interview zum Status-quo der Band. Diesen Beitrag weiterlesen »

WEEPING RAT im Interview

14. Januar 2015

weeping rat tarDie Australier von WEEPING RAT legen auf Handmade Birds ihre musikalischen Wurzeln frei. Da erhascht der Hörer eine Spielart des Gothic Rock, der in allen Facetten des schwärzesten Schwarz schimmert. Eine Eindringlichkeit fällt dabei auf, die den Rezipienten zu verändern vermag. Die in Melbourne Heimischen verstehen sich meisterhaft darauf, das Herz auf dem Wellenkamm des Besonderen hüpfen zu lassen. Dazu und darüber das nun folgende Gespräch … Diesen Beitrag weiterlesen »

“Music is a powerful thing so I try to pay respect” – WOLVSERPENT im Gespräch

3. Oktober 2014

wolvserpent anfangMit ihrer zweiten Veröffentlichung “Perigaea Antahkarana” und der darauf enthaltenen besonderen Mischung aus Doom, Drone, Metal und Ambient wissen WOLVESERPENT immer noch zu begeistern. Dabei haben sich Brittany McConnell und Blake Green entlang eines Instrumentariums aus Schlagzeug, Geige und Gitarre einen festen Platz im Ensemble des Besonderen erspielt. Die Intensität ihres Ausdrucks folgt der Kraft einer Blitzblendung und überglänzt mit ihrer Hinwendung ins Vulkanische das sie Umgebende. Dabei bildet das amerikanische Duo keine Soundrecherche nach, noch verstieben ihre Ideen im Fluss des eigenen Klanges. Vielmehr beherrschen sie die Klaviatur des Überschwangs und bespielen einen Raum, der keine Rückzugsmöglichkeiten offen lässt. Live sind sie kein Erlebnis – live sie sind eine Erschütterung! Lasst Euch erschüttern. Diesen Beitrag weiterlesen »

Sakrale Finsternis – Amenra Acoustic Show; supp.: Jonas Van den Bosschee & Benne Dousselaere; Sa., 27.09.2014, AB: Ancienne Belgique, Brüssel;

30. September 2014

amenra_acoustic (1)CHURCH OF RA-Anhänger wissen, wie selten es um eine der raren Acoustic-Shows von AMENRA bestellt ist, daher wundert es nicht, dass sich der bestuhlte Saal der Brüssel Premium-Live-Club-Adresse “AB” bereits kurz nach dem Einlass zügig füllt. Man vernimmt Stimmen von internationalem Publikum, Deutsche, scheinbar auch einige Franzosen und viele Niederländer sind gekommen. Ein Großteil der Angereisten scheint dennoch aus dem belgischen Umland und dem heimatlichen Flandern des Kollektivs zu stammen. Wer Hardliner-Fan ist und kommen konnte, der ist heute Abend anwesend. Zu nachhaltig ist die legendäre 2010-Acoustic-Performance des Kollektivs in der Dechenhöhle im Sauerland noch in den Köpfen vieler Fans verankert. Denn eine Acoustic-Show von AMENRA ist ein perfekt einstudiertes und nachhaltig-prägendes Live-Phänomen – ein Reigen gelebter Kunst und Ästhetik im monochromen Schwarz. Diesen Beitrag weiterlesen »

“Music takes different people to different places.” – Ein Interview mit MYRKUR

13. September 2014

myrkur2Relapse zaubert eine dänische Überraschung aus dem Hut. Das Ein-Frau-Black-Metal-Projekt dürfte der Tipp für die nun bald immer kürzer werdenden Tage sein. Aus den Frostfängen fräst sie das Gestern heraus. Sie umgürtet es mit ihrer Schaffensglut. Sie schöpft da etwas Eigenes. Ein wunderbar kratziges und widerborstiges Ding von einer Debut EP steht ab sofort in den Regalen. Hört, Hört! Diesen Beitrag weiterlesen »

Noch immer Schemen im Schatten – Interview mit ESBEN AND THE WITCH

28. Juli 2014

esben and the witch coverErinnert ihr euch noch an das viel gelobte Musikjahr 2011? Ätherischer Dunkelpop war neben Witch House im „schwarzen Mainstream“ Sound der Stunde – und ESBEN AND THE WITCH neben THE XX einer der Gewinner des „Nightmare“-Pop-Hypes; hochgefeiert in popkulturellen Hochglanz-Magazinen und vom Dark-Wave sozialisierten, nostalgischen Ex-Grufti-Redakteuren im Feuilleton gepusht. 2008 im britischen Küstenstädtchen Brighton als Trio gegründet, gab es nach einer vielbeachteten EP pünktlich zu Halloween 2011 das viel gefeierte Debüt „Violet Cries“, welches unheimliche Synthesizer-Klänge mit doomigen Gitarren und Gesängen aus einer anderen Dimension verband. Ein wunderbar ästhetisches Werk, welches in der Nachbetrachtung allerdings nicht immer vollends überzeugen könnte. Gleiches gilt auch für den 2013-Nachfolger „Wash Your Sins, Not Only The Face“. Die Stücke verloren sich in ihrer abstrakten Konzeption, wollten manchmal zu viel gleichzeitig als auf den Punkt zu kommen. Am Ende des Tunnels blieb es oft dunkel. ESBEN AND THE WITCH machen es ihren Hörern schließlich nicht immer leicht ihnen folgen zu können. Glaubt man, die ein oder andere Melodie noch ein Weilchen hören zu dürfen, verpufft diese als schemenhafte Miniatur im geheimnisvollen Licht. Dennoch konnte das britische Trio binnen kurzer Zeit eine beachtliche Fanschar um sich versammeln, die das Bedürfnis haben, in die mysteriöse Musik dieser Formation vollends einzutauchen. Nun steht „A New Nature“, das dritte Studioalbum, in den Startlöchern – diesmal wählen die drei bibliophilen Musiker aber den direkten Weg. Die Effektpedale bleiben im Keller. Die Band reduziert sich auf eine spartanische Instrumentierung, zu hören sind hauptsächlich Skelette aus Gitarren, Bass und Drumcomputer– über allem schwebt stets die mysteriöse Stimme von Sängerin Rachel. Im Interview mit BLACK verrät Gitarrist und Komponist Thomas, warum ESBEN AND THE WITCH eine Art Neuanfang wagen. Diesen Beitrag weiterlesen »

SANKT OTTEN – Interview

9. Juni 2014

SANKT OTTEN ist eine elektronische Formation, die ursprünglich von Mastermind Stephan Otten als Soloprojekt gegründet wurde und aus hiesigen Landen kommt, nämlich aus Osnabrück. Das heutige Duo – verstärkt durch Oliver Klemm – wurde im Jahr 1999 gegründet und erzeugt atmosphärisch melancholische Elektroklänge, die mir hörbaren Einflüssen der Berliner Schule (Tangerine Dream) versehen wurden und driften dadurch stark in den Trip Hop/ Ambient Bereich ab! Die Veröffentlichungen von SANKT OTTEN tragen solch opulente und romantisch verklärte Titel wie “Eine kleine Traurigkeit” oder “Gottes Synthesizer” und “Stille Tage im Klischee”, zudem traten Gastmusiker wie Jaki Liebzeit und Harald Großkopg bei ihnen auf. Ich traf die beiden nun bei einem Konzert in Osnabrück und durfte gleich mal ein paar Fragen stellen, viel Spaß. Diesen Beitrag weiterlesen »

” … any day we play is a better day than when we don’t” – Colleen Kinsella (BIG BLOOD) im Gespräch

29. Mai 2014

Über BIG BLOOD sprechen, heißt zunächst über ein Duo zu reden, dessen Wirken sich scheinbar von selbst speist. Tatsächlich trägt die Musik Colleen Kinsellas und Caleb Mulkerins eine Subströmung in sich, die in unvollendete Verheißung mündet. Oftmals wirken BIG BLOOD-Stücke so wie eine vertonte Scherenschnittcollage. In die Reihungen, in die Aufzählungen hinein brezelt das Paar immer als suggestive Chronisten diverse klangintensive Details. Diese werden anschließend sowohl in Form als auch in Inhalt ins Ekstatische moduliert. Deshalb wollten wir nicht von BIG BLOOD sprechen, sondern mit ihnen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

“We often let pieces of music sit back in our subconscious …” CYCLOBE im Gespräch

24. April 2014

Ereignisblitze schlagen aus den Wolken. CYCLOBE sind wieder da. Oder waren nie weg. Oder kehren zurück. Mit “Sulphur-Tarot-Garden” und “The Visitors” liegen zwei (Wieder-) Veröffentlichungen vor, plötzlich herangespült – gleich einer untermeerisch wehenden Ölfahne. Dabei sind Ossian Brown und Stephen Thrower sicherlich dem Kreise jener zuzuordnen, die verstehen, dass große Kunst sich als Überwindung von Unwahrscheinlichkeiten äußert und dementsprechend wirken. CYCLOBE haben definiert ohne Definitionen verfassen zu wollen. Sie prägen ohne Daseinskult. Aber vor allem haben sie die Grenzen des Ausdrucks verschoben, indem sie diese erweiterten. Für all jene, die die beiden sympathischen Briten neu – oder wiederentdecken wollen, ist das nun folgende Gespräch… Diesen Beitrag weiterlesen »

“I believe music speaks to deep levels of our subconscious and that is why we are so attracted to it” – Christina Vantzou im Interview

4. März 2014

Staunen und schweben – zwei sehr wohl passende Vokabeln um sich den Arbeiten Christina Vantzous zu nähern. Musik, wie eine leise Eruption, vulkanisch ohne zu verglühen. Sie fordert den innere Überstieg nahezu ein. Ihre Arrangements pendeln vom Orchestralen zum Elektronischen – vom Kammermusikalischen zum Soundtracklastigen. Nach ihrem Beitrag für Adam Wiltzies THE DEAD TEXAN legt sie nun mit “Nº2” ihr bereits zweites eigenes Album vor. Grund genug, um die in Brüssel heimische Musikerin zu einem Gespräch zu bitten… Diesen Beitrag weiterlesen »

BLACK COMPENDIUM 2011

21. Dezember 2011

Ab sofort lieferbar !

Umfang : 72 Seiten; Preis : 6.00 Euro

Neben massig Rezis auch Interviews mit ANTLERS MULM, CADAVEROUS CONDITION,  STEVE VON TILL, CHELSEA WOLFE, GRAYCEON, KINIT HER, SOFT KILL, WINDY & CARL, LOCRIAN, KODIAK, DAVID V. D`ANDREA, SUN DEVOURED EARTH, WRECK AND REFERENCE  und vielen mehr ……

Erhältlich in jedem gutsortiertem Plattenladen und Mailorder eures Vertrauens

oder direkt bei

GOING UNDERGROUND

Ebay

Amazon

Diesen Beitrag weiterlesen »